1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bad Tölz
  4. Bad Tölz

Coronavirus im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Inzidenz über 1500

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Steppan, Veronika Ahn-Tauchnitz

Kommentare

Zwei Pflegerinnen gehen im Bundeswehrkrankenhauses in Ulm an dem Schriftzug «Intensiv» vorbei
Auch in den Kliniken im Rettungszweckverband gibt es nur noch wenige freie Intenisvbetten. © Felix Kästle / dpa

Wir geben einen Überblick während der Coronavirus-Pandemie im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in diesem News-Ticker. Aktuelle Zahlen und Entwicklungen lesen Sie hier.

Update vom 28. Januar:

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut gestiegen – auf 1548,2. 13 Corona-Patienten werden in der Klinik behandelt. Das sind zwei mehr als am Vortag. Mit vier wird ein Patient mehr als Donnerstag auf der Intensivstation behandelt. 

Update vom 27. Januar:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist auch am Donnerstag weiter gestiegen. Lag sie am Mittwoch bei 1280,7, gab sie das Robert-Koch-Institut am Donnerstag mit 1491,3 an. Auf die Hospitalisierung hat das noch keinen großen Einfluss. Im Vergleich zum Vortag wird nur ein Patient mehr in der Klinik behandelt. Auch die Zahl der Menschen auf der Intensivstation stieg von zwei auf drei. Beatmet werden weiterhin zwei Patienten. 

Update vom 26. Januar:


Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis lag laut Robert-Koch-Institut am Mittwoch bei 1280,7 und damit gut 50 Punkte niedriger als am Dienstag.

Stationär behandelt wurden zehn Covid-Patienten aus dem Landkreis, drei mehr als am Vortag, davon zwei intensivmedizinisch, beide beatmet.

Update vom 25. Januar:

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist erstmals seit Wochen wieder ein Todesfall zu beklagen. Nach Angaben des Landratsamts stammt die Person aus der Altersgruppe über 75 Jahre und war nicht geimpft.

Die Behörde gibt bei den Verstorbenen nur noch die Altersgruppe an und orientiert sich dabei an der Einteilung, die auch für die Sieben-Tage-Inzidenz gilt. Die ist am Dienstag leicht gesunken, auf einen Wert von 1332,2.

Stationär behandelt werden nur noch sieben Covid-Patienten. Davon liegen zwei auf der Intensivstation und werden beatmet.

Das Landratsamt hat auch wieder die Siebe-Tage-Inzidenzen aufgeschlüsselt nach den verschiedenen Altersgruppen veröffentlicht (Stand: 24. Januar):

0-9 Jahre: 1941,51
10-19 Jahre: 2368,06
20-29 Jahre: 1778,22
30-39 Jahre: 2121,62
40-49 Jahre: 1839,81
50-59 Jahre: 1049,61
60-64 Jahre: 897,34
65-74 Jahre: 481,60
75+: 531,13

Update vom 24. Januar:

Die Tendenz bleibt gleich: Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen im Landkreis bewegt sich in großen Schritten nach oben. Der Wert stieg am Montag laut Robert-Koch-Institut um weitere gut 100 Punkte auf 1431,2.

Das war am Montag der zweithöchste Wert in Bayern. Die Entwicklung der Ansteckungen schlägt sich jedoch weiterhin nicht in der Belastung der Krankenhäuser nieder. Zwölf Corona-patienten werden aktuell im Landkreis stationär behandelt, davon zwei auf der Intensivstation (beide beatmet).

Auch sind keine weiteren Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus zu verzeichnen.

Die 1857 aktuell von den Laboren digital gemeldeten Positivnachweise verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Städte und Gemeinden:

Bad Heilbrunn 59, Bad Tölz 359, Benediktbeuern 31, Bichl 23, Dietramszell 73, Egling 81, Eurasburg 52, Gaißach 46, Geretsried 399, Greiling 29, Icking 41, Jachenau 4, Kochel am See 61, Königsdorf 77, Lenggries 121, Münsing 69, Reichersbeuern 54, Sachsenkam 18, Schlehdorf 10, Wackersberg 26, Wolfratshausen 215 (Ort unbekannt 9).

Update vom 23. Januar:

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Bad Tölz-Wolfratshausen ist übers Wochenende weiter deutlich angestiegen. Lag der Wert nach Daten des Robert-Koch-Instituts am Freitag noch bei 1097,4, kletterte er am Samstag auf 1290,1 und erreichte am Sonntag mit 1325,9 einen neuen vorläufigen Höchstwert.

Es handelt sich unter den bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten um die vierthöchste Inzidenz nach den Kreisen Erding und Ebersberg sowie der Stadt München.

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie an oder mit Corona verstorbenen Personen ist unterdessen seit zwei Wochen nicht mehr gestiegen und liegt somit weiterhin bei 158

Update vom 21. Januar:

450 Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen eines Tages vermeldete am Freitag das Tölzer Landratsamt. Die Kurve der Sieben-tage-Inzidenz im Landkreis geht damit weiter steil nach oben. Der Wert stieg nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Freitag auf 1097,4. Damit belegt Bad Tölz-Wolfratshausen Platz 6 unter allen bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten.

Auf die Intensivstationen der Kliniken schlagen sich die gestiegenen Infektionszahlen bisher nicht nieder. Nur noch zwei Covid-Patienten werden aktuell intensivmedizinisch behandelt - beide werden beatmet.

Die 1735 aktuell von den Laboren digital gemeldeten Positivnachweise verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Städte und Gemeinden:

Bad Heilbrunn 52, Bad Tölz 307, Benediktbeuern 30, Bichl 17, Dietramszell 90, Egling 83, Eurasburg 53, Gaißach 44, Geretsried 342, Greiling 26, Icking 52, Jachenau 5, Kochel am See 48, Königsdorf 71, Lenggries 100, Münsing 91, Reichersbeuern 45, Sachsenkam 24, Schlehdorf 11, Wackersberg 27, Wolfratshausen 207, Ort unbekannt 10.

Update vom 20. Januar:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis hat am Donnerstag erstmals die Marke von 1000 überstiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts kletterte der Wert innerhalb eines Tages um knapp 200 auf 1015,5. Das ist der dritthöchste Wert in Bayern, nach den Landkreisen Dachau und Ebersberg.

Von den 1439 von den Laboren digital übermittelten positiven Fällen hat das Gesundheitsamt bislang 855 kontaktiert. Davon zeigen 676 Krankheitsanzeichen, 179 sind symptomfrei. Leicht zurückgegangen ist die Zahl der Covid-Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden: von 15 auf 13. Auf der Intensivstation liegen noch drei Betroffene, einer weniger als am Tag zuvor.

Die 1439 aktuell von den Laboren digital gemeldeten Positivnachweise verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Städte und Gemeinden:

Bad Heilbrunn 39, Bad Tölz 246, Benediktbeuern 27, Bichl 17, Dietramszell 85, Egling 67, Eurasburg 38, Gaißach 42, Geretsried 274, Greiling 26, Icking 46, Jachenau 5, Kochel am See 32, Königsdorf 51, Lenggries 72, Münsing 90, Reichersbeuern 41, Sachsenkam 24, Schlehdorf 10, Wackersberg 24, Wolfratshausen 174, Ort unbekannt 9.

Update vom 19. Januar:

Einen Höchststand an Neuinfektionen gab es am Mittwoch bundesweit – und auch im Landkreis sind die Zahlen hoch. 364 Neuinfektionen sind binnen 24 Sunden hinzugekommen, wie aus den aktuellen Zahlen des Gesundheitsamts hervorgeht. „Der Omikron-Anteil aller positiven PCR-Tests liegt bei knapp einem Viertel, allerdings werden nicht bei allen gewerblichen Laboren variantenspezifische PCR-Testungen durchgeführt“, sagt Landratsamts-Pressesprecherin Marlis Peischer auf Anfrage.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Mittwoch erneut deutlich gestiegen. Das RKI gab den Wert mit 822,9 an. Auswirkungen auf die Zahl der Patienten in den Kliniken hat der Anstieg der Infektionen bislang noch nicht. Mit 15 Corona-Patienten wurde am Mittwoch nur einer mehr im Krankenhaus behandelt als am Vortag.

Update vom 18. Januar:

62,7 Prozent der Landkreis-Bevölkerung sind vollständig geimpft. Das geht aus den neuesten Zahlen hervor, die das Landratsamt veröffentlicht hat. Bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 41,3 Prozent.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag gesunken. Das RKI gab den Wert mit 754,2 an.

Die 1022 aktuell von den Laboren digital gemeldeten Positivnachweise verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Städte und Gemeinden:

Bad Heilbrunn 22, Bad Tölz 195, Benediktbeuern 31, Bichl 16, Dietramszell 69, Egling 51, Eurasburg 27, Gaißach 30, Geretsried 178, Greiling 13, Icking 37, Jachenau 6, Kochel am See 13, Königsdorf 20, Lenggries 46, Münsing 66, Reichersbeuern 28, Sachsenkam 21, Schlehdorf 10, Wackersberg 20, Wolfratshausen 121, Ort unbekannt 2.

Update vom 17. Januar:

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Wochenanfang explodiert. Lag sie am Sonntag noch bei 648,9, gab sie das Robert-Koch-Institut am Montag mit 828,3 an. Seit Freitag registrierte das Gesundheitsamt 538 Neuinfektionen. Insgesamt liegen dem Amt derzeit 1159 positive Befunde vor. Sie verteilen sich folgendermaßen auf die Gemeinden: Bad Heilbrunn 27, Bad Tölz 210, Benediktbeuern 36, Bichl 18, Dietramszell 77, Egling 57, Eurasburg 32, Gaißach 35, Geretsried 206, Greiling 13, Icking 41, Jachenau 7, Kochel am See 17, Königsdorf 21, Lenggries 61, Münsing 79, Reichersbeuern 29, Sachsenkam 20, Schlehdorf 8, Wackersberg21, Wolfratshausen 142, Ort unbekannt 2.

Update vom 16. Januar:

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Bad Tölz-Wolfratshausen steigt weiter deutlich an. Lag der Wert am Freitag noch bei 528,8, kletterte er nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bis Sonntag auf 648,9.

Eine Woche vorher betrug die Inzidenz noch 212,9.

Update vom 14. Januar:

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen steigt weiter rapide an. Der Wert hat sich laut Daten des Robert-Koch-Instituts innerhalb von fünf Tagen in etwa verdoppelt: von 212,9 am vergangenen Sonntag auf 528,8 am Freitag.

Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus wurde in diesem Jahr erst einer im Landkreis vermeldet, und zwar am 7. Januar.

Zum Vortag gleich geblieben sind die Zahlen der Covid-Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden (15), auf der Intensivstation liegen (4) und beatmetet werden (3).

Die aktuell von den Laboren digital gemeldeten Positivnachweise verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Städte und Gemeinden:

Bad Heilbrunn 19, Bad Tölz 161, Benediktbeuern 21, Bichl 16, Dietramszell 54, Egling 55, Eurasburg 24, Gaißach 25, Geretsried 159, Greiling 12, Icking 38, Jachenau 8, Kochel am See 14, Königsdorf 12, Lenggries 44, Münsing 57, Reichersbeuern 18, Sachsenkam 16, Schlehdorf 4, Wackersberg 17, Wolfratshausen 122.

Update vom 13. Januar:

Weiter gestiegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis. Lag sie am Mittwoch noch bei 393,9, überstieg sie am Donnerstag die 400er-Marke. Konkret gab das Robert-Koch-Institut den Wert am Donnerstag mit 453,9 an. Mit Garmisch-Partenkirchen war Bad Tölz-Wolfratshausen am Donnerstag allerdings der einzige Landkreis im weiteren Umkreis, der noch unter 500 lag. Die Anzahl der Corona-Patienten in der Klinik blieb stabil bei 15. Gesunken ist die Zahl der Menschen, die intensivmedizinisch versorgt werden müssen – von acht auf vier. Davon müssen drei beatmet werden, einer weniger als am Mittwoch.

Update vom 12. Januar:

Sprunghaft gestiegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis. Lag der Wert am Dienstag noch bei 276,1, gab ihn das Robert-Koch-Institut am Mittwoch mit 393,9 an. 15 Patienten befinden sich derzeit wegen Corona in stationärer Behandlung. Acht von ihnen liegen auf der Intensivstation, vier Menschen müssen beatmet werden.

747 positive Befunde liegen dem Gesundheitsamt aktuell vor. Sie verteilen sich folgendermaßen auf die Gemeinden: Bad Heilbrunn 18, Bad Tölz 131, Benediktbeuern 17, Bichl 12, Dietramszell 40, Egling 39, Eurasburg 19, Gaißach 12, Geretsried 143, Greiling 4, Icking 32, Jachenau 6, Kochel am See 12, Königsdorf 19, Lenggries 38, Münsing 60, Reichersbeuern 12, Sachsenkam 9, Schlehdorf 1, Wackersberg 15, Wolfratshausen 107, Ort unbekannt: 1.

Update vom 11. Januar:

Durchaus gut angenommen wurde der Sonderimpftag am vergangenen Samstag, bei dem man sich ohne Termin einen Piks holen konnte. „Es herrschte reger Betrieb. Es gab 800 Impfungen in Wolfratshausen und Bad Tölz“, berichtet Michael Heigl aus der Pressestelle des Landratsamts auf Anfrage. Der Großteil waren Boosterimpfungen. Ansonsten ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag gesunken – von 294,8 am Vortag auf 276,1. 13 Corona-Patienten werden im Krankenhausbehandelt, sechs von ihnen auf der Intensivstation. Vier Menschen müssen beatmet werden.

Update vom 10. Januar:

Sprunghaft gestiegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis. Lag der Wert am Sonntag laut RKI bei 212,9, stieg er am Montag auf 294,8. Mittlerweile gibt es auch in allen 21 Landkreis-Gemeinden wieder Corona-Fälle. Nach wie vor schleppend geht es mit dem Impfen voran. 62,3 Prozent der Menschen im Landkreis sind mindestens einmal geimpft. In der Vorwoche waren es 62,1 Prozent. 62 Prozent (61,4) sind vollständig geimpft. 37,8 Prozent (32) haben einen Booster erhalten.

Update vom 9. Januar:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis stagniert bei einer Zahl von knapp über 200. Das Robert-Koch-Institut gab den Wert am Sonntag mit 212,9 an. Am Freitag lag er bei 212,2, am Samstag bei 214,5. Ausführlichere Zahlen mit Aufschlüsselung nach Orten gibt es vom Landratsamt wieder an diesem Montag.

Update vom 7. Januar:

Das Robert-Koch-Institut hat den Todesfall im Zusammenhang mit Corona bereits am Donnerstag gemeldet, jetzt gibt es vom Landratsamt weitere Daten dazu. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um eine Person Jahrgang 1928, die ungeimpft war. Damit steigt die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 158.

Zudem meldet das Landratsamt den zweiten bestätigten Omikron-Fall im Landkreis. Darüber hinaus gebe es aktuell 69 Verdachtsfälle, so Michael Heigl von der Pressestelle der Behörde.

Gestiegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz. Das RKI gab den Wert mit 212,2 an. 15 Covid-Patienten werden im Krankenhaus behandelt. Sieben von ihnen liegen auf der Intensivstation, fünf Menschen müssen beatmet werden. 

Update vom 6. Januar:

Die Inzidenz im Landkreis ist deutlich gestiegen und liegt laut RKI am 6. Januar bei 201,1. Zudem wird von 158 Verstorbenen berichtet, das ist ein Todesfall mehr als bislang bekannt. Informationen vom Landratsamt gibt es dazu noch nicht.

Nach den aktuellen Angaben vom Landratsamt (Mittwoch, 5. Januar) gibt es 75 Neuinfektionen. Auf der Intensivstation liegen neun Menschen, sechs von ihnen werden beatmet.

Das Landratsamt hat am Dienstag die aktuellen Impfquoten veröffentlicht. 62,1 Prozent der Bevölkerung sind mindestens einmal geimpft. 61,4 sind vollständig geimpft. 35,1 Prozent haben eine Boosterimpfung erhalten. Eine Woche zuvor waren es 61,8 Prozent Erstgeimpfte, 60,9 Prozent vollständig Geimpfte und 32 Prozent mit einer Auffrischimpfung.

Update vom 4. Januar:

Wenig Veränderung zum Vortag gab es bei den Corona-Zahlen. Mit der Jachenau, Sachsenkam und Schlehdorf gibt es nun aber drei Gemeinden ohne Corona-Fall. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist weiter gesunken - auf 166,9. 16 Patienten befinden sich derzeit in der Klinik. Die Hälfte liegt auf der Intensivstation. Drei Menschen müssen beatmet werden.

430 positive Befunde liegen dem Gesundheitsamt aktuell vor. Sie verteilen sich folgendermaßen auf die Gemeinden: Bad Heilbrunn 14, Bad Tölz 61, Benediktbeuern 6, Bichl 6, Dietramszell 22, Egling 26, Eurasburg 20, Gaißach 3, Geretsried 87, Greiling 1, Icking 18, Jachenau 0, Kochel am See 6, Königsdorf 12, Lenggries 22, Münsing 28, Reichersbeuern 6, Sachsenkam 0, Schlehdorf 0, Wackersberg 5, Wolfratshausen 87.

Sonderimpftag am Samstag

Einen Corona-Sonderimpftag ohne Terminvereinbarung gibt es am Samstag, 8. Januar. Zwischen 11 und 16 Uhr können sich alle ab 12 Jahren in den Impfzentren in Wolfratshausen und Bad Tölz ihren Piks abholen. Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen bei Personen über 60 Jahren werden bevorzugt behandelt. Eine vorherige Registrierung auf impfzentren.bayern/citizen und eine Zuordnung zum Impfzentrum Wolfratshausen beschleunigen den Vorgang. Wenn möglich, sollte der Anamnesebogen vorausgefüllt mitgebracht werden. Zu finden ist dieser auf www.lra-toelz.de/coronaimpfung Nicht möglich sind Impfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren.

Update vom 3. Januar:

Mit der Jachenau und Schlehdorf gibt es derzeit zwei Gemeinden im Landkreis ohne Corona-Fall. Aktuell liegen dem Gesundheitsamt 462 positive Befunde vor. 15 Patienten befinden sich in stationärer Behandlung. Acht von ihnen liegen auf der Intensivstation, drei Menschen müssen beatmet werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 178,6 unter dem Wert vom Vortag. Allerdings weist das RKI darauf hin, dass durch die Feiertage weniger getestet und gemeldet wurde.  

Update vom 2. Januar:

Gestiegen ist über den Jahreswechsel die Sieben-Tage- Inzidenz. Lag sie am Donnerstag bei 173,9, gab sie das RKI am Sonntag mit 186,4 an. Nicht erhöht hat sich die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit Corona gestorben sind. Sie liegt weiterhin bei 157.

Update vom 30. Dezember:

Leicht gestiegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis. Das Robert-Koch-Institut gab den Wert am Donnerstag mit 173,9 an. Am Vortag lag die Inzidenz noch bei 166,1. 16 Corona-Patienten werden in der Klinik behandelt. Acht von ihnen müssen intensivmedizinisch versorgt werden. Hier gab es keine Veränderungen zum Vortag. Allerdings stieg die Zahl der Patienten, die beatmet werden muss, von zwei auf drei.

Nach wie vor gibt es im Landkreis laut Landratsamt nur einen bestätigten Omikron-Fall (wir berichteten). Außer in der Jachenau gibt es seit Donnerstag auch in der Gemeinde Greiling keinen Corona-Infizierten mehr. 

617 positive Befunde lagen die Gesundheitsamt am Donnerstag vor. Sie verteilen sich folgendermaßen auf die Gemeinden: Bad Heilbrunn 24, Bad Tölz 78, Benediktbeuern 4, Bichl 15, Dietramszell 20, Egling 37, Eurasburg 22, Gaißach 11, Geretsried 162, Greiling 0, Icking 17, Jachenau 0, Kochel am See 9, Königsdorf 18, Lenggries 38, Münsing 28, Reichersbeuern 11, Sachsenkam 2, Schlehdorf 2, Wackersberg 9, Wolfratshausen 110.

Update vom 29. Dezember:

Unter 200 lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch. Das Robert-Koch-Institut gab den Wert mit 166,1 an. In stationärer Behandlung befinden sich nach Angaben des Landratsamts derzeit 16 Patienten. Acht von ihnen müssen auf der Intensivstation betreut werden, einer mehr als am Dienstag. Beatmet werden müssen derzeit allerdings nur noch zwei Kranke – vier weniger als am Vortag.

563 positive Befunde liegen dem Gesundheitsamt aktuell vor. Die Infektionen verteilen sich über den gesamten Landkreis. Lediglich die Jachenau weist seit einigen Tagen keinen Corona-Fall mehr auf.

Noch ein Hinweis zu den Impfzentren. Das Call-Center (0 81 71/3 86 36 10) für die Anmeldung ist am Silvestertag, 31. Dezember, nur von 10 bis 14 Uhr besetzt. 

Update vom 28. Dezember:

Das Landratsamt hat am Dienstag die aktuellen Impfquoten veröffentlicht. 61,8 Prozent der Bevölkerung im Landkreis sind mindestens einmal geimpft. 60,9 Prozent sind vollständig geimpft. 32 Prozent haben bereits eine Boosterimpfung erhalten.

Ansonsten sinkt die Zahl der aktuell Infizierten. 528 positive Befunde lagen dem Gesundheitsamt am Dienstag vor, 20 weniger als am Vortag. Deutlich gesunken ist auch die Zahl der Covid-Patienten. 17 befinden sich in stationärer Behandlung, sieben von ihnen liegen auf der Intensivstation. Beatmet werden müssen weiterhin sechs Menschen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz stagniert bei 214,5.

Update vom 27. Dezember:

Das RKI hatte den Todesfall bereits gemeldet, nun gibt es nähere Informationen vom Landratsamt. Bei dem Toten handelt es sich um eine Person Jahrgang 1933. Sie war ungeimpft und ist an Corona verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind im Landkreis 157 Menschen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben.

Minimal gestiegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz. Das RKI gab den Wert am Montag mit 214,5 an. Im Krankenhaus behandelt werden derzeit 30 Covid-Patienten. 14 von ihnen liegen auf der Intensivstation, sechs Menschen müssen beatmet werden. Dem Gesundheitsamt liegen aktuell insgesamt 548 positive Befunde vor. Sie verteilen sich auf alle Gemeinden - mit einer Ausnahme: In der Jachenau gibt es derzeit keinen Corona-Fall.

Update vom 26. Dezember:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist über Weihnachten weiter gesunken. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) lag die Zahl am Sonntag bei 212,1, nachdem sie am Samstag zwischenzeitlich auf 207,5 gefallen war. Am Donnerstag hatte die Inzidenz noch 231,6 betragen.

Das RKI weist auf seiner Internetseite darauf hin, dass die Zahlen während der Feiertage und zum Jahreswechsel ein unvollständiges Bild liefern könnten, weil mit einer geringeren Test- und Meldeaktivität zu rechnen sei.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 in Bad Tölz-Wolfratshausen stieg laut RKI über die Feiertage um einen auf nun 157 seit Beginn der Pandemie.

Update vom 23. Dezember:

Die Corona-Zahlen im Landkreis sind tendenziell rückläufig. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) weiter: von 244,9 am Mittwoch auf 231,6 am Donnerstag.

Auch müssen laut Landratsamt etwas weniger Covid-19-Patienten stationär behandelt werden. Dieser Wert sank von 32 auf 27. Gleich geblieben ist hingegen die Zahl der Corona-Erkrankten auf den Intensivstationen (12), wovon nach wie vor sechs beatmet werden.

Mit der Jachenau gibt es im Landkreis seit Mittwoch erstmals nach Wochen wieder eine Gemeinde, in der kein einziger aktueller Corona-Fall registriert ist. Das blieb auch am Donnerstag so.

Die 668 aktuell durch Labore gemeldeten Positivnachweise verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Städte und Gemeinden:

Bad Heilbrunn 21, Bad Tölz 92, Benediktbeuern 7, Bichl 16, Dietramszell 17, Egling 34, Eurasburg 16, Gaißach 13, Geretsried 197, Greiling 4, Icking 5, Jachenau 0, Kochel am See 9, Königsdorf 17, Lenggries 37, Münsing 24, Reichersbeuern 14, Sachsenkam 6, Schlehdorf 9, Wackersberg 16, Wolfratshausen 114.

Update vom 22. Dezember:

Stabil unter 300 liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis. Am Mittwoch gab das Robert-Koch-Institut den Wert mit 244,9 an. Das ist ein leichter Rückgang im Vergleich zum Vortag (248,8). Gestiegen ist allerdings die Zahl der Corona-Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden muss. Waren es am Dienstag 28, mussten am Mittwoch 32 Menschen stationär versorgt werden. Weiterhin werden zwölf von ihnen auf der Intensivstation behandelt, sechs müssen beatmet werden. Leicht gestiegen ist die Zahl der aktuell Infizierten im Landkreis. Am Dienstag hatte das Gesundheitsamt 660 positive Befunde registriert, einen Tag später waren es 679.

Neuerdings veröffentlicht das Landratsamt auch die Impfquoten im Landkreis auf der Homepage. Mindestens einmal geimpft sind 61,3 Prozent, vollständig geimpft 60,3 Prozent. Eine Auffrischungsimpfung erhalten haben bereits 28,1 Prozent der Bevölkerung.

Update vom 21. Dezember:

Das Landratsamt meldet einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona. Gestorben ist eine Person Jahrgang 1932. Der Impfstatus ist unbekannt. Damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie auf 156. Generell sinkt die Zahl der aktuell Infizierten. Am Dienstag lag sie bei 660. 28 Corona-Patienten werden in den Klinik behandelt. Zwölf Patienten liegen auf der Intensivstation, die Hälfte muss beatmet werden. Die Inzidenz sank auf 248,8. Am Dienstag gab es zudem den ersten bestätigten Omikron-Fall im Landkreis 

Mit dem Impfen geht es voran: Bislang wurden in den Impfzentren und Arztpraxen 191.950 Dosen verimpft - darunter sind 78.650 Erstimpfungen und 36.000 Auffrischungsimpfungen.

Update vom 20. Dezember:

Bei dem Verstorbenen (siehe Update 19. Dezember) handelt es sich nach Angaben des Landratsamts um eine Person, Jahrgang 1943, die vollständig grundimmunisiert war und über eine Boosterimpfung verfügte. Die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 steigt auf 155 seit Beginn der Pandemie. Insgesamt 27 Menschen werden derzeit wegen Corona im Krankenhaus behandelt, zwölf von ihnen liegen auf der Intensivstation. Sechs Menschen müssen beatmet werden. Aktuell infiziert sind 742 Personen. „Bislang“, so Landratsamtssprecherin Marlis Peischer auf Anfrage, „gab es noch keinen Omikronfall im Landkreis.“

Die Sieben-Tage-Inzidenz aufgeteilt nach Altersgruppen:

0-9 Jahre 479,29

10-19 Jahre 541,50

20-29 Jahre 248,95

30-39 Jahre 438,51

40-49 Jahre 353,09

50-59 Jahre 226,57

60-64 Jahre 251,26

65-74 Jahre 63,16

75+ Jahre 47,06

Update vom 19. Dezember:

Leicht gestiegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Wochenende. Lag der Wert am Freitag bei 283,9, kletterte er am Sonntag laut Robert-Koch-Institut (RKI) auf 294,8.

Zudem meldet das RKI auf seiner Seite einen weiteren Todesfall vom Samstag. Genauere Daten gibt es an diesem Montag vom Landratsamt. Damit steigt die Gesamtzahl der Toten in Verbindung mit Corona seit Beginn der Pandemie auf 155.

Update vom 17. Dezember:

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Freitag mit einem Wert von 283,9 zwar im Vergleich zum Vortag leicht gestiegen, liegt aber weiterhin unter 300. Auch die Zahl der positiven Befunde, die die Labore dem Gesundheitsamt gemeldet haben, sinkt seit Tagen. Aktuell infiziert sind 830 Menschen. Ende November lag der Wert mehr als doppelt so hoch. 35 Corona-Patienten befinden sich in stationärer Behandlung – das sind fünf mehr als am Vortag. Von ihnen liegen 13 auf der Intensivstation, beatmet werden müssen weiterhin neun Menschen.

Update vom 16. Dezember:

Nach technischen Problemen am Mittwoch lieferte das Landratsamt am Donnerstag wieder Zahlen. Weiter gesunken ist die Sieben-Tage-Inzidenz. Das Robert-Koch-Institut gab den Wert mit 272,2 an. 30 Corona-Patienten werden derzeit im Krankenhaus behandelt. 13 von ihnen liegen auf der Intensivstation, neun von ihnen müssen beatmet werden. Zum ersten Mal seit Ende November gab es am Donnerstag keinen neuen Todesfall in Zusammenhang mit Corona.. Nach wie vor gibt es eine ganze Reihe von Infektionen an Schulen und vor allem an Kitas. Eine Liste gibt es auf www.lra-toelz.de/uebersicht-quarantaene-schule-kita

926 positive Befunde liegen im Landkreis derzeit vor. Sie verteilen sich wie folgt auf die Gemeinden: Bad Heilbrunn 33, Bad Tölz 126, Benediktbeuern 22, Bichl 12, Dietramszell 34, Egling 35, Eurasburg 19, Gaißach 22, Geretsried 245, Greiling 11, Icking 15, Jachenau 4, Kochel am See 34, Königsdorf 16, Lenggries 69, Münsing 32, Reichersbeuern 13, Sachsenkam 10, Schlehdorf 19, Wackersberg 32, Wolfratshausen 121, Ort unbekannt 2.

Update vom 15. Dezember:

Wieder ist ein Mensch an Corona gestorben, damit steigt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 auf 154. Die verstorbene Person war laut Landratsamt Jahrgang 1937 und ungeimpft. Aus technischen Gründen konnte das Landratsamt am Mittwoch keine weiteren Zahlen zur Verfügung stellen. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist aber weiter gesunken. Das Robert-Koch-Institut gab den Wert mit 292,5 an. Damit liegt er seit Wochen zum ersten Mal wieder unter 300. 

Update vom 14. Dezember:

Dem Gesundheitsamt sind am Dienstag drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Es handelt sich um Menschen der Jahrgänge 1937, 1946 und 1951. Zwei Personen waren ungeimpft (verstorben mit beziehungsweise an Corona), eine Person war vollständig grundimmunisiert (verstorben an Corona). Damit steigt die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 153.

34 Patienten müssen stationär behandelt werden. 14 von ihnen liegen auf der Intensivstation, zehn werden beatmet.

Insgesamt sinkt die Zahl der aktuell Infizierten. 929 positive Befunde lagen am Dienstag vor. Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Gemeinden: Bad Heilbrunn 46, Bad Tölz 131, Benediktbeuern 23, Bichl 15, Dietramszell 31, Egling 38, Eurasburg 20, Gaißach 19, Geretsried 216, Greiling 8, Icking 17, Jachenau 4, Kochel am See 36, Königsdorf 13, Lenggries 74, Münsing 35, Reichersbeuern 14, Sachsenkam 6, Schlehdorf 19, Wackersberg 40, Wolfratshausen 122, Ort unbekannt 2.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist auf 319,8 gesunken.

Update vom 13. Dezember:

Seit Freitag sind dem Gesundheitsamt sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona gemeldet worden. Es handelt sich dabei um Menschen der Jahrgang 1963 (zwei Personen) und Jahrgang 1932 (alle ungeimpft, verstorben mit beziehungsweise an Corona) sowie um Menschen der Jahrgänge 1926, 1929 und 1930 (vollständige Grundimmunisierung, verstorben mit Corona). Damit steigt die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 150.

Hoch ist auch nach wie die Zahl der Patienten, die beatmet werden muss. Sie lag am Montag bei 10. 17 Corona-Erkrankte werden intensivmedizinisch versorgt.

Stabil unter 400 liegt die Sieben-Tage-Inzidenz: Das Robert Koch-Institut gab den Wert am Montag mit 376,7 an.

Kinderimpfungen:

Der Landkreis bereitet sich auf das Impfen von Fünf- bis Zwölfjährigen vor. Die Sparkasse stellt dafür ihre leer stehenden Räume an der Marktstraße 34 in Bad Tölz kostenlos zur Verfügung. Dort wird eine Kinderimpfstube eingerichtet. Die Impfungen übernimmt die Aicher Group im Auftrag des Landratsamts. „Beiden Partnern gilt unser Dank für die pragmatische und schnelle Herangehensweise“, so Landrat Josef Niedermaier. Allerdings wird es bis Mitte Januar dauern, bis die Impfstube in Betrieb geht. Bis dahin können die unter Zwölfjährigen nur in den Kinderarztpraxen geimpft werden.

Update vom 10. Dezember:

Aufgrund von Wartungsarbeiten an der verwendeten Software konnte das Tölzer Landratsamt am Freitag keine aktualisierten Zahlen zu den Corona-Fällen im Landkreis liefern.

Laut den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist ein weitere Todesfall in Zusammenhang mit dem Covid-19 zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Verstorbenen in Bad Tölz-Wolfratshausen seit Beginn der Pandemie stieg somit auf 145.

Noch einmal gesunken ist laut RKI die Sieben-Tage-Inzidenz. Sie lag am Freitag bei 398,6. Vor einer Woche betrug der Wert noch 485,1.

Update vom 9. Dezember:

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist erneut ein Mensch gestorben. Die Person war nach Angaben des Landratsamts Jahrgang 1961, ungeimpft und verstarb an Corona. Damit steigt die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 144.

41 Patienten befinden sich derzeit in der Klinik. 14 von ihnen liegen auf der Intensivstation, zwölf müssen beatmet werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank am Donnerstag auf 422,7.

Das Landratsamt erinnert noch einmal an den Impf-Aktionstag am Samstag: Wer sich zum ersten Mal impfen lassen will, kann den Sonderimpftag am Samstag, 11. Dezember an den Impfzentren in Wolfratshausen und Bad Tölz von 11 bis 16 Uhr nutzen. Dieser Tag ist dort ausschließlich für Erstimpfungen reserviert. Wichtig: Wer diese Gelegenheit nutzt, muss sich vorher auf www.impfzentren.bayern registrieren und sich dem Impfzentrum Wolfratshausen zuordnen. Am Impftag selbst hat man die Wahl, ob man nach Bad Tölz oder Wolfratshausen fährt. Verimpft werden die Vakzine von Biontech (nach Verfügbarkeit), Moderna und Johnson & Johnson. Am besten sollten Aufklärungsblatt und Anamnesebogen für mRNA-Impfstoffe ausgefüllt mitgebracht werden – zu finden auf www.lra-toelz.de/coronaimpfung

Update vom 8. Dezember:

Die Zahl der Corona-Toten im Landkreis ist auf 143 gestiegen. Am Mittwoch kam ein weiterer Todesfall hinzu. Laut Landratsamt handelt es sich um eine Person Jahrgang 1963, ungeimpft, die mit Corona starb.

Nach oben gegangen ist auch die Zahl der Patienten, die beatmet werden müssen. Sie liegt am Mittwoch bei 13. Am Vortag waren es neun. Auf der Intensivstation liegen 15 Corona-Patienten, drei mehr als Vortag.

Gesunken ist dagegen die Sieben-Tage-Inzidenz. Das Robert-Koch-Institut gab den Wert am Mittwoch mit 433,7 an.

Update vom 7. Dezember:

Dem Gesundheitsamt werden derzeit beinahe täglich neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Am Dienstag kamen fünf an Corona Verstorbene hinzu. Die Personen waren laut Landratsamt Jahrgang 1974, 1936, 1938, 1923 und 1929. Von ihnen waren drei ungeimpft, zwei hatten eine vollständige Grundimmunisierung. Die zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona liegt damit jetzt bei 142.

Deutlich zurückgegangen ist unterdessen die Zahl der Infizierten im Landkreis, nämlich um 232 auf jetzt 1402 (durch labore digital gemeldete Positivnachweise).

Sie verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden:

Bad Heilbrunn 75, Bad Tölz 212, Benediktbeuern 35, Bichl 34, Dietramszell 55, Egling 64, Eurasburg 42, Gaißach 37, Geretsried 262, Greiling 22, Icking 35, Jachenau 10, Kochel am See 64, Königsdorf 22, Lenggries 99, Münsing 44, Reichersbeuern 20, Sachsenkam 16, Schlehdorf 31, Wackersberg 57, Wolfratshausen 149. (Ort unbekannt 17).

37 Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, davon zwölf auf der Intensivstation. neun werden beatmet.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Bad Tölz-Wolfratshausen 12.786 Menschen mit Corona angesteckt. Innerhalb eines Tages sind zwölf Neuinfektionen dazugekommen, im Vergleich zu den vergangenen Wochen eine relativ niedrige Zahl.

Die Sieben-Tage-Inzidenz sank auf 463,3.

Update vom 6. Dezember:

Das Robert-Koch-Institut hatte die beiden weiteren Todesfälle bereits am Sonntag gemeldet, am Montag gab es vom Landratsamt weitere Angaben. Bei den beiden Toten handelt es sich um Menschen der Jahrgänge 1948 und 1965, beide verstarben an Corona. In einem Fall lag eine vollständige Grundimmunisierung vor, im anderen Fall war die Person ungeimpft. Insgesamt verstarben seit Beginn der Pandemie 137 Menschen im Zusammenhang mit Corona.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder über 500 gestiegen. Konkret lag der Wert am Montag bei 527,3.

43 Patienten werden derzeit im Krankenhaus behandelt, 14 von ihnen auf der Intensivstation. Von ihnen müssen elf Patienten beatmet werden.

1634 positive Befunde liegen derzeit dem Gesundheitsamt vor. Sie verteilen sich wie folgt auf die Gemeinden: Bad Heilbrunn 84, Bad Tölz 251, Benediktbeuern 40, Bichl 36, Dietramszell 57, Egling 78, Eurasburg 51, Gaißach 45, Geretsried 307, Greiling 23, Icking 41, Jachenau 12, Kochel am See 82, Königsdorf 25, Lenggries 110, Münsing 59, Reichersbeuern 27, Sachsenkam 19, Schlehdorf 34, Wackersberg 63, Wolfratshausen 169, Ort unbekannt 21.

Update vom 5. Dezember:

Bei der Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Bad Tölz-Wolfratshausen geht der Trend weiterhin auf hohem Niveau leicht nach unten.

Der Wert betrug nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Sonntag 472,7. Am Freitag lag die Inzidenz im Landkreis noch bei 485,1 und hatte damit erstmals seit Anfang November wieder die 500er-Marke unterschritten.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist übers Wochenende abermals angestiegen. Das Robert-Koch-Institut vermeldete am Sonntag eine Gesamtzahl von 137 seit Beginn der Pandemie, zwei mehr als am Freitag. Genauere Angaben dazu sind von Seiten des Landratsamts an diesem Montag zu erwarten.

Der Nachbarlandkreis Weilheim-Schongau bleibt unterdessen einer von zwei bayerischen „Hotspots“ mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 1000. Der Wert wurde am Sonntag mit 1040,2 angegeben.

Dort gilt seit Freitag ein Teil-Lockdown, unter anderem musste die Gastronomie schließen und touristische Übernachtungen sind verboten, während der Einzelhandel geöffnet bleibt. Die genauen Regelungen können Sie hier nachlesen.

Update vom 3. Dezember:

Ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist dem Gesundheitsamt gemeldet worden. Die Anzahl der Verstorbenen steigt seit Beginn der Pandemie auf 135. Der Verstorbene war laut Landratsamt Jahrgang 1925, ungeimpft und verstarb an Corona. Noch einmal nach oben gegangen ist auch die Zahl der Patienten die intensivmedizinisch versorgt werden müssen. Am Donnerstag lag sie bei 15, am Freitag bei 17. Auch die Zahl der Menschen, die beatmet werden müssen, stieg um zwei auf 13. Gesunken ist dafür den dritten Tag in Folge die Sieben-Tage-Inzidenz. Sie lag am Freitag zum ersten Mal seit Anfang November wieder unter 500 – nämlich bei 485,1.

Die Corona-Entwicklung bis einschließlich 2. Dezember kann man hier nachlesen.

Auch interessant

Kommentare