Die ersten Langläufer ließen nach der Eröffnung der Jachental-Loipe am Freitagnachmittag nicht lange auf sich warten. Das Foto entstand bei Tannern.
+
Die ersten Langläufer ließen nach der Eröffnung der Jachental-Loipe am Freitagnachmittag nicht lange auf sich warten. Das Foto entstand bei Tannern.

Wintersport

Auf die Brettl, fertig, los: Viele Loipen im Landkreis sind startklar

  • Silke Scheder
    vonSilke Scheder
    schließen

Mit Skifahren wird es vorerst nichts: Die Lifte haben coronabedingt geschlossen. Zumindest das Langlaufen ist nun aber auf vielen Loipen im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen möglich.

  • Nach den Schneefällen vom Donnerstag haben viele Städte und Gemeinden die Loipen präpariert.
  • Vor allem die Skating-Routen bieten ungetrübtes Fahrvergnügen, die klassischen Loipen sind zum Teil noch nicht zu empfehlen.
  • Lenggrieser Tourismus-Chefin appelliert an Vernunft der Wintersportler.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Der Aufschrei vor einigen Wochen war groß, als die Staatsregierung das Langlaufen im Zuge der Pandemie verbieten wollte. Markus Söder & Co. ruderten zurück – und nun können die Wintersportler auch endlich ihre Brettl an die Füße schnallen. Nach den Schneefällen am Donnerstag sind etliche Loipen im Südlandkreis gespurt. Ein Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Im Gemeindegebiet Lenggries ist es einfacher, die Loipen aufzuzählen, die nicht in Betrieb sind satt andersherum, sagt Tourismus-Chefin Ursula Dinter-Adolf. Dazu zählen neben der Strecke Lenggries-Wegscheid auch die Loipen Fall-Vorderriß und Vorderriß-Wallgau. Letztere sind nicht einmal erreichbar. „Die Mautstraße von Vorderriß nach Wallgau ist wegen Lawinengefahr gesperrt“, sagt Dinter-Adolf. Die beliebte Route von Hinterriß in die Eng ist nicht in Betrieb. Außerdem ist ein touristischer Grenzübertritt nach Hinterriß wegen der Corona-Pandemie verboten. Ursula Dinter-Adolfs appelliert generell an die Vernunft der Wintersportler: „Nicht durch die Weltgeschichte fahren und die Abstands- und Hygienevorschriften einhalten.“

Das könnte Sie auch interessieren: Wintersport auf den Tölzer Bergen: So kommt man sicher ins Tal

Im „Langlaufparadies“ Jachenau steht dem Langlaufvergnügen ebenfalls nichts im Wege. Seit Freitagnachmittag ist die Jachental-Loipe frisch gespurt. Sonja Eichbichler von der Gästeinformation hat aber ein großes Anliegen: „Wir bitte darum, Maske zu tragen beim Kauf der Loipentickets, auf dem Parkplatz und wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann.“ Das in Leger, Tannern, Niggeln, Laich und Dorf erhältliche Tagesticket kostet 4 Euro, die Saisonkarte 40 Euro.

Gute Bedingungen herrschen auf der Loipe zwischen Tölz/Wackersberg und Arzbach, wie dieses Foto beweist.

Anders sieht es in Bad Tölz aus. Die Loipe von Ellbach nach Reutberg ist zwar gespurt. „Zu empfehlen ist sie aber nicht“, sagt Susanne Frey-Allgaier. Laut der stellvertretenden Kur- und Tourismusdirektorin ist der Untergrund einfach nicht durchgängig gefroren. „Es sind immer wieder Löcher drin.“

Ein wenig mehr Schnee könnte auch die Loipe in Bad Heilbrunn vertragen. Zumindest die klassische Variante. „Es schaut immer wieder Gras und Dreck raus“, sagt Ulrich Glodowski, Leiter der Gäste-Info. „Zehn Zentimeter Schnee drauf, dann wäre es gut.“ Sie Skating-Loipe ist Glodowski aber in Ordnung.

Lesen Sie auch: Lawine begräbt zwei Tourengeherinnen auf Skipiste am Brauneck - Bergwacht warnt vor gefährlicher Schneelage

Das gilt auch für die Loipe Benediktbeuern-Bichl. „Die Skating-Spur ist präpariert, für die klassische Loipe gibt es zu wenig Schnee“, sagt Sabine Rauscher, Leiterin der Gäste-Information Benediktbeuern.

Frisch gespurt ist die Loipe in Kochel am See ab diesem Samstag. „Im Gemeindegebiet gibt es eine Skating-Spur, von Kochel bis Pessenbach eine klassische“, sagt Anton Geiger vom örtlichen Skiclub, der die Loipen im Auftrag der Gemeinde spurt. Am Freitagabend oder Samstagmorgen wollen Geiger und ein Kollege den Schnee entsprechend präparieren, weshalb er zum Zeitpunkt des Telefonats noch nicht über die Bedingungen vor Ort sagen konnte.

Ebenfalls wieder in der Spur ist die Loipe vom ehemaligen Forsthaus in Bad Tölz/Wackersberg über die Waldherralm nach Arzbach. Das teilt die Gemeinde mit. Nicht in Betrieb sind dagegen die Loipen in Gaißach und Walchensee. Das steht auf der Homepage der Gemeinde beziehungsweise von „Tölzer Land“. Auch in Geretsried sind die drei Loipen noch nicht befahrbar. „Wir werden spuren, sobald es die Verhältnisse zulassen“, sagt Thomas Loibl, Pressesprecher der Stadt Geretsried. Der Loipenwart überprüfe die Lage regelmäßig.

Auch interessant: Angst vor weiteren Corona-Fällen im Schlehdorfer Seniorenheim

Auch interessant

Kommentare