In Krisenzeiten nicht in Vergessenheit geraten: Künstlerinnen eröffnen Online-Galerie
+
Ob Fotograf, Bildhauer oder Maler: Für Künstler aus dem Landkreis gibt es nun eine Online-Galerie. 

„Überleben für die meisten Kreativen momentan nicht gesichert“

In Krisenzeiten nicht in Vergessenheit geraten: Künstlerinnen eröffnen Online-Galerie

Gabriele Hüttl und Stefanie von Quast eröffnen eine Online-Galerie für im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Hier können professionelle Künstler ihre Werke präsentieren und zum Verkauf anbieten. 

Bad Tölz-Wolfratshausen – Die Künstlerinnen Gabriele Hüttl und Stefanie von Quast haben für die professionellen Künstler im Landkreis eine kostenlose Online-Galerie geschaffen. „Wir und unsere Kolleginnen und Kollegen wollen in diesen Krisenzeiten nicht in Vergessenheit geraten“, erklärt die Wolfratshauserin Gabriele Hüttl.

Professionelle Künstler können Werke online präsentieren und verkaufen

Auf der Internetseite www.das-kunst-werk.net können Profis – keine Hobbykünstler – ihre Werke präsentieren und zum Verkauf anbieten. „Die Seite soll die Vielfalt der bildenden Künstler im gesamten Landkreis aufzeigen. Sie soll die Aufmerksamkeit der kunstinteressierten Bürger und Besucher des Landkreises auf die kreative Schaffenskraft der Region lenken“, sagt Stefanie von Quast, die in Egling lebt.

Von Quast zeigt in der Galerie ihre Bronze-Figur „Selfie-Queen“, Gabriele Hüttl das Bild mit dem Titel „Wasser schluckt Himmel“. Namhafte Maler wie Michael Dillmann, Wolfram Weiße und Jeannine Rücker sind vertreten, ebenso die Bildhauer Otto Süßbauer und Andrea Mähner sowie die Fotografen Jan Greune und Günter Unbescheid.

Kulturschaffende in Hilfsprogrammen nicht genug unterstützt

Die Kulturschaffenden seien momentan in den Hilfsprogrammen der Regierung nicht ausreichend mit Unterstützung gesegnet, bedauern die Initiatorinnen der Aktion. „Da wir zu den freien Berufen zählen, ist das Überleben für die meisten Kreativen momentan nicht gesichert“, erklären sie. 

Künstler müssten ihren Lebensunterhalt, Versicherungen und Mieten selbst erwirtschaften. Zusatz-Verdienstmöglichkeiten wie Projektarbeit, Mitarbeit in Schulen, Galerien und kulturellen Einrichtungen entfielen im Moment.

Jedes der im Netz gezeigten Kunstwerke wird für einen Monat lang zu einem etwas vergünstigten Kaufpreis angeboten. „Wir hoffen, dass diese Website, die wie eine Produzentengalerie funktionieren soll, den Kollegen eine gute Möglichkeit bietet, auf dem Kunstmarkt präsent zu sein und sich untereinander zu vernetzen“, sagt Gabriele Hüttl. 

Auch nach der Krisenzeit solle die Seite als Galerie erhalten bleiben und die Vielfalt der Bildenden Kunst in der Region zwischen Isar und Loisach widerspiegeln.

Finanzierung: Frauen baten Städte und Gemeinden um Beitrag

Für die Finanzierung der Grundkosten zur Schaffung und Pflege des Internetauftritts haben die beiden Frauen die Städte und Gemeinden um einen kleinen Beitrag gebeten. Die Beteiligten werden unter dem Stichwort „Förderer“ auf der Startseite veröffentlicht. 

Hüttl: „Natürlich freuen wir uns auch über Unterstützung von Kunstfreunden als Sponsoren.“ Die Plattform ist seit Anfang Juni freigeschaltet. Auf der Startseite können sich die Teilnehmer unter „Mitmachen“ die nötigen Voraussetzungen herunterladen. 

Mit der Aktion „Night of Light“ machte kürzlich die Kultur auf ihre Not aufmerksam. Auch die Stadt Bad Tölz sowie ein Ascholdinger Veranstalter schlossen sich an.

tal


Infos im Internet:

Online-Galerie:
www.das-kunst-werk.net. Kontakt: daskunstwerk@gmx.net.

Auch interessant

Kommentare