+
Gaben den Startschuss für die zweite Auflage der "Sterne des Sports": Schirmherrin Heidi Zacher, Helmuth Lutz (Kreisverbandsvorsitzender Bad Tölz-Wolfratshausen, li.) und Hubert Stehr (Vorstandsvorsitzender Miesbach, re.).

Besonderes sportliches Engagement gesucht

  • schließen

Bad Tölz-Wolfratshausen – Die Raiffeisenbanken in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach suchen Sportvereine, die sich gesellschaftlich engagieren. Zum zweiten Mal verleihen sie die „Sterne des Sports“.

„Die Premiere ist vergangenes Jahr sehr gut angekommen“, sagte Kreisverbandsvorsitzender Helmuth Lutz beim Pressetermin am Mittwoch im Finanzturm auf der Flinthöhe. „Es geht nicht um Medaillen oder Rekorde“, betonte Hubert Stehr, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank im Oberland. „Es geht um Spitzenleistungen von gesellschaftlicher Bedeutung.“ Zudem wolle man ein Zeichen für das Ehrenamt setzen und es würdigen.

Bewerben kann sich jeder Sportverein, der Mitglied im Landessportbund ist. Gesucht wird Engagement in den Bereichen Bildung, Qualifikation, Familie, Gesundheit, Prävention, Integration, Inklusion sowie Angebote für Kinder, Jugendliche und Senioren. „Es kann ein Angebot aus dem regulären Vereinsprogramm sein, oder auch ein eigenes für die Aktion“, sagte Stehr.

Unter allen Bewerbungen werden sechs mit einem Bronzestern und jeweils 1000 Euro ausgezeichnet. Diese Gewinner erhalten die Chance auf den überregionalen Silberstern und – sollten sie einen solchen ergattern – auf den Goldstern, der in Berlin verliehen wird. Die Schirmherrschaft übernimmt in diesem Jahr die Skicrosserin Heidi Zacher, ein „Eigengewächs der Raiffeisenbank Tölzer Land“, wie Helga Vogt sagte. Einsendeschluss ist der 17. Juni. Die ersten zehn Bewerbungen erhalten 250 Euro Zuschuss für ihr Projekt. 

Die Bewerbung

ist möglich im Internet unter www.rbtl.de/sterne. Die Unterlagen sind auch in den Geschäftsstellen der Raiffeisenbanken erhältlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

6,5 Millionen Euro aus dem Nichts
Um ein Erbe von 6,5 Millionen Euro geht es. Man müsse einfach nur einen Anwalt in Spanien kontaktieren, ein paar Dokumente ausfüllen, und fertig ist der Geldsegen. So …
6,5 Millionen Euro aus dem Nichts
Das wird schön am Wochenende: Unsere Veranstaltungstipps
Das wird schön am Wochenende: Unsere Veranstaltungstipps
Die Douglasie mag es warm und trocken
Ist die Douglasie eine Baumart für die Zukunft? Sollte man sie der Fichte bevorzugen? Ein klares Ja oder Nein als Antwort auf diese Fragen gibt es nicht.
Die Douglasie mag es warm und trocken

Kommentare