"Isar-Netzwerk"

Qualitätssiegel für naturverträgliches Schlauchboot-Fahren

  • schließen

Bad Tölz-Wolfratshausen - Die Natur der Isarauen auf Bootsfahrten genießen, ohne den wertvollen Lebensraum zu beschädigen: Dass das zusammenpasst, wollen die Jugendsiedlung Hochland und gewerbliche Anbieter jetzt mit einem neuen Qualitätssiegel unter Beweis stellen.

Die Diskussion um Schlauchbootfahrer auf der Isar hat vergangene Woche neue Fahrt aufgenommen. Wie berichtet hatte eine Facebook-Einladung zum kollektiven Bootsausflug an einem Mai-Sonntag Naturschützer und Landratsamt in Alarmbereitschaft versetzt und auch Überlegungen hochkommen lassen, Schlauchboote auf dem Fluss zu bestimmten Jahreszeiten zu verbieten.

Nun meldet sich in der Debatte Robert Wenzelewski von der Königsdorfer Jugendsiedlung Hochland zu Wort. „Man sollte nicht verallgemeinern“, stellt er fest. „Nicht jeder, der auf dem Boot die Isar hinunterfährt, ist ein Schwarzes Schaf.“ Um das zu zeigen, gibt es jetzt ein Qualitätssiegel für die Anbieter von organisierten Isarfahrten.

Zehn Veranstalter haben eine Selbstverpflichtung unterzeichnet. Darin sichern sie zu, sich an Verhaltensregeln zu halten, um das Freizeitvergnügen naturverträglich zu gestalten. So sollen die Bootsfahrten ausschließlich zwischen 1. Mai und 15. Oktober stattfinden. „Wir haben uns dazu mit den Fischern an einen Tisch gesetzt und gefragt, wann Schonzeiten eingehalten werden müssen“, erklärt Wenzelewski, der in der Jugendsiedlung den Bildungsbereich leitet.

Außerdem sichern die Veranstalter zu, Vogelschutzsperrungen auf Kiesbänken ebenso zu beachten wie das Betretungsverbot von Inseln und Schilfzonen. Sie wollen den Teilnehmern die Besonderheiten und Schönheiten der Isarauen erklären, Lärm vermeiden, ihren Müll mitnehmen, immer die geeignete Sicherheitsausrüstung bereitstellen und keine offensichtlich Betrunkenen mitnehmen. Insgesamt zwölf Punkte umfasst die Selbstverpflichtung.

Die Jugendsiedlung Hochland hat die Aktion sowohl initiiert als auch mit unterzeichnet. Denn das Bildungszentrum bietet selbst ökologisch geführte Bootstouren an. Die Veranstalter haben sich dabei nicht nur untereinander abgesprochen: Ihr „Netzwerk Isar“ umfasst auch Naturschutzverbände wie den Landesbund für Vogelschutz (LBV) oder die Fischereijugend. Man sucht den konstruktiven Dialog und ein Miteinander im Sinne des Naturschutzes. Und das Projekt soll noch weitere Kreise ziehen. „Weitere Anbieter stehen der Selbstverpflichtung bereits sehr positiv gegenüber und wollen mit der Unterschrift folgen“, so Wenzelewski.

„Außerdem geht es jetzt darum, auch die Freizeitbootsfahrer für den Naturraum Isar zu sensibilisieren“, erklärt Josef Birzele, der Leiter der Jugendsiedlung Hochland. Dazu soll eine Informationsplattform im Internet dienen – auf die die Bootsfahrer im besten Fall gestoßen werden, wenn sie das neue Qualitätssiegel auf Booten sehen. Beim jüngsten Netzwerk-Treffen kündigte zudem Fabian Unger vom LBV eine Kampagne zur Information der Bootsfahrer an. So solle ein mobiler Infostand an den beliebtesten Einstiegsstellen die Ausflügler über die besondere Biodiversität des Lebensraums Isar aufklären.

Wenzelewski hofft, dass das Netzwerk einen Beitrag zu einer verantwortungsvollen Nutzung der Isar leistet – und auch zu einem differenzierteren Blick auf die Bootsfahrer. Denn Verbote würde er bedauern. „Die Isar ist ein wunderbarer Naturraum, der jedem offen stehen sollte.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krämpfe im Bein: Wanderer in Not
Ein erschöpfter Bergsteiger hat in der Nacht zum Freitag die Helfer der Bergwachtbereitschaften Lenggries und Benediktbeuern auf Trab gehalten.
Krämpfe im Bein: Wanderer in Not
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Freitagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Freitagabend
Das Sommerfest "Buntes Bad Tölz" ist in vollem Gange.
Alle Tölzer sind herzlich zur Feier am Bürgerhaus Lettenholz eingeladen. arp
Das Sommerfest "Buntes Bad Tölz" ist in vollem Gange.
Sparkasse verleiht Bürgerpreis an viele engagierte Ehrenamtliche
Sparkasse verleiht Bürgerpreis an viele engagierte Ehrenamtliche

Kommentare