Eine Frau hält eine Tasse Glühwein in der Hand.
+
Glühwein ohne Christkindlmarkt: Darauf müssen sich die Tölzer heuer einstellen. Die Stadt will vier bis sechs gastronomische Stände in der Marktstraße zulassen.

Nach Christkindlmarkt-Absage

Glühwein und Bratwurst trotz Corona: Stadt plant „Winterdorf“ und Stände - Kein „Käfig in der Stadt“

  • Andreas Steppan
    vonAndreas Steppan
    schließen

Der Tölzer Christkindlmarkt ist abgesagt. Ein Ersatzangebot soll in der Kurstadt zumindest etwas Vorweihnachtsstimmung aufkommen lassen.

  • Nach Absage des Tölzer Christkindlmarkts stellt die Stadt das Ersatzprogramm vor.
  • Vier bis sechs gastronomische Stände in der Marktstraße sowie am Nockherplatz geplant.
  • „Winterdorf“ am Kurhaus angedacht.

Bad Tölz – Glühwein, Bratwurst, stimmungsvolles Ambiente, dazu ein gemütlicher Ratsch: All das ist für viele Menschen ein fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit – wird in Bad Tölz heuer aber deutlich anders aussehen als sonst. Der Christkindlmarkt wurde wie berichtet abgesagt. Die Stadt plant nun ein coronataugliches begrenztes Alternativangebot, wie Bürgermeister Ingo Mehner am Donnerstag in einem Pressegespräch erklärte.

Corona-Alternative zur Adventszeit: Bewerbung für Standlbetreiber läuft

So will die Stadt in der Marktstraße Sondernutzungsflächen ausweisen, auf denen zumindest vier bis sechs gastronomische Stände aufgestellt werden können. „Man spürt, dass bei vielen Menschen Freischankflächen weiterhin sehr nachgefragt sind“, sagte Mehner. Deswegen wolle die Stadt es ermöglichen, sich in der Adventszeit zu treffen, um draußen eine Bratwurst zu essen oder einen Glühwein zu trinken. Zwei weitere solche Stände sollen am Nockherplatz aufgestellt werden.

Die stellvertretende Kurdirektorin Susanne Frey-Allgaier berichtete, dass gerade das Bewerbungsverfahren zur Auswahl der Standlbetreiber laufe. „Wir schreiben dazu alle Gastronomen an, die sich für Stände auf dem Christkindlmarkt beworben hatten.“ Voraussichtlich würden die Stände von 27. November bis 24. Dezember zugelassen, so Mehner, eventuell aber auch nur jeweils von Donnerstag oder Freitag bis Sonntag. Auf Wunsch des Unternehmervereins „Wir für Tölz“ seien zudem zwei Hütten vorgesehen, an denen Kunden ihre eingekauften Geschenke verpacken lassen können. Dafür wird es unter den Corona-Höchstgrenzen in den Geschäften tendenziell zu eng.

Corona-Alternative zur Adventszeit: Musik und Eisstockschießen am Kurhaus

Außerdem angedacht sei ein „Winterdorf“ am Kurhaus mit maximal zehn Hütten mit etwas Handel sowie Teil- und Vollgastronomie, so der Bürgermeister. Dort soll es auch zwei Eisstockbahnen geben, und den vorhandenen Pavillon könne man für musikalische Darbietungen nutzen.

Die Absage des Christkindlmarkts war laut Mehner unumgänglich, weil dafür die Veranstaltungsfläche vom öffentlichen Raum hätte abgetrennt werden müssen. „Das wäre wie ein Käfig in der Stadt geworden.“ Auch die Einhaltung der Maskenpflicht auf dem Christkindlmarkt sei „nicht denkbar gewesen“.  

Lesen Sie auch: Neustart in turbulenten Zeiten: So geht es den vier neuen Bürgermeistern

Auch interessant

Kommentare