+

Kommentar

Den BR-Machern den Marsch blasen

  • schließen

Viele Isarwinkler sind sauer auf den BR, weil er die letzten Volksmusiksendungen aus dem Programm von Bayern 1 nimmt. Es hagelt Kritik - zurecht, sagt Tölzer-Kurier-Redakteur Alois Ostler in seinem Kommentar.

Mit Heimat hat der Bayerische Rundfunk wenig am Hut. Das ist nicht neu, denn dessen Rund-um-die-Uhr-Pop-Gedudel unterscheidet sich in nichts von anderen Radiosendern. Noch gibt es täglich wenigstens eine knappe Stunde Volksmusik. Das ist die bairische Seite im BR-Programm – und das soll so bleiben. Das fordern die treuen Hörer mit Nachdruck. Auch ich wünsche mir das. Volks- und Blasmusik ist schließlich ein unverwechselbarer Bestandteil unseres Bayernlands, in dem wir doch alle so gerne „dahoam“ sind. Die BR-Programmmacher aber leben scheinbar in einer anderen Welt. Höchste Zeit, dass ihnen der Marsch geblasen wird: Ob mit Unterschriften, Petitionen oder einem entschlossenen „So nicht“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Isar: Beliebter Ort bei traumhaftem Wetter
Isar: Beliebter Ort bei traumhaftem Wetter
Doppelmord in Königsdorf: Das ist die Faktenlage 
Das grausame Verbrechen in Königsdorf lässt den Ort sprachlos zurück. Auch die Faktenlage ist schwer zu fassen, Stück für Stück setzt sich das Puzzle zusammen. Hier der …
Doppelmord in Königsdorf: Das ist die Faktenlage 
Doppelmord von Höfen: Polizei nimmt Sohn der Pflegekraft fest
Nach dem Doppelmord im Königsdorfer Weiler Höfen hat die Polizei einen weiteren Tatverdächtigen gefasst. Es handelt sich um den Sohn der polnischen Pflegekraft. Alle …
Doppelmord von Höfen: Polizei nimmt Sohn der Pflegekraft fest
Blauer Himmel über der Tölzer Marktstraße
Blauer Himmel über der Tölzer Marktstraße

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare