+
Symbolbild

Aufgelegt statt reingelegt: Seniorinnen lassen Betrüger auflaufen

  • schließen

Fünf Anrufe tätigte ein unbekannter Mann am Mittwoch zwischen 21.30 und 22 Uhr. Sein Ziel: Ältere Damen um ihre Wertsachen zu bringen. Aber die Seniorinnen reagierten goldrichtig.

Bad Tölz - Die Tölzer Polizei warnt vor einem Betrüger, der am Mittwoch zwischen 21.30 und 22 Uhr gleich fünfmal in Bad Tölz sein Glück versuchte. Demnach rief er bei Frauen im Alter zwischen 76 und 88 Jahren an. Er meldete sich mit „Polizeiinspektion Bad Tölz“, nannte aber keinen Namen, es wurde auch keine Telefonnummer angezeigt. Er behauptete nun, dass es einen Einbruch in der Nachbarschaft gegeben habe, zwei Täter festgenommen wurden, aber ein dritter noch flüchtig sei. Es bestehe Gefahr, dass auch bei der Angerufenen eingebrochen werde. Daher, so der vermeintliche Polizist, werde er vorbeikommen, um die Wertsachen sicher zu verwahren.

Aber die Seniorinnen ließen sich nicht linken und durchschauten die Masche. Sie legten alle während des Gesprächs auf und informierten die - richtige - Polizei.

Die Polizei weist daher erneut darauf hin, vor solchen Betrügern auf der Hut zu sein. Durch Vorspielen falscher Tatsachen wird die Gutgläubigkeit vieler älterer Menschen ausgenutzt. Dies geschehe auf verschiedene Weisen: Telefonisch, schriftlich, per E-Mail. „Bei nicht persönlich bekannten Anrufern wird empfohlen, vorsichtig zu sein und lieber einmal mehr aufzulegen, als einmal reingelegt zu werden“, teilt die Polizei mit. Jederzeit kann die örtliche Polizei unter 08041/761060 angerufen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahranfänger lässt es krachen
Buchstäblich krachen ließ es in der Nacht zum Sonntag ein Fahranfänger, als er vor der Stadtbibliothek einen Zusammenstoß verursachte. Bilanz: Ein Leichtverletzter und …
Fahranfänger lässt es krachen
Pfarrgemeinderäte in Kochel verabschiedet
Pfarrgemeinderäte in Kochel verabschiedet
Zahlen oder sterben
Sozialleistungen hat Waheed Yarzada nie in Anspruch genommen. Nun bittet der Flüchtling doch um Hilfe. Nicht für sich. Sondern für seinen krebskranken Bruder.
Zahlen oder sterben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.