Nichts ging mehr: Ein RVO-Bus blieb auf der Töl 5 Richtung Langau hängen bis der Winterdienst kam.
+
Nichts ging mehr: Ein RVO-Bus blieb auf der Töl 5 Richtung Langau hängen bis der Winterdienst kam.

Glatte Straßen

Bad Tölz-Wolfratshausen: Viele Unfälle wegen Glatteis und Schnee

  • Bettina Stuhlweißenburg
    vonBettina Stuhlweißenburg
    schließen

Glätte und sulziger Schnee haben in der Nacht auf Donnerstag sowie am Donnerstagvormittag zu mehreren Unfällen geführt.

Bad Tölz-Wolfratshausen - Wie die Polizei Bad Tölz mitteilte, rutschte ein RVO-Linienbus gegen 8.45 Uhr von der spiegelglatten Kreisstraße Töl 5 Richtung Langau und blieb mit der Hinterachse am Straßenrand hängen. Da der Bus in die Gegenspur hineinragte, staute sich der Verkehr in beiden Richtungen. Die Polizei sperrte die Straße und leitete den Verkehr über B472 und B11 um – zwei volle Stunden lang. Nicht etwa, weil die Bergung so lange gedauert hätte: Wegen eines Missverständnisses zwischen der Busfahrerin und ihrem Disponenten ging die Polizei davon aus, dass der Abschleppdienst bereits informiert sei. Das war aber nicht der Fall, wie sich nach langem Warten herausstellte. Währenddessen hatte der Winterdienst die Straße geräumt und gesalzen, die Abwärme des laufenden Busmotors das Eis zum Schmelzen gebracht, sodass der Bus schließlich ohne Hilfe weiterfahren konnte. Passagiere waren nicht an Bord.

Ein RVO-Bus und zwei Laster kommen wegen der Witterung ins Rutschen

Weniger glimpflich ist ein Unfall am Tölzer Kasernenberg frühmorgens um 3.15 Uhr ausgegangen. Nach Angaben der Polizei versuchte ein 37-Jähriger aus Wielenbach mit seinem Laster samt Anhänger den Berg hochzufahren. Obwohl er sein Schleuderkettensystem aktiviert hatte, rutschte das gesamte Gespann beim Anfahren auf die Gegenfahrbahn – und krachte in den Peugeot einer 22-Jährigen. Die Frau hatte noch versucht zu bremsen, vergeblich auf der glatten Straße. Ihr Wagen wurde zwischen Leitplanke und Lkw eingeklemmt, die Feuerwehr musste die Frau aus ihrem Auto befreien. Leicht verletzt wurde sie zur ambulanten Behandlung in die Asklepios-Stadtklinik gebracht. Genau wie der ebenfalls leicht verletzte Lkw-Fahrer. Bergung und Abschleppen dauerten zwei Stunden, währenddessen war die Straße gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt 6000 Euro.

Gleich mehrere Unfälle innerhalb kurzer Zeit

Auch auf der schneeglatten A95 Richtung Garmisch-Partenkirchen hat es in der Nacht auf Donnerstag gekracht. Der Verkehrspolizei Weilheim zufolge kam um 3.20 Uhr ein Lastwagen ins Schleudern – und prallte zwischen den Anschlussstellen Wolfratshausen und Seeshaupt gegen die Mittelleitplanke. Er drehte sich um 180 Grad, dann blieb er auf der linken Fahrspur stehen. Der 43-jährige Fahrer aus dem Landkreis Freising verletzte sich bei dem Unfall wohl nicht. Rettungskräfte brachten ihn dennoch ins Krankenhaus zur weiteren medizinischen Abklärung. Die Polizei sperrte die Autobahn Richtung Garmisch für eineinhalb Stunden. So tief in der Nacht kam es dadurch zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen. Auch die Feuerwehr Münsing war mit 15 Einsatzkräften zur Stelle.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare