+
Stellten ihre Jahresbilanz vor: Die Vorstandsmitglieder der Raiffeisenbank Tölzer Land (v. li.) Andreas Strohm, Hansjörg Hegele und Manfred Gasteiger.

Bilanz Raiffeisenbank Tölzer Land

Brexit macht's den Banken schwer

  • schließen

Bad Tölz-Wolfratshausen - Die Raiffeisenbank Tölzer Land stellt sich darauf ein, dass die Niedrigzinsphase noch lange dauert. Sie setzt nun verstärkt auf das Prinzip Dezentralität.

„Wir sind kein Global Player, sondern treffen unsere Entscheidungen vor Ort.“ So fasste der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Manfred Gasteiger die Philosophie der Raiffeisenbank Tölzer Land gestern im Bilanz-Pressegespräch zusammen. Das ändert nichts daran, dass das regional aufgestellte Geldinstitut auch voll vom Strudel internationaler Ereignisse erfasst wird – wie aktuell von der britischen Entscheidung für einen EU-Austritt.

Die führt nach Gasteigers Ansicht dazu, dass die Niedrigzinsphase noch länger anhält. Für die Kunden bedeute das eine Fortsetzung des „Anlagenotstands“. Und für die Banken weiterhin schwierige Geschäftsbedingungen.

Denn speziell für regionale Banken sind Zinsen die wichtigste Einnahmequelle. Entscheidend ist die Zinsspanne, also der Unterschied zwischen Zinsertrag und Zinsaufwand, der letztlich den Gewinn der Bank ausmacht. Dieser Parameter ist bei der Raiffeisenbank Tölzer Land vergangenes Jahr um 265 000 Euro auf 8 Millionen Euro gesunken, wie Vorstandsvorsitzender Hansjörg Hegele erklärte. „Einmal ist das nicht so schlimm“, sagte Hegele. „Aber wenn es Jahr für Jahr so viel weniger wird, ist das schon eine große Herausforderung.“ Und nach aktuellen Prognosen sei bis mindestens 2020 keine Besserung in Sicht.

Da verschärfe der Brexit die Lage noch, wie Gasteiger erläuterte. „Wir bedauern dieses Votum sehr, weil es gegen jede wirtschaftliche Vernunft ist“, so das Vorstandsmitglied. Gasteiger zitierte Prognosen, nach denen die Brexit-Entscheidung das Wirtschaftswachstum dieses und nächstes Jahr spürbar schrumpfen lässt: in Großbritannien sogar bis zur Rezession 2017, aber auch im Rest der EU – in Deutschland etwa von dem Plus von 1,7 Prozent auf nur noch 1,1 Prozent. In diesem Umfeld bleiben die Zinsen niedrig.

Schlechte Karten hat damit, wer sein Geld sicher anlegen will. Chancen hingegen bieten sich laut Gasteiger dem „spekulativen Anleger“. Denn bei den Turbulenzen am Aktienmarkt böten sich auch günstige „Einstiegskurse“, wenn die Kurse mal wieder in den Keller rauschen. Da braucht der Anleger natürlich gute Nerven.

In einem schwierigen Marktumfeld steht bei der Raiffeisenbank 2015 unterm Strich: Der Jahresüberschuss ist leicht gestiegen, die Dividende für die Mitglieder fast gleich geblieben, die Zahl der Kunden ein wenig zurückgegangen. Diese Mischung ergebe „insgesamt zufriedenstellende Zahlen“, sagte Hegele. Gasteiger sprach von einer „geordneten Vermögenslage“ und einem „noch ausreichenden Betriebsergebnis“. Für heuer stünden die Vorzeichen positiv: Schon seit Ende 2015 und bis heute zeichne sich eine steigende Nachfrage nach Krediten ab, speziell zum Bauen.

Um sich zu behaupten, stärkt die Raiffeisenbank weiter ihre dezentrale Ausrichtung. „Die Kompetenz unserer Berater steht in jeder Geschäftsstelle zur Verfügung.“ Spezialisten für Privat- und Firmenkunden, für Vermögensberatung, Versicherung und Bausparen stünden überall vor Ort zur Verfügung. Die Kunden bräuchten so nicht eigens in die Tölzer Zentrale zu kommen. Zu diesem Zweck seien einige Mitarbeiter in die Geschäftsstellen versetzt worden, sagte Vorstandsmitglied Andreas Strohm.

Zudem hat die Raiffeisenbank ihr Geschäftsstellennetz intern umorganisiert. War es bislang in vier „Regionalmärkte“ aufgeteilt, gibt es davon jetzt nur noch zwei: „Nord“ mit den Filialen Egling, Endlhausen, Ascholding und Dietramszell sowie der Selbstbedienungs (SB)-Stelle Thanning; und „Süd“ mit Bad Tölz, Gaißach und Lenggries sowie der SB-Stelle Jachenau. Innerhalb der Regionalmärkte könnten die Mitarbeiter nun flexibler eingesetzt werden und stimmen sich zum Beispiel auch mit dem Urlaub ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papa ist der Beste
Heute ist Vatertag. Jedes Jahr wird am Feiertag Christi Himmelfahrt, 39 Tage nach dem Ostersonntag, der Tag zu Ehren aller Väter gefeiert. Grund genug, um auch mal die …
Papa ist der Beste
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Mittwochabend 
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Mittwochabend 
Der Kreistag informiert sich über das Seniorenpolitische Gesamtkonzept des Landkreises
Was kann der Landkreis tun, damit es in Zukunft genügend Pflegeangebote gibt? In einem Gesamtkonzept hat das Landratsamt die aktuellen Herausforderungen dargestellt. …
Der Kreistag informiert sich über das Seniorenpolitische Gesamtkonzept des Landkreises
Von der Bremse aufs Gaspedal abgerutscht
Sie rutschte von der Bremse ab und trat so versehentlich aufs Gaspedal: Dieses Missgeschick einer Rentnerin hatte am Dienstag in Lenggries einigen Blechschaden zur Folge.
Von der Bremse aufs Gaspedal abgerutscht

Kommentare