Coronavirus: 15.900 Erstimpfungen wurden Stand Montag im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen bisher durchgeführt.
+
Coronavirus: 15.900 Erstimpfungen wurden Stand Montag im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen bisher durchgeführt.

News-Ticker

Coronavirus im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: 100er-Marke erneut überschritten - Einschränkungen wohl ab Donnerstag

Alle Autoren
    schließen
  • Andreas Steppan
    Andreas Steppan
  • Veronika Ahn-Tauchnitz
    Veronika Ahn-Tauchnitz
  • Klaus-Maria Mehr
    Klaus-Maria Mehr

Wir geben einen Überblick während der Coronavirus-Pandemie im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in diesem News-Ticker. Aktuelle Zahlen und Entwicklungen lesen Sie hier.

  • Coronavirus-Pandemie im Landkreis Bad-Tölz-Wolfratshausen: Alle News zum Thema lesen Sie hier im Ticker.
  • Wöchentlich gibt es zudem hier aktuelle Zahlen zu Infizierten und Genesenen im Landkreis.
  • Übrigens: Alles aus der Region Bad Tölz gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Bad-Tölz-Newsletter. Alles aus der Region Geretsried-Wolfratshausen unserem neuen, regelmäßigen Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter.

Update vom 12. April:

215 Menschen im Landkreis sind aktuell mit dem Corona-Virus infiziert. 139 davon haben sich mit einer Virus-Mutation angesteckt. 192 der Infizierten zeigen Symptome. 24 befinden sich in stationärer Behandlung. Neun sind auf der Intensivstation, vier müssen beatmet werden.

Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde am Montag bei der Sieben-Tage-Inzidenz der Schwellenwert von 100 überschritten. Das Landratsamt geht davon aus, dass dies auch am Dienstag so sein wird. Ist dies der Fall gelten voraussichtlich ab Donnerstag, 15. April, folgende Regelungen: Click & Meet im Einzelhandel ist für Kunden nur mit einem aktuellen negativen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einem negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) möglich. Zwischen 22 und 5 Uhr gilt eine Ausgangsbeschränkung. Treffen sind nur mit einer Person aus einem weiteren Haushalt möglich. Kulturstätten wie Museen schließen. (In einer früheren Version war die Änderung der Regeln für Mittwoch, 14. April, angekündigt. Diese Aussage hat das Landratsamt um 18 Uhr korrigiert)

Am Montag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 111.

Update vom 11. April:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen hat am Sonntag die kritische Marke von 100 überschritten. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts lag der Wert bei 106,3.

Am Samstag hatte die Inzidenz der bestätigten Neuinfektionen in sieben Tagen auf 100.000 Einwohner noch 95,4 betragen.

Liegt die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100, tritt die „Notbremse“ in Kraft, und es ändern sich ab dem zweiten Tag danach einige Regeln.

In den meisten Einzelhandelsgeschäften gilt dann weiterhin das Prinzip „Click und meet“, also Einkaufen mit vorheriger Terminbuchung. Zusätzlich müssen die Kunden dann einen aktuellen negativen Test vorlegen.

Zudem gilt dann eine Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr.

Update vom 9. April:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bad Tölz-Wolfratshausen ist am Freitag erneut gestiegen, liegt aber weiter unter der kritischen Marke von 100. Das Robert-Koch-Institut gab dem Wert für Freitag, 0 Uhr, mit 85,2 an – gegenüber 75,0 am Donnerstag.

Für den Schulbetrieb in der kommenden Woche bedeutet das: In allen Schularten und Jahrgangsstufen kann laut einer Mitteilung des Landratsamts Präsenzunterricht stattfinden. Voraussetzung ist, dass dabei durchgehend und zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Wo das nicht der Fall ist, muss Wechselunterricht durchgeführt werden.

Das Landratsamt weist zudem darauf hin, dass ab Montag für Schüler ein Schnelltest zweimal pro Woche Voraussetzung ist, um am Präsenzunterricht teilzunehmen. Kitas dürfen weiterhin öffne, sofern dort die Betreuung in festen Gruppen erfolgt.

Seit Beginn der Pandemie haben sich im Landkreis 4042 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Seit Donnerstag sind 30 Neuinfektuonen hinzugekommen. 3811 Menschen gelten als genesen, ein Plus im Vergleich zum Vortag von 8.

Die 167 aktuell Infizierten leben in folgenden Gemeinden: Bad Heilbrunn (5), Bad Tölz (35), Benediktbeuern (2), Bichl (1), Dietramszell (10), Egling (2), Eurasburg (5), Gaißach (8), Geretsried (32), Greiling (1), Jachenau (1), Kochel (5), Königsdorf (1), Lenggries (21), Münsing (4), Reichersbeuern (7), Wackersberg (8) und Wolfratshausen (19).

Update vom 8. April:

Deutlich gestiegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis seit Mittwoch. Lag der Wert am Vortag noch bei 54,7, wurde er am Donnerstag (Stand: 0 Uhr) vom Robert-Koch-Institut mit 75,0 angegeben. Aktuell infiziert sind im Landkreis 145 Menschen. Bei 86 von ihnen wurde eine Virus-Mutation festgestellt. 131 der Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen, nur 14 sind symptomfrei. 23 Menschen befinden sich wegen einer Covid-19-Erkrankung in stationärer Behandlung. Zehn Patienten müssen intensivmedizinisch behandelt, drei beatmet werden.

Seit Beginn der Pandemie haben sich im Landkreis 4012 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Seit Mittwoch sind 47 Neuinfektuonen hinzugekommen. 3803 Menschen gelten als genesen, ein Plus im Vergleich zum Vortag von 27.

Die 145 aktuell Infizierten leben in folgenden Gemeinden: Bad Heilbrunn (4), Bad Tölz (32), Benediktbeuern (1), Bichl (1), Dietramszell (11), Egling (3), Eurasburg (3), Gaißach (6), Geretsried (23), Greiling (2), Jachenau (1), Kochel (2), Königsdorf (2), Lenggries (15), Münsing (5), Reichersbeuern (10), Wackersberg (7) und Wolfratshausen (18).

Update vom 7. April:

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag laut Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) am Mittwoch (Stand: 0 Uhr) bei 54,7 und damit unter dem Wert vom Vortag (67,2). Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Infizierten gab das Landratsamt am Mittwoch, 12 Uhr, mit 125 an. Bei 87 von ihnen wurde die britische Virusvariante nachgewiesen. Zehn der Infizierten befinden sich in intensivmedizinischer Behandlung, drei werden beatmet.

Seit Beginn der Pandemie haben sich im Landkreis 3965 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 3776 gelten als genesen.

Update vom 6. April:

Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist ein weiterer Toter zu beklagen, der im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben ist. Es handelt sich laut Landratsamt um eine Person des Jahrgangs 1947. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie auf 64.

Insgesamt waren am Dienstag 154 Menschen im Landkreis infiziert, 94 davon mit einer Virus-Variante. 134 zeigten Krankheitsanzeichen. 24 Menschen befinden sich wegen Covid-19 in stationärer Behandlung, 9 von ihnen auf der Intensivstation. Drei Erkrankte müssen beatmet werden.

Die 154 aktuell Infizierten leben in folgenden Gemeinden: Bad Heilbrunn (2), Bad Tölz (25), Benediktbeuern (1), Dietramszell (9), Egling (4), Eurasburg (4), Gaißach (6), Geretsried (30), Greiling (3), Icking (1), Jachenau (1), Kochel a.See (2), Königsdorf (3), Lenggries (10), Münsing (8), Reichersbeuern (10), Schlehdorf (3), Wackersberg (6) und Wolfratshausen (26).

Bis einschließlich Montag, 5. April, wurden im Landkreis 23.800 Dosen verimpft - darunter 16.600 für Erstimpfungen. Diese Zahl wird bis Samstag noch einmal deutlich steigen. Laut Impfzentrumsleiter Maximilian Pfandl wird in dieser Woche so viel Impfstoff erwartet, dass bis Samstag 1400 Termine für Erstimpfungen in den beiden Impfzentren vergeben werden können. Dazu kommen die Dosen, die die Hausärzte verimpfen. 7400 Menschen im Landkreis haben bereits ihre Zweitimpfung erhalten. Hauptsächlich verimpft wurde bislang der Stoff von Biontech (64 Prozent), gefolgt von Astrazeneca (29 Prozent) und Moderna (7 Prozent).

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis lag laut RKI am Dienstag (0 Uhr) bei 67,2.

Update vom 5. April:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen lag laut Robert-Koch-Institut auch über Ostern immer unter dem Schwellenwert von 100. Am Ostermontag (Stand: 0 Uhr) wurde der Wert vom RKI mit 69,6 angegeben. Die Zahl ist allerdings mit Vorsicht zu genießen: Über die Feiertage wird in der Regel weniger getestet, es gibt weniger Laboruntersuchungen, und nicht alle Gesundheitsämter melden.

Update vom 2. April

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bad Tölz-Wolfratshausen hält sich weiterhin relativ stabil unter der kritischen Marke von 100. Laut Robert-Koch-Institut lag der Wert am Freitag bei 81,3. Von Mittwoch auf Donnerstag war der Wert allerdings von 68,8 auf 82,1 angestiegen.

Mit der Meldung der Infektionszahlen aus den einzelnen Städten und Gemeinden pausiert das Tölzer Landratsamt über die Feiertage, hier ist die nächste Veröffentlichung für Dienstag angekündigt.

Update vom 1. April

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist seit Mittwoch deutlich gestiegen, liegt aber immer noch unter 100. Das RKI gab den Wert am Donnerstag mit 82,1 an. Aktuell sind 159 Menschen infiziert, 110 davon mit einer Virusmutation. 138 der Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen. 20 befinden sich in der Klinik, sechs davon auf der Intensivstation. Drei Menschen werden beatmet.
In der Fachklinik Lenggries wurde eine weitere Testung aller negativen Patienten durchgeführt, dabei wurden nochmals 4 Patienten positiv getestet. In einer Senioreneinrichtung in Wolfratshausen wurde eine Person aus der Mitarbeiterschaft positiv getestet. Eine Testung der Bewohner und Teile des Personals ist für Karfreitag geplant. In einer Pflegeeinrichtung in Schlehdorf wurden drei Personen aus dem Personal positiv getestet. Eine Reihentestung der
betroffenen Bewohner hat keine weiteren Fälle erbracht.

Update vom 31. März

Die Impfzentren in Bad Tölz und Wolfratshausen haben in Folge der Debatte um den Impfstoff von Astrazeneca sämtliche Impftermine storniert. Tatsächlich sei ein Großteil der Termine von den angemeldeten Impflingen selbst abgesagt worden, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts. Schon zuletzt hatte sich gezeigt, dass immer mehr Impftermine mit Astrazeneca abgelehnt werden, „was für das Fortschreiten der Impfkampagne problematisch ist, da für diese Woche 700 Fläschchen Astrazeneca und 470 Fläschchen Biontech angekündigt beziehungsweise schon geliefert waren“, erklärt Behördensprecherin Marlis Peischer.

Es werde dennoch alles versucht, keine Impfdose verfallen zu lassen und auch das Vakzin Astrazeneca gemäß den Richtlinien der Ständigen Impfkommission (Stiko) an Personen über 60 Jahre zu verimpfen. Wie es für Menschen unter 60 weitergeht, die bereits eine erste Impfung mit Astrazeneca hinter sich haben, ist unklar. „Fragen zur Zweitimpfung können noch nicht beantwortet werden. Hier sind die Empfehlungen der Stiko abzuwarten“, so Peischer.

Wer über die Osterfeiertage einen Besuch bei der Familie plant und sich vorher schnelltesten lassen möchte, kann das an allen drei zentralen Teststationen im Landkreis machen lassen. Mit Ausnahme des Ostersonntags, 4. April, wird das ganze Wochenende über getestet. Die genauen Öffnungszeiten der Zentren auf der Flinthöhe in Bad Tölz, an der Sudetenstraße 68 in Geretsried sowie am Schwankl-Eck in Wolfratshausen stehen auf www.lra-toelz.de/coronatest-toelwor

Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt indes weiter: Am Mittwoch lag der Wert bei 68,8 – am Vortag noch bei 86,8. 

Update vom 30. März:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist wieder leicht gesunken. Am Dienstag lag der Wert bei 86,8, am Vortag waren es 92,2. Aktuell infiziert und damit in Isolation waren nach den Zahlen des Landratsamtes am Dienstag 145 Personen. Davon zeigen 121 Krankheitsanzeichen. 18 Betroffene sind in stationärer Behandlung. Fünf davon liegen auf der Intensivstation. Drei Patienten müssen beatmet werden. Der Anteil der Virusmutationen liegt mittlerweile bei fast 70 Prozent, wobei es sich in allen Fällen um die britische Variante handelt. Die Zahl der Menschen im Landkreis, die seit Ausbruch der Pandemie an oder mit Corona gestorben sind, lag am Dienstag unverändert bei 63.

Die 145 infizierten Personen wohnen in: Bad Heilbrunn (1), Bad Tölz (21), Benediktbeuern (1), Dietramszell (6), Egling (4), Eurasburg (6), Gaißach (3), Geretsried (29), Greiling (6)‚ Icking (1), Kochel am See (3), Lenggries (6), Münsing (9), Reichersbeuern (7), Sachsenkam (2), Schlehdorf (6), Wackersberg (2) und Wolfratshausen (32).

Nach der Aussetzung des Impfstoffs Astrazeneca für die Unter 60-Jährigen in München erklärt der Leiter des Tölzer Gesundheitsamts, Dr. Stephan Gebrande: „Vor Ort wird heute keine Entscheidung getroffen, ob im Landkreis vorerst keine Frauen und Männer unter 60 Jahren mehr mit Astrazeneca geimpft werden.“ Abzuwarten sei eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission sowie eine aktuelle Einschätzung des Paul-Ehrlich-Instituts.

Coronavirus in Bad Tölz-Wolfratshausen: Update vom 29. März

Die Zahl der Toten steigt weiter: Wie das Landratsamt meldet, ist eine weitere Person mit oder an Corona verstorben. Sie war Jahrgang 1929. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie auf 63. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis nähert sich inzwischen der 100er-Marke, bei der Notbremse greift. Sie lag an diesem Montag bei 92,2. Aktuell zählt das Gesundheitsamt 144 Infizierte zwischen Isar und Loisach, 99 Krankheitsverläufe gehen auf Mutationen zurück. Stand vergangener Sonntag wurden 22.400 Impfungen vorgenommen, davon 15.900 Erst- und 6500 Zweitimpfungen. Zum Einsatz kamen die Vakzine von Biontech (62,5 Prozent), Astrazeneca (31,5 Prozent) und Moderna (6 Prozent). 

Stand Sonntag waren laut Landratsamt im Landkreis 144 Personen positiv auf Covid-19 getestet. 99 Krankheitsverläufe gehen auf Mutationen zurück. Die 144 infizierten Personen wohnen in: Bad Heilbrunn (1), Bad Tölz (19), Benediktbeuern (1), Dietramszell (5), Egling (2), Eurasburg (7), Gaißach (3), Geretsried (30), Greiling (6)‚ Icking (2), Kochel am See (2), Königsdorf (2), Lenggries (6), Münsing (10), Reichersbeuern (7), Schlehdorf (6), Wackersberg (1) und Wolfratshausen (34).

Zum bisherigen Corona-Ticker geht es hier.

Auch interessant

Kommentare