Rückruf: Volvo muss 500.000 Autos reparieren - weil eine Gefahr im Motorraum schlummert

Rückruf: Volvo muss 500.000 Autos reparieren - weil eine Gefahr im Motorraum schlummert
+
Mit der Ausstellunbg „Milch reist nicht gerne, Milchbauern schon“ wollen BDM-Bundesgeschäftsführer Rainer Forster (li.) und Heiner Schwab von Zivilcourage für eine verantwortungsvolle Lebensmittel-Produktion sensibilisieren . 

 Stadtmuseum 

Ausstellung in Tölz: Wie billige EU-Milch Existenzen in Burkina Faso vernichtet

„Milch reist nicht gerne, Milchbauern schon“, heißt die Ausstellung, die im Tölzer Stadtmuseum läuft. 

Bad Tölz – Landwirtschaftliche Überproduktion hat negative Auswirkungen. Das gilt sowohl fürs eigene Land als auch für Länder, die mit Überschüssen in Form von Billigexporten beliefert werden. Wie kann man diesem Problem Einhalt gebieten? „Wir brauchen eine Agrarwende“, sagt Heiner Schwab vom Aktionsbündnis Zivilcourage, dessen Landkreis-Organisation bis Sonntag, 29. Juli, im Tölzer Stadtmuseum eine Ausstellung zu diesem Thema zeigt.

Es geht dabei speziell um die Milch. „Milch reist nicht gerne, Milchbauern schon“, ist die Präsentation überschrieben. In Bildern und erläuternden Texten wird vermittelt, was der fränkische Milchbauer Johannes Pfaller und sein Berufskollege Christoph Lutze aus Schleswig-Holstein – beide im Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM) engagiert – 2016 bei ihrem zehntägigen Aufenthalt in Burkina Faso erlebt haben.

Mit der Wanderausstellung wollen die regionalen Gruppen der „Zivilcourage“ und deren Mitstreiter von der Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft (AbL) und dem BDM zusammen mit dem katholischen Hilfswerk Misereor und der Entwicklungs-Organisation Germanwatch Bürger und Politik auf die Brisanz dieser Entwicklung aufmerksam machen.

Lesen Sie auch: Widersinn von Überproduktion und Billigexporten

Eine besondere Gelegenheit dazu bietet sich dem Landkreis-Bündnis Zivilcourage, das heuer zehn Jahre alt wird, am Montag, 30. Juli, mit der Gestaltung des letzten Festzelt-Tags des Trachtenvereins „Kirchstoana“ am Moraltpark: Da sind nach einem nachmittäglichen Kinderprogramm am Abend drei prominente Referenten aus der zukunftsorientierten Land- und Regionalwirtschaft zu Gast, nämlich Felix zu Löwenstein, Christoph Fischer und Walter Haefeker. Dazu soll es jeweils ein Statement vom Bauernverband, BDM und AbL geben. Im Hintergrund mit dabei sein werden auch Stände von regionalen Anbietern und Vereinen sowie die Burkina-Faso-Ausstellung, die an jenem Montag vom Stadtmuseum in das Festzelt umzieht.

Der lange von der Politik und vom Bauernverband verfolgte Weg „Wachsen oder weichen“ habe keine Existenzprobleme gelöst, sondern neue geschaffen. Das sagte Heiner Schwab beim Einführungsgespräch im Stadtmuseum. Daran nahmen auch Lucia Egner von der AbL, BDM-Geschäftsführer Rainer Forster und BDM-Kreischef Hans Falter sowie BBV-Kreisbäuerin Ursula Fiechtner teil. Dass Milchüberschüsse die Preise im eigenen Land und EU-weit in den Keller stürzen lassen und überdies den Bauern in Importländern wie beispielsweise in Burkina Faso den Lebensunterhalt entzögen, dürfe man nicht länger hinnehmen, so Schwab. „EU-Milch kostet dort ungefähr knapp die Hälfte wie die lokal erzeugte.“

Lesen Sie auch: Wegen Wolf: Weniger Tiere auf der Alm

Von Seiten der AbL setze man sich ebenso wie der BDM für eine bedarfsangepasste und bodengebundene Milchproduktion ein. Auch größere Interventionsbestände als Klotz am Bein könnten so vermieden werden. Es brauche eine verstärkte Förderung der kleinen Bauernhöfe, so Schwab.

Kreisbäuerin Fiechtner unterstrich mit Blick auf Fluchtursachen und die von allen Anwesenden kritisierte Reduzierung des Entwicklungshilfe-Etats, dass zum wirtschaftlichen Aufbau in Afrika noch an weiteren Stellschrauben gedreht werden müsse: „Es mangelt dort an Bildung, an der Gleichberechtigung der Frau und an Gemeinwohl-interessierten Regierungen.“

Angesichts der Weichenstellungen in der deutschen und europäischen Politik frage man sich, ob ein Fortschritt dort überhaupt gewollt sei, merkte Forster an. Der bayerische Landfrauenverband jedenfalls, so Fiechtner, pflege derzeit einen engen fachlichen Austausch mit Bäuerinnen aus Kenia. Demnächst bekommt die Kreisbäuerin Besuch aus diesem Land. Rosi Bauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölzer Realschüler feiern Abschluss: Alle einstudierten Spielzüge gemeistert
Zwei Personen wurden von den Tölzer Realschul-Absolventen richtig gefeiert: Tatjana Moser, die mit 1,0 abgeschlossen hat, und Sekretärin Lisa Frank.
Tölzer Realschüler feiern Abschluss: Alle einstudierten Spielzüge gemeistert
Wasserrechte am Walchensee: „Rettet die Isar“ kämpft für mehr  Wasser im Rißbach
Der Verein „Rettet die Isar jetzt“ hat ein weiteres großes Ziel im Auge: Die Teilrückleitung des Rißbaches. Bei der anstehenden Neuvergabe der Wasserrechte für das …
Wasserrechte am Walchensee: „Rettet die Isar“ kämpft für mehr  Wasser im Rißbach
Krone zurechtrücken, lächeln – und weiter
67 „Schlosswepsn“ der Realschule Hohenburg haben am Freitag einen Abflug gemacht - begleitet von vielen guten Tipps und Emotionen. 
Krone zurechtrücken, lächeln – und weiter
Lenggrieser Nahwärmenetz: Arbeiten gehen voran - Behinderungen für Autofahrer
Zurzeit haben es Verkehrsteilnehmer in Lenggries schwer. Wegen der Arbeiten am Nahwärmenetz kommt es immer wieder zu Sperrungen.
Lenggrieser Nahwärmenetz: Arbeiten gehen voran - Behinderungen für Autofahrer

Kommentare