+
Machen in Dirndl und Lederhose eine gute Figur: Die Kurier-Mitarbeiter Felicitas Bogner und Anton Böhm.

Bereit fürs Oktoberfest

Tracht zwischen Trend und Tradition

Was ist die perfekte Bekleidung für die Wiesn? Experten aus dem Landkreis geben Tipps, wie man sich richtig anziehen kann.

Bad Tölz-Wolfratshausen– Die Ochsen werden sich wieder an den Spießen drehen und die Achterbahnen die Besucher des 186. Oktoberfestes durch die Lüfte jagen: Nur noch drei Tage, dann heißt es auf der Münchner Theresienwiese: „O’zapft is!“. Wer passend gekleidet seine Mass trinken und auf der Bierbank eine gute Figur machen will, für den wird es höchste Zeit, Dirndl und Lederhosen aus dem Schrank zu holen – oder sich neu zu besorgen. Trachten-Experten aus dem Landkreis sind sich einig: Die Trachtenmode ist so vielfältig und lebendig, dass sie genauso Raum für aktuelle Trends lässt wie für zeitlose Tradition.

„Dass Frau auf jeden Fall ein Dirndl als Zwei- oder Dreiteiler trägt, sollte klar sein“, sagt Irene Schmederer von der „Tölzer Trachtenstube“. Was nach ihrem Geschmack gar nicht geht, sind hingegen Lederhosen-Hotpants.

Auch über die trendigen Farben weiß Irene Schmederer genau Bescheid: „Bordeaux, Beerentöne und Moos-Grün sind wie vergangenes Jahr auch heuer noch sehr angesagt. Dazu kommen Altrosa und Grau, oft auch in Kombination miteinander. Sprich: gedeckte Farben und Pastelltöne.“ Das Dirndl sollte laut der Expertin mindestens 70 Zentimeter Rocklänge haben.

Wiesn-Tracht: Jeder Kunde hat individuelle Vorstellungen

Uschi Disl, Schneiderin und Stoffexpertin aus Dietramszell, setzt auf Unikate bei der Tracht. Sie weiß, welche Wünsche ihre Kunden haben, und realisiert diese als Maßanfertigung. „Jeder Kunde hat seine individuellen Vorstellungen, aber was mir auffällt, ist, dass immer mehr Dreiteiler bestellt werden“, erklärt Disl. „Außerdem wünschen sich viele Frauen eine Schließe vorne an der Schürze, statt der herkömmlichen Schleife. Das ist allgemein sehr im Kommen“, so die Schneiderin. Ein maßgeschneidertes Dirndl kann man ab 430 Euro bei Disl bekommen. Freilich ist da nach oben jede Menge Luft für den ein oder anderen Extrawunsch.

Katharina Huber, die Leiterin der Damen- und Kinderabteilung von „Trachten Fröstl“ in Egling, stellt fest: „Bei den Kindern ändert sich sehr selten was. Die Schnitte und Farben sind eigentlich jedes Jahr sehr ähnlich.“ Bei den Frauen hingegen seien weiterhin Schneewittchenkrägen am Dirndl und hochgeschlossene Spitzenblusen angesagt. „Aber das ist natürlich auch immer Typsache. Der altbewährte tiefe Ausschnitt ist zeitlos und geht immer.“

Und wie sieht es bei den Herren aus? Hier kennt sich Stefan Fischer, der Inhaber von „Fischer Pflügl Tracht“ in Wolfratshausen, aus: „Der Trend dieses Jahr geht in Richtung hellere Brauntöne“, sagt er. „Und vom Schnitt her dominieren die kurzen Lederhosen.“ Allgemein seien wertige Stickereien auf der Hose sehr gefragt. „Dazu muss natürlich auch ein passendes Hemd her“, so Fischer. „Momentan sind Stehkragenhemden in.“

Doch vergängliche Trends sind nach Fischers Einschätzung bei der Tracht ohnehin zweitrangig. „Egal, was grad als modern gilt: Die Hauptsache ist immer, dass man sich wohl fühlt und sich selber gefällt.“ Allgemein gelte: „Tracht ist lebendig, wandelbar und regional unterschiedlich, daher hat man eine große Auswahl.“ Trotz aller Freiräume gibt es dennoch etwas, das laut Fischer bei der Krachledernen gar nicht geht: „Lederhosen, die keine sind!“

Unzählige Accessoires, die das perfekte Wiesn-Outfit abrunden, stehen zur Wahl: „Ich finde, dass ein hochwertiger Hut immer ein tolles Highlight ist“, sagt Pankraz Schaberl von „Hut und Tracht – Da Rädl“ in Bad Tölz. Und an den Füßen? „Zum Dirndl passen Haferlschuh, Ballerinas oder schlichte Pumps immer gut“, meint Schaberl. „Wichtig ist aber, dass der Schuh nicht im Vordergrund steht.“ Felicitas Bogner

Lesen Sie auch:

Erfolgreicher Triathlet übernimmt Schirmherrschaft für Spendenlauf des TV Bad Tölz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vier Frauen entzünden Lagerfeuer - mitten im Landschaftsschutzgebiet
Feuer machen ist im Landschaftsschutzgebiet verboten. Das wissen seit Sonntag hoffentlich auch vier Frauen, die dabei an der Isar in Bad Tölz erwischt wurden.
Vier Frauen entzünden Lagerfeuer - mitten im Landschaftsschutzgebiet
Tölz live: Roller-Unfall in Kochel am See
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Roller-Unfall in Kochel am See
Gaunerpärchen im Seniorenalter bleibt Miete schuldig
Die Polizei sucht nach einem Gaunerpärchen. Die zwei Senioren hatten sich in Wegscheid eingemietet und waren ohne Begleichung ihrer Mietschuld verschwunden.
Gaunerpärchen im Seniorenalter bleibt Miete schuldig
Harsche Kritik von Tölzer  Gastgebern 
Geballter Frust und negative Stimmung herrschten vor, als sich die Tölzer Gastgeber im vergangenen Mai zu einem Gedankenaustausch mit Tölzer Stadträten trafen. Die …
Harsche Kritik von Tölzer  Gastgebern 

Kommentare