Das künftige Hotel Bergeblick auf der Wackersberger Höhe im Modell. 1: Carport und Zufahrt, 2: Schwimmteich, 3: Drei Lodges, 4: Straße, 5: Hauptzugang im Erdgeschoß mit großem Foyer, 6: Zufahrt zur Tiefgarage im Souterrain, darüber das Untergeschoß mit Zimmern und Wellnessbereich indoor und outdoor, 7: Outdoor-Wellnessbereich.
+
Das künftige Hotel Bergeblick auf der Wackersberger Höhe im Modell. 1: Carport und Zufahrt, 2: Schwimmteich, 3: Drei Lodges, 4: Straße, 5: Hauptzugang im Erdgeschoß mit großem Foyer, 6: Zufahrt zur Tiefgarage im Souterrain, darüber das Untergeschoß mit Zimmern und Wellnessbereich indoor und outdoor, 7: Outdoor-Wellnessbereich.

Investor stellt Projekt vor

Hotel Bergeblick auf der Wackersberger Höhe: Noch heuer soll’s losgehen

Heuer noch werden Erdarbeiten und der Bau der Tiefgarage für das Hotel Bergeblick in Bad Tölz beginnen. Im Frühjahr 2023 soll die Eröffnung sein.

Bad Tölz – Investor Johannes Tien will keine Zeit verlieren. Der Bauantrag für sein Hotel auf der Wackersberger Höhe soll in der April-Sitzung des Stadtrats diskutiert werden..

Bei einem Besuch in der Redaktion führt der künftige Hotelier anhand eines Modells durch seinen Neubau, der auf dem 8600 Quadratmeter großen Areal entstehen soll. Zuvor hat die Stadt das Hotelgrundstück jahrzehntelang zu vermarkten versucht. Mit der Verabschiedung des Bebauungsplans hat der Stadtrat jüngst nach langen Diskussionen die Weichen für das Projekt gestellt.

Dort, wo sich derzeit ein Wanderparkplatz befindet, wird den Hotelbesucher künftig eine Einfahrt mit Carport mit Platz für 20 Autos erwarten. Zudem sollen Gäste ihre Räder oder Golfbags abstellen können. Eine Reinigungsstation fürs Freizeitequipment soll inklusive sein.

Hotel auf der Wackersberger Höhe: Investor will keine Zeit verlieren

Der Weg führt an einem Schwimmteich vorbei zu einem mehrstöckigen Gebäude, das von einem Holzgerüst vermutlich aus Lärche umgeben sein wird. Der Baukörper nimmt das unterschiedliche Bodenniveau auf und verwächst sozusagen mit dem Gelände. Wenn es fertig ist, soll es 40 Doppelzimmern sowie im Dachgeschoß zwei Suiten Platz bieten. Von innen nach außen wird auf viele Sichtachsen in Richtung Berge und Wald Wert gelegt. Eine Tiefgarage im Souterrain bietet 22 Stellplätze. Weiterer Parkraum (17 Parkplätze) ist bei den momentan drei Lodges geplant. Der Tölzer Stellplatzschlüssel ist damit übererfüllt, sagt Tien, hält dies aber auch für absolut nötig. Apropos Lodges: Es handelt sich um die früheren Chalets. Den Begriff hält Tien nach der Projektdiskussion aber für „verbrannt“. Die zunächst drei Lodges sind als Tiny-Houses angedacht.

Viel Natur: Noch heuer will Investor Johannes Tien mit den Bauarbeiten für das Hotel beginnen.

Was ist neu gegenüber früheren Vorstellungen? Der Investor hat sich mit der Beratungsfirma Treugast in Verbindung gesetzt, die ihn auf die wichtige Nebensaison und das Tagungsgeschäft hinwies. Dem trägt Tien insofern Rechnung, dass er den Spa-Bereich nochmals deutlich aufgewertet hat und einen Schulungsbereich für bis zu 40 Personen eingerichtet hat. Stichwort Saunen: Es sind viele, aber kleine Einheiten geplant. Der interne Wellnessbereich mündet auf der Rückseite in einen Outdoorbereich mit Wasserbecken und Whirlpool. Etwas abseits dann das Saunahaus. Ob bio oder finnisch: Der Gast findet diverse Saunaangebote vor.

Einheimische sind im „Daily Spa“ im Hotel Bergeblick gern gesehen

Zum Hotelangebot gehören Gastro- und Loungebereiche. Im Dachgeschoß mit bestem Blick nach allen Seiten ist neben den Suiten und der Betreiberwohnung eine Sundowner-Lounge im Plan eingezeichnet. Ein Ort, wo sich Tien gemütliche Kaminabende vorstellen kann. Und zwar nicht nur für Gäste. Warum nicht kleine Kunstevents oder Veranstaltungen auch für Tölzer dort abhalten?

Die Einheimischen sind auch im „Day Spa“ gerne gesehen. Erst ein Frühstück, dann Wellness-Anwendungen, bevor man wieder heimfährt. Das ursprüngliche Garni-Modell wird so nicht kommen. Im Erdgeschoß ist ein vollgastrotauglicher Küchenbereich geplant. Die Familie Tien denkt noch über das Konzept nach, in dem Kooperationen mit hiesigen Gastronomen oder guten Caterern eine Rolle spielen.

Tiens Zielkunde ist der natursuchende Hamburger mit E-Bike, der Land und Leute zu Fuß und mit Rad erkunden will und sich damit nicht nur drei Tage aufhalten will. Im Gespräch mit Tölzer Unternehmern hat Tien enormen Bedarf für zeitgemäße Hotellerie ausgemacht.

Für Erweiterungsbau wäre bei Bedarf noch Platz

42 Zimmer sind da aber doch nicht all zu viele? „Die muss man aber erst einmal füllen“, sagt der künftige Hotelier. Es gilt, die 60-Prozent-Quote bei der Auslastung (= rentabel) zu übertreffen. Und zwar nicht nur in der Hauptsaison. Um das zu erreichen, setzt der künftige Hotelier auf die Tourist-Info, wird auch mit einer PR-Agentur zusammenarbeiten.

Geht alles nach den Vorstellungen Tiens, wird das Hotel Bergeblick seinen Platz am Tourismusmarkt erobern. Für einen Erweiterungsbau ist im Nordosten des Areals noch Raum vorgesehen.

Und was sind die angepeilten Zimmerpreise? In den Normalzimmern 75 Euro pro Bett inklusive Frühstück, antwortet Tien, in den Lodges und den Suiten das Doppelte.

Lesen Sie auch:

Manche Tölzer betrachten das Hotelprojekt Bergeblick mit großer Skepsis - Hotelinvestor Tien stellte sich den kritischen Fragen

Zuvor hatte Tien in Wackersberg große Pläne am Strasserhof gehabt

Die Steinböcke an der Benediktenwand bekommen Verstärkung aus der Schweiz

Von Christoph Schnitzer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare