+

Unfallflucht auf B 13

Beleidigt und ausgebremst

  • schließen

Ein bislang unbekannter Golf-Fahrer nahm am Montag am Moraltverteiler in Bad Tölz einem anderen Autofahrer die Vorfahrt. Er zeigte sich alles andere als reumütig.

Bad Tölz - Die Tölzer Polizei sucht einen Golf-Fahrer mit Münchner Kennzeichen. Er beging am Montag nicht nur Unfallflucht. Er zeigte einem anderen Autofahrer auch den Stinkefinger und bremste ihn absichtlich aus. 

Ereignet hat sich der Vorfall nach Angaben der Polizei um 10 Uhr am Moraltverteiler in Bad Tölz. Der Golf-Fahrer bog von der Lenggrieser Straße kommend nach rechts auf die Bundesstraße 13 ein, wobei er einem Mercedes-Fahrer aus Düsseldorf (35) die Vorfahrt nahm. Der Mann musste stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Er betätigte die Lichthupe, was der Golf-Fahrer mit einer beleidigenden Handgeste quittierte und seinen Golf bis zum Stillstand abbremste.

Der Düsseldorfer versuchte daraufhin, den Golf zu überholen, woraufhin der unbekannte Fahrer ebenfalls beschleunigte und ihn nicht vorbei ließ. Dabei streiften sich die beiden Außenspiegel der Fahrzeuge. In einer Seitenstraße hielten beide Autofahrer kurz an. Dabei beleidigte der Golf-Fahrer den Düsseldorfer verbal. Ohne seinen Namen zu hinterlassen, stieg er anschließend zurück in seinen Golf und fuhr weiter. Der Düsseldorfer rief daraufhin die Polizei an. 

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Telefon 0 80 41/76 10 60 entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Mittwochabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Mittwochabend
Gaißach hilft Erdbeben-Opfern im Himalaya
Die Gaißacher Pfarrgemeinde ist in mehreren Hilfsprojekten aktiv, um arme Menschen in ihren Lebensumständen ein Stück weit voranzubringen. Schon seit Längerem gehen …
Gaißach hilft Erdbeben-Opfern im Himalaya
Mehr Personal für Waffen
Der Stellenplan des Landratsamts führte in der Vergangenheit durchaus zu hitzigen Debatten. Dabei ging es eigentlich immer um die Frage, ob diese oder jene Stelle …
Mehr Personal für Waffen

Kommentare