Der Astrazeneca-Impfstoff wird derzeit in Deutschland nicht verimpft.
+
Der Astrazeneca-Impfstoff wird derzeit in Deutschland nicht verimpft.

Fragen zum Impfstopp

Alle Impftermine mit Astrazeneca abgesagt - Aufwand dennoch „überschaubar“

  • Andreas Steppan
    vonAndreas Steppan
    schließen

Der vorläufige Stopp für Impfungen mit Astrazeneca traf auch die Impfzentren in Bad Tölz und Wolfratshausen unvorbereitet. Hier kam das Vakzin bislang zu 37 Prozent zum Einsatz.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Am Montag noch herrschte am Wolfratshauser Impfzentrum reger Betrieb, die Impfwilligen mussten vor ihrem Termin in den vor dem Gebäude aufgestellten Zelten warten. Ganz anders am Dienstag: Die Zelte waren geschlossen, Personen mit Impftermin wurden teils verständigt, dass sie nach Belieben zu einer früheren Uhrzeit vorbeischauen könnten – von Stau der Impfkandidaten keine Spur.

Der Grund liegt auf der Hand: Seit in Deutschland die Impfungen mit dem Vakzin des Herstellers Astrazeneca vorerst ausgesetzt wurden, fallen auch im Landkreis alle Termine mit diesem Impfstoff weg. „Am Montagnachmittag um 15.45 Uhr wurden das Impfzentrum und die Katastrophenschutzbehörde durch das Gesundheitsministerium informiert“, berichtet Landratsamt-Sprecherin Marlis Peischer. „Daraufhin wurde sofort damit begonnen, Impftermine mit Astrazeneca abzusagen.“

Ausgefallene Termine können nicht mit anderem Impfstoffen kompensiert werden

Dennoch: Der Arbeitsaufwand sei „überschaubar“ geblieben. Denn in den Impfzentren im Landkreis würden Termine immer nur maximal für die nächsten 48 Stunden vergeben. Neue Termine für Astrazeneca werden nun nicht mehr eingerichtet.

Aus einigen bayerischen Landkreisen war zu hören, dass bereits einbestellte Impfwillige stattdessen das Vakzin von Biontech oder Moderna verabreicht bekommen. Darauf angesprochen, antwortet die Pressesprecherin: „Die nun ausfallenden Impfungen mit Astrazeneca können nicht durch andere Impfstoffe kompensiert werden.“

Zweitimpfungen mit Astrazeneca stehen erst ab Mai an

Fragen wirft der aktuelle Impfstopp auch für diejenigen auf, die bereits eine erste Dosis Astrazeneca verabreicht bekommen haben. Was passiert mit ihrer Zweitimpfung? „Hier warten wir aktuell noch auf Informationen“, antwortet Peischer. Allerdings stelle sich die Frage noch nicht so dringend. „Zweitimpfungen mit Astrazeneca stehen zeitnah nicht an.“ Laut Impfverordnung sollten zwischen Erst- und Zweitimpfung zwölf Wochen liegen. Im Landkreis aber wurden vor Februar keine Erstdosen verabreicht, sodass die Termine für die Zweitimpfungen erst ab Anfang Mai im Kalender stehen.

Die weitere Impfstrategie im Landkreis beruht auch darauf, dass dabei das Astrazeneca-Vakzin zum Einsatz kommt, etwa wenn ab April in den Arztpraxen geimpft werden soll. Wie wirkt sich der aktuelle Impfstopp in dieser Hinsicht aus? „Momentan lässt sich das leider überhaupt nicht abschätzen“, sagt Peischer, „zumal die abschließenden Beratungen des bayerischen Kabinetts und der Gesundheitsministerkonferenz noch anstehen“. Landrat Josef Niedermaier lässt wissen, dass Gesundheitsminister Klaus Holetschek alle Landräte für Donnerstag zu einer Videokonferenz eingeladen habe. Dabei solle das Vorgehen abgesprochen werden. Vorher könne man nur spekulieren.

Bisher haben knapp 10 Prozent der Landkreis-Bürger Erstimpfung bekommen

Insgesamt wurden bis zum vergangenen Montag im Landkreis 17.062 Impfdosen verabreicht. Darunter waren laut Peischer 12.087 Erst- und 4975 Zweitimpfungen. Somit haben gut zehn Prozent der Landkreis-Bürger bereits eine Impfung bekommen, knapp vier Prozent haben nach zwei Spritzen den vollen Impfschutz. Der Anteil des Astrazeneca-Impfstoffs liegt laut Landratsamt bei 37 Prozent. Zu 58 Prozent wurde im Landkreis bislang Biontech/Pfizer verimpft, zu 5 Prozent Moderna.

Nachdem im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen drei Tage in Folge die Sieben-Tage-Inzidenz von 35 überschritten wurde, gelten ab Mittwoch, 17. März, neue Regeln.

Für Pflegebedürftge, die ihr haus nicht verlassen können, startet im Landkreis dieser Tage ein Hausbesuchsdienst.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare