+
Im vergangenen Jahr kamen sehr viele Besucher in die Marktstraße, die Solidarität zeigen wollten. Auch heuer gibt es wieder Musik und Tanzvorführungen.

„One Billion Rising“

Bunter Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

  • schließen

In vielen Ländern auf der ganzen Welt findet am Mittwoch, 14. Februar, wieder der Aktionstag „One Billion Rising“ gegen Gewalt an Frauen statt. Auch in der Tölzer Marktstraße wird einiges geboten.

Bad Tölz– Als im vergangenen Jahr der Aktionstag, der in vielen deutschen Städten bereits etabliert ist, auch in Bad Tölz stattfand, war die Resonanz überwältigend: Mehrere hundert Teilnehmer waren gekommen, um ein Zeichen zu setzen – auch Männer.Heuer fällt der weltweite Aktionstag in Deutschland auf den Aschermittwoch.

„One Billion rising“ bedeutet „Eine Milliarde erhebt sich“ und fordert alle Frauen rund um den Globus auf, sich für ihre Rechte und gegen Gewalt einzusetzen. Untersuchungen zeigen, dass auch in Bayern etwa 25 bis 30 Prozent aller Frauen ab dem 16. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erlebt haben. Ein Thema, das auch für den Landkreis wichtig ist. Sehr häufig findet Gewalt im häuslichen Bereich statt. Darüber gesprochen wird kaum. Mit dem Aktionstag wolle man ins Bewusstsein rücken, „dass es dieses Thema auch bei uns gibt“, sagt Kerstin Barth, Geschäftsführerin des Kreisjugendrings. „Häufig hört man ja Sätze wie: ,Bei uns auf dem Land ist alles in Ordnung‘.“

Frauen, die geschlagen oder belästigt werden, fühlen sich häufig schuldig und suchen Fehler bei sich. Und es ist ein Thema, das in jeder Gesellschaftsschicht und Berufsgruppe vorkommt. „Egal, was vorfällt: Die Frau ist nie schuld, wenn sie begrapscht oder geschlagen wird. Häufig heißt’s ja noch: Selbst schuld, wenn du so einen kurzen Rock trägst“, sagt Barth.

Bei dem Aktionstag gehe es nicht darum, Männer pauschal zu verurteilen. „Es geht darum, das Thema öffentlich ins Bewusstsein zu rücken“, sagt Barth. Auch Männer sind natürlich eingeladen, am 14. Februar in die Marktstraße zu kommen. Gewalt an Frauen, erklärt Barth, hänge mit ungleichen Machtstrukturen zusammen. „Und solche Strukturen sind auch für Männer nicht gut.“

Mit einem möglichst bunten Treiben in der Marktstraße wollen die Organisatoren von 15 bis 17 Uhr auf das Thema aufmerksam machen. Wie im vergangenen Jahr auch wird zum Aktions-Lied „Break the chain“ ein einfacher Tanz einstudiert. Auf der Bühne am Winzerer-Denkmal treten zudem der Sirenenchor aus Geretsried, Sängerin Isabella Münzel aus Wolfratshausen und „Tinis Teenies“, eine Bauchtanzgruppe von Jugendarbeiterin Christine Schwarm aus Benediktbeuern, auf.

Veranstalter der Aktion sind der Kreisjugendring, der Kulturverein Isar-Loisach, die Gleichstellungsstelle des Landkreises, die Kommunale Jugendpflege, der Verein „Frauen helfen Frauen“, der Weiße Ring und die Tölzer Jugendförderung sowie das Jugendhaus LaVida und die Mobile Jugendarbeit aus Wolfratshausen.

Schüler der Montessorischule stellen Projektarbeiten zum Thema vor, und drei bekannte Persönlichkeiten, die sich gegen Gewalt an Frauen engagieren, werden kurze Reden halten: Die Gleichstellungsbeauftragte Karin Weiß, Helgard van Hüllen vom Weißen Ring und Nicoline Pfeiffer vom Verein „Frauen helfen Frauen“.

„Mir ist es wichtig, dass das Thema Gewalt gegen Frauen von der Allgemeinheit nicht als gegeben hingenommen wird oder dass man schamhaft wegschaut“, sagt Karin Weiß. „Sondern wir müssen diskutieren, in Frage stellen, das Thema reflektieren und uns alle ein Stück weit verantwortlich fühlen, diesen Missstand gemeinsam zu beheben.“ In ihrer Ansprache will Weiß alle Frauen dazu aufrufen, Solidarität zu zeigen und Mut zu haben, sich einzumischen.

„One Billion Rising“

Die Aktion findet am Mittwoch, 14. Februar, von 15 bis 17 Uhr in der Tölzer Marktstraße statt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einschränkungen für Bootfahrer: So geht es weiter mit der Isar-Verordnung
In der Juli-Sitzung des Kreistags hatte Landrat Josef Niedermaier die Ausarbeitung einer Bootsfahr-Verordnung angekündigt. Das ist der Stand der Dinge.
Einschränkungen für Bootfahrer: So geht es weiter mit der Isar-Verordnung
Gewerbliche Raftinganbieter auf der Isar: „Wir sind nicht die Buh-Männer“
Der Verein „Rettet die Isar jetzt“ und gewerbliche Anbieter von Raftingtouren trafen sich zum Gespräch. Bei der Frage, wie die Nutzung des Wildflusses auf verträgliche …
Gewerbliche Raftinganbieter auf der Isar: „Wir sind nicht die Buh-Männer“
Auf der Straße von BMW bedrängt
Erst verfolgte er sie mit eingeschaltetem Fernlicht, dann fuhr er neben ihr her und versuchte, sie von der Straße zu drängen: Mit einem rabiaten BMW-Fahrer bekam es am …
Auf der Straße von BMW bedrängt
Lenggrieser Pflegeheim: So geht es nach dem Baubeschluss weiter
Die Gemeinde Lenggries baut ein neues Pflegeheim. Das war aber nicht der einzige Beschluss, der in der Sitzung fiel. So geht es jetzt weiter
Lenggrieser Pflegeheim: So geht es nach dem Baubeschluss weiter

Kommentare