Kai Zorn, Meteorologe
+
Kai Zorn, Meteorologe

Interview

Nach Wintereinbruch in Bayern: Meteorologe mit eindeutiger Ansage - „gehe davon aus...“

  • Christiane Mühlbauer
    vonChristiane Mühlbauer
    schließen

Endlich Schnee und Kälte: Winterfans können in diesen Tagen frohlocken. Aber bleibt der Schnee liegen, und wie könnte sich der Winter weiter entwickeln?

Bad Tölz - Frostige Temperaturen und in vielen Orten im Tölzer Land eine geschlossene Schneedecke: Die Niederschläge in den vergangenen Tagen freuten viele Winterfans. Wie es wohl weitergeht ? Unsere Zeitung hat sich mit dem Meteorologen Kai Zorn aus Bad Tölz darüber unterhalten.

Bad Tölz: Meteorologe im Interview - „Gehe davon aus, dass der Winter heuer noch länger dauert“

Herr Zorn, wie schaut denn die Großwetterlage derzeit aus?

Ich gehe davon aus, dass der Winter heuer noch länger dauert, mindestens bis Mitte März. Das liegt an den Strukturen auf der nördlichen Hemisphäre. Über dem Nordmeer und Skandinavien liegt ein riesiger Kälteklops mit extrem kalter Luft. Andererseits drückt vom Mittelatlantik mildere Luft nach Europa. Diese beiden Massen wabern hin und her, mal kriegt man hier im Oberland einen Schuss von Norden oder von Süden.

Zurzeit ist es ja recht kalt.

Meteorologe aus Bad Tölz warnt: „Wir steuern auf einen kalten Winter zu“

Ja. Es hatte sich schon im März 2020 abgezeichnet, dass sich die Großwetterlage umstrukturiert und wir auf einen kalten Winter zusteuern.

Aber der November war noch recht mild.

Ja, im Vergleich zum langjährigen Mittel war der November zu mild. Die Großwetterlage war ruhig, es gab keine Stürme. Das deutet aber auf vermehrte Kaltlufteinbrüche im Hochwinter hin. Die Umstellung des Wetters erfolgte in der Weihnachtswoche. Am Ersten Feiertag gab es dann Schnee und Kälte.

Meteorologe rechnet mit weiteren Schneefällen in den nächsten Tagen

Wie wird es denn in den kommenden Tagen weitergehen?

Bis Mittwoch bleibt es im Tölzer Land erst einmal kalt, Hochnebel und sonnige Phasen werden sich abwechseln. Der Sonntag wird ungemütlich mit Wind aus Nordost. Bei sternklarem Himmel können die Temperaturen nachts in den zweistelligen Minusbereich rutschen, also Autofahrer sollten unbedingt auf genügend Frostschutzmittel achten. In der kommenden Woche wird es etwas milder. Wie es ab Mittwoch weitergeht, ist derzeit schwer vorherzusagen. Die Modellrechnungen gehen momentan noch weit auseinander. Ich rechne aber generell mit weiteren Schneefällen in den kommenden Tagen.

Also eigentlich gute Aussichten für alle Skifahrer, wenn denn die Lifte geöffnet wären.

Ja, in der Tat hat man jetzt gute Bedingungen. Aber wie gesagt, ich gehe davon aus, dass der Winter heuer noch länger dauern wird.

Weitere Infos von Kai Zorn gibt es auf seinem YouTube-Kanal: „Kai Zorn Wetter“.

Fünf Euro pro Tag müssen Autofahrer seit Beginn des neuen Jahres bezahlen, wenn sie am Brauneck parken wollen. Vermutlich handelt es sich aber um eine vorübergehende Lösung. Verunglückt ist ein Eiskletterer kürzlich am Jochberg. Für die Bergwacht bedeutete das einen komplizierten Einsatz, der etwa zwei Stunden dauerte. 

(Von Christiane Mühlbauer)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare