+
Überaus engagiert erklärt Coach Lucian Popovic (re.) seinen Kickern, was er sich auf dem Platz vorstellt.

Real Isarwinkel

Auf dem Platz zählen Kameradschaft und Spaß

  • schließen

Ein Fußballturnier für Menschen mit psychosozialem Betreuungsbedarf: Daran nimmt derzeit auch eine Mannschaft der Einrichtung „ReAL Isarwinkel“ teil.

Bad Tölz – Mit großem Eifer jagten 23 Kicker auf dem Tölzer Sportplatz am Girlitzer Weiher dem Ball hinterher, immer wieder unterbrochen von lautstarken Anweisungen von Coach Lucian Popovic. Es war das Abschlusstraining der Mannschaft der Einrichtung „ReAL Isarwinkel“, ehe sie zum großen Fußballturnier im holländischen Heiloo aufbrach, das dort vom 12. bis 16. Juni über die Bühne geht. Die Veranstaltung ist Teil der diesjährigen Turnierserie um den sogenannten „E.A.S.I. Cup 2017“.

Die Abkürzung steht für European Association for Sports and Social Integration und ist ein Zusammenschluss von europäischen Projekten, Einrichtungen und Gruppen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Sport und aktive Freizeitgestaltung für Menschen mit psychosozialem Betreuungsbedarf anzubieten. „Auch bei uns im REaL-Verbund ist das Sportangebot – und hier Fußball im Besonderen – ein wichtiger Teil der Therapie“, erklärte Mitarbeiterin Barbara Kriest: „Der Fußball als Mannschaftssport schafft unter den Klienten schnell Zusammenhalt und stärkt vor allem deren Selbstvertrauen.“

Die Tölzer Truppe ist wirklich bunt gemischt. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn unter den Kickern sind auch drei Flüchtlinge, die bei ReAL am Sprachunterricht teilnehmen. Sehr gemischt sind auch Alter – von 16 bis 60 –, Herkunft und jeweilige sportliche Fähigkeiten der Spieler. Angefangen von Spielertrainer Popovic, einem gebürtigen Rumänen, der sonst als Psychologe an der Einrichtung arbeitet, über Hobbykicker bis hin zu einigen Akteuren, die bereits höherklassig gegen das runde Leder traten.

Doch im Team spielen Herkunft und psychische Probleme gar keine Rolle. So erklären die Kicker unisono: „Das alles macht auf dem Platz überhaupt keinen Unterschied. Wir sind hier letztlich alle Kameraden, die Spaß am Fußball spielen haben.“

Auch wenn sich die Mannschaft durch Zu- und Abgänge immer wieder verändert, besteht sie bereits seit sieben Jahren und trainiert regelmäßig zweimal wöchentlich. Dabei ist sie durchaus erfolgreiche: Beim Turnier 2016 in Bad Oldesloe belegte das Team im E.A.S.I.-Cup einen hervorragenden sechsten Platz unter 24 Mannschaften. Auch dieses Jahr hoffen die begeisterten Fußballer der Isarwinkler Rehabilitations-Einrichtung auf ein achtbares Ergebnis.

Freilich sind dazu externe Sponsoren für das Projekt erforderlich. So wird die Hollandreise von der Tölzer Abteilung des Lions-Clubs unterstützt, und auch ReAL-Geschäftsführer Dr. Arnold Torhorst greift dafür in seine Privatschatulle.

Ehe es heute tatsächlich mit dem Turnier losgeht, stand dem Trainer noch eine schwere Aufgabe bevor: Er musste die zwölf Spieler benennen, die mitfahren durften, denn das Turnier in Holland wird auf dem Kleinfeld ausgetragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zu viel gefeiert: Schüler stürzt mit Krad
Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung erwartet einen 16-jährigen Antdorfer. Er stürzte angetrunken mit seinem Krad, wobei sich sein Beifahrer schwer verletzte.
Zu viel gefeiert: Schüler stürzt mit Krad
Einmal pro Woche Notdienst – und immer mehr Kunden
Weil es immer weniger von ihnen gibt, haben Apotheker auf dem Land immer mehr Arbeit. Gerade nachts: Während Pharmazeuten in großen Städten ungefähr 15 Notdienste im …
Einmal pro Woche Notdienst – und immer mehr Kunden

Kommentare