+
Kleines Tierchen, große Schäden: Ein Borkenkäferweibchen kann innerhalb eines Jahres 100 000 Nachkommen in die Welt setzen. 

Borkenkäfer: „Toi, toi, toi, noch ist der Befall gering“

Bad Tölz - Menschen, die schlechtem Wetter Gutes abgewinnen können, gibt es selten. Rudolf Plochmann, Chef des Tölzer Forstbetriebs der Bayerischen Staatsforsten, ist einer davon. Der Grund: „Was die Badeseebesucher ärgert, ist das Glück des Försters. Denn Kälte und Feuchte mag der Borkenkäfer nicht.“

Buchdrucker und Kupferstecher, diese als Borkenkäfer bekannten Insekten halten Waldbesitzer und Förster Jahr für Jahr in Atem. Die von ihnen verursachten Schäden können verheerende Ausmaße annehmen. Johann Killer, Vorsitzender der Waldbesitzervereinigung (WBV) Wolfratshausen, erklärt die rasante Ausbreitung der Schädlinge: „400 Käfer reichen aus, um eine Fichte zum Absterben zu bringen. Aus einem befallenen Käferbaum können schnell zehn werden, denn unter optimalen Bedingungen kann ein Weibchen innerhalb eines Jahres 100 000 Nachkommen in die Welt setzen.“

Und 2015 waren die Bedingungen optimal: Begünstigt durch Trockenheit, hohe Temperaturen und das Sturmtief „Niklas“ konnten sich die Insekten rasch vermehren. Mit einer derart gestärkten Käferpopulation schienen die Grundbedingungen Anfang 2016 denkbar schlecht. „Doch das milde und feuchte Klima hat der Ausbreitung der Käfer zumindest einen Dämpfer verpasst“, sagt Wolfgang Neuerburg, Bereichsleiter Forsten am Landwirtschaftsamt Holzkirchen.

Auch Killer sieht im südlichen Landkreis noch keine Borkenkäfer-Hochburg: „Wir haben Populationen nördlich von Bad Tölz und in Bad Heilbrunn. Die schlimmsten Schäden sind jedoch bei Königsdorf und Geretsried entstanden.“ Dass man bislang noch glimpflich davon gekommen ist, bestätigt auch Michael Lechner, Vorstand der WBV Holzkirchen. „Toi, toi, toi, noch ist der Befall gering.“

Das sei aber kein Grund zur Entwarnung. Im Gegenteil: Nun beginne die heiße Phase, warnt Killer. Auch Lechner sagt: „In zwei, drei Wochen kann das schon ganz anders ausschauen.“ Denn im Südlandkreis verzögere sich durch die höhere Lage der Schwärmflug der Käfer, ergänzt Killer. Mitte Juni habe dieser nun aber auch in den höheren Regionen begonnen. „Jetzt ist der optimale Zeitpunkt, um die Wälder nach Bohrmehl abzusuchen.“ Auch Neuerburg rät dringend zur genauen Kontrolle der Wälder. „Es herrscht überall die rote Stufe, der Käfer kann überall auftreten.“

Die Grundvoraussetzungen zur Bekämpfung sind keine schlechten. Forstbetriebs-Chef Plochmann ist optimistisch: „Wir haben einen Vorsprung und sind gut vorbereitet.“ Das Gebiet der Staatsforsten wird von Waldarbeitern nach Spuren der Plagegeister untersucht. Zudem werden die Wälder beflogen. Dies ist notwendig, da die Verfärbung befallener Bäume von oben nach unten verläuft. Eine zuverlässige Früherkennung vom Boden aus ist kaum möglich.

Doch all das ist nur eine Ergänzung der Arbeit der Waldbesitzer. Für Killer ist die wöchentliche Begehung der Wälder durch die Besitzer von zentraler Bedeutung. „Es gibt da ganz vorbildliche Personen, andere kommen der Aufgabe jedoch gar nicht nach. Viele haben noch keine großen Erfahrungen mit dem Borkenkäfer gemacht und nehmen ihn deshalb nicht ernst genug.“

Ist bei einem Baum Käferbefall festgestellt, so ist Eile geboten. Dieser müsse umgehend gefällt und mit Rinde aus dem Wald gebracht werden, nur so kann der Befall anderer Bäume verhindert werden. Zudem ist die rasche Verarbeitung der „Käferbäume“ zwingend erforderlich, da nur für frisches und noch unverfärbtes Holz gute Preise erzielt werden können.

Apropos Holz: Viele Waldbesitzer, sagt Lechner, seien im Moment äußerst zurückhaltend, wenn’s ums Fällen geht – eben weil nicht klar ist, wie sich die Käferlage entwickelt. „Das macht mir schon ein wenig Sorge.“ Denn der WBV Holzkirchen wird derzeit so wenig Holz angeboten, dass „wir unsere Verträge mit den Sägewerken nicht einhalten können.“ Dabei sei der Bedarf an Holz – vor allem als Baustoff – im Moment „gigantisch“.

Weitere Informationen über den Schädling auf www.borkenkaefer.de. mwh/va

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf dem Weg hinter den Horizont
Zahlreiche Interessierte lockte das „Wunderfalke“-Festival am vergangenen Wochenende ins Tölzer Kurhaus. Sie wollten Geschichten über Freiheit, Abenteuer und die Suche …
Auf dem Weg hinter den Horizont
Gelbe Tonnen: Drei Lastwagen liefern heute in Tölz aus
Gelbe Tonnen: Drei Lastwagen liefern heute in Tölz aus
Rückläufige Preise auf dem Kälbermarkt
Rückläufige Preise auf dem Kälbermarkt

Kommentare