Frau mit Corona-Teststäbchen
+
Die Zahlen der positiven Coronatests im Landkreis steigen. (Symbolbild)

Entwicklung und Zahlen im News-Ticker

Coronavirus im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Zahl der Verstorbenen steigt

  • Veronika Ahn-Tauchnitz
    vonVeronika Ahn-Tauchnitz
    schließen
  • Andreas Steppan
    Andreas Steppan
    schließen

Wir geben einen Überblick während der Coronavirus-Pandemie im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in unserem News-Ticker. Aktuelle Zahlen und Entwicklungen lesen Sie hier.

  • Coronavirus-Pandemie im Landkreis Bad-Tölz-Wolfratshausen: Alle News zum Thema lesen Sie hier im Ticker.
  • Wöchentlich gibt es zudem hier aktuelle Zahlen zu Infizierten und Genesenen im Landkreis.
  • Bad-Tölz-Newsletter: Unser brandneuer Bad-Tölz-Newsletter informiert Sie ferner über alle wichtigen Geschichten aus der Region Bad Tölz. Melden Sie sich hier an.

Update vom 4. Januar:

Fünf weitere Menschen sind seit 30. Dezember im Landkreis an oder mit dem Corona-Virus gestorben. Das meldet das Landratsamt am Montag in seinem täglichen Update. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen im Zusammenhang mit Corona auf 32. Vier der Toten gehörten den Jahrgängen 1932 bis 1935 an. Ein Verstorbener war Jahrgang 1958.

Insgesamt waren am Montag (Stand: 12 Uhr) im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 107 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. Diese wohnen in: Bad Heilbrunn (4), Bad Tölz (20), Benediktbeuern (3), Bichl (1), Dietramszell (4), Egling (2), Gaißach (3), Geretsried (12), Icking (6), Jachenau (1), Kochel am See (6), Lenggries (5), Münsing (4), Reichersbeuern (1), Schlehdorf (12), Wackersberg (6) und Wolfratshausen (17).

50 der 107 Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen, 47 Personen sind symptomfrei. 28 Personen befinden sich in stationärer Behandlung, davon werden elf Personen intensivmedizinisch behandelt. Drei Patienten müssen beatmet werden.

Die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie beträgt aktuell 2655 Personen. Das sind 23 Fälle mehr als am Sonntag. 2516 Menschen gelten als wieder genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist laut Robert-Koch-Institut derzeit konstant. Am Montag (0 Uhr) lag sie bei 111,0, am Sonntag bei 111,8.

Neue Fälle wurden bereits am Sonntag in Asylbewerber-Unterkünften gemeldet. Drei Infizierte stammen aus der von der Regierung von Oberbayern betriebenen Gemeinschaftsunterkunft am Loisachbogen in Wolfratshausen. Einer davon wird stationär behandelt, die beiden anderen wurden abverlegt. Die vierte neuinfizierte Person lebt in einer dezentralen Asylbewerberunterkunft in Geretsried und befindet sich nun in Isolation. Weitere Kontaktpersonen gibt es nach aktuellem Ermittlungsstand des Gesundheitsamtes nicht.

Update vom 3. januar:

Im Zusammenhang mit Corona gibt es einen weiteren Todesfall im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Wie das Landratsamt berichtet, war der Verstorbene Jahrgang 1938. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Beginn der Pandemie an oder mit dem Virus gestorben sind, auf 27. Allein seit Weihnachten gab es sieben Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Nach den Weihnachtsfeiertagen bewegte sich die Sieben-Tage-Inzidenz im zweistelligen Bereich. Das lag aber wohl auch daran, dass während der Feiertage weniger getestet wurde. Mit dem Jahreswechsel wurde der Schwellenwert von 100 wieder übersprungen. Am Neujahrstag lag sie bei 102,4. Am Sonntag (Stand: 0 Uhr) stieg die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut auf 111,8.

Am Sonntag (Stand: 12 Uhr) waren im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 108 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. In Quarantäne befinden sich aktuell rund 330 Personen, da sie vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft wurden. Die 108 Infizierten wohnen in: Bad Heilbrunn (4), Bad Tölz (17), Benediktbeuern (4), Bichl (1), Dietramszell (2), Egling (3), Gaißach (3), Geretsried (13), Icking (5), Kochel am See (5), Lenggries (4), Münsing (7), Reichersbeuern (1), Schlehdorf (14), Wackersberg (4) und Wolfratshausen (21). 63 der 108 Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen, 45 Personen sind symptomfrei. 28 Menschen befinden sich in stationärer Behandlung, davon werden elf intensivmedizinisch behandelt. Vier Patienten müssen beatmet werden.

Insgesamt wurden bislang 2497 Personen wieder aus der Quarantäne entlassen, sie gelten als genesen. Ingsesamt haben sich im Landkreis seit Beginn der Pandemie 2632 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert.

Update vom 1. Januar 2021:

Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Neujahrstag wieder über die 100er-Marke geklettert. Lag sie in den vergangenen Tagen im zweistelligen Bereich, gibt das Robert-Koch-Institut den Wert am Freitag mit  102,4 an.

Update vom 30. Dezember:

Erstmals meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) am Mittwoch deutschlandweit über 1000 Tote im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Auch im Landkreis steigt die Zahl der Menschen, die an oder mit dem Virus gestorben sind, seit Tagen. Am Mittwoch kamen zwei weitere Tote (89 und 76 Jahre) hinzu. Die Gesamtzahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie steigt im Landkreis damit auf 26. Insgesamt waren am Mittwoch, 12 Uhr, in Bad Tölz-Wolfratshausen 96 Personen positiv getestet und in Isolation. Diese wohnen in: Bad Heilbrunn (3), Bad Tölz (14), Benediktbeuern (3), Dietramszell (3), Egling (4), Eurasburg (1), Gaißach (2), Geretsried (9), Icking (4), Kochel am See (5), Königsdorf (1), Lenggries (3), Münsing (6), Reichersbeuern (1), Schlehdorf (16), Wackersberg (4) und Wolfratshausen (17). 58 der 96 Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen, 38 Personen sind symptomfrei. 33 Menschen sind in stationärer Behandlung. Davon werden 12 intensivmedizinisch behandelt, drei müssen beatmet werden.

Die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie liegt im Landkreis bei 2559. Das sind 38 Fälle mehr als am Dienstag. Insgesamt wurden bis gestern 2437 Personen aus der Quarantäne wieder entlassen, sie gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Mittwoch (0 Uhr) laut RKI bei bei 80,5 und damit leicht unter dem Wert vom Vortag (82,9). Benedikt Greutélaers, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamts, weist aber nach wie vor darauf hin, dass diese Zahl mit Vorsicht zu genießen ist. Über die Feiertage sei weniger getestet worden. Greutélaers: „Wir müssen immer noch abwarten, um den Inzidenzwert wirklich belastbar einschätzen zu können.“

Update vom 29. Dezember:

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind nach Angaben des Landratsamts drei weitere Menschen (Jahrgänge 1923, 1928 und 1933) im Landkreis gestorben. Damit steigt die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 24.

Mit Blick auf das Infektionsgeschehen in einem Heim in Schlehdorf ist die Zahl der Infizierten weiter nach oben gegangen. Sie stieg auf 23. Betroffen sind 17 Bewohnerinnen und Bewohner sowie sechs Personen aus dem Personal. „Die positiv Getesteten leben auf einer Station und befinden sich dort nun auch in Isolation“, berichtet Landratsamtssprecherin Marlis Peischer. Drei Personen der Station, in der der Ausbruch verzeichnet wurde, sind aktuell nicht positiv, gelten aber als Kontaktpersonen I und befinden sich daher in Quarantäne.

In der Asyl-Unterkunft an der Tölzer Anton-Höfter-Straße befinden sich momentan noch zwei positiv getestete Personen in Quarantäne. Beide waren zunächst stationär behandelt worden, konnten aber das Krankenhaus zwischenzeitlich verlassen. Alle 25 Kontaktpersonen der Kategorie I wurden negativ getestet und haben die Quarantäne verlassen.

Insgesamt waren am Dienstag, Stand 12 Uhr, im Landkreis 68 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. Sie wohnen in: Bad Heilbrunn (3), Bad Tölz (9), Benediktbeuern (1), Dietramszell (3), Egling (4), Gaißach (3), Geretsried (5), Icking (5), Kochel am See (5), Königsdorf (3), Lenggries (2), Münsing (5), Schlehdorf (5), Wackersberg (1) und Wolfratshausen (14). Die Diskrepanz zwischen den in Schlehdorf als infiziert gemeldeten Personen im Gesundheitsamt (am Dienstag 6), und den 17 infizierten Bewohnern im Heim kann am Zeitpunkt der Datenerfassung liegen oder wie auch schon beim Ausbruch in einem Heim in Bad Heilbrunn daran liegen, dass die Personen nicht in Schlehdorf gemeldet sind, sondern an anderen Orten – möglicherweise auch außerhalb des Landkreises.

53 der 68 Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen, 15 Personen sind symptomfrei. Im Krankenhaus befinden sich 35 Menschen. Zwölf Patienten müssen intensivmedizinisch behandelt werden, drei Personen werden beatmet.

Die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie beträgt aktuell 2521 Personen. Insgesamt wurden bis bis Dienstag 2429 Menschen aus der Quarantäne wieder entlassen.

Niedrige Sieben-Tage-Inzidenz mit Vorsicht zu genießen

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Dienstag (Stand: 0 Uhr) weiterhin unter dem Schwellenwert von 100. Das Robert-Koch-Institut gab den Wert wie am Vortag mit 82,9 an. Wie aussagekräftig das ist, ist aber tatsächlich fraglich. „Die derzeit im Vergleich zu den letzten Wochen stark gesunkene Sieben-Tage-Inzidenz von 82,9 ist mit Vorsicht zu betrachten“, erklärt Benedikt Greutelaers, stellvertretender Leiter des Tölzer Gesundheitsamts. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamts waren zwar auch an den Feiertagen im Einsatz und haben alle Daten an das Robert-Koch-Institut gemeldet, aber an den Feiertagen waren sowohl viele Arztpraxen als auch viele Testzentren – so auch das in Bad Tölz auf der Flinthöhe – geschlossen.“ Es sei davon auszugehen, dass über die Feiertage weniger Menschen getestet werden konnten, die dies möglicherweise nun nachholen. Greutelaers: „Um den Inzidenzwert wirklich belastbar einschätzen zu können, müssen noch einige Tage vergehen.“

Update vom 28. Dezember:

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt es im Landkreis einen weiteren Verstorbenen zu beklagen. Wie das Landratsamt am Montag mitteilte, handelt es sich um eine im Jahr 1933 geborene Person. Damit stieg die Zahl der Menschen aus Bad Tölz-Wolfratshausen, die seit Beginn der Pandemie mit oder an Corona gestorben sind, auf 21.

Zudem teilte Landratsamt-Sprecherin Marlis Peischer mit, dass es in einem Pflegeheim in Schlehdorf mehrere Corona-Fälle gibt. Dort wurde mittels PCR-Test bei fünf Bewohnerinnen und Bewohnern sowie drei Personen aus dem Personal eine Ansteckung nachgewiesen. Die infizierten Bewohnerinnen und Bewohner zeigen laut Peischer keine oder nur leichte Symptome und befinden sich im Heim in Isolation. Die einzige Ausnahme ist eine positiv geteste Person, die schon länger stationär behandelt wird, allerdigs keine Symptome von Covid-19 zeigt. Am Sonntag wurde von allen, die im Heim leben oder arbeiten, ein Abstrich für einen PCR-Test genommen. Die Ergebnisse werden bis Mitte der Woche erwartet.

Insgesamt waren am Montag, Stand 12 Uhr, im Landkreis 70 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. In Quarantäne befinden sich laut Peischer zudem rund 300 Personen, da sie vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft wurden.

Die 70 infizierten Personen wohnen in: Bad Heilbrunn (4), Bad Tölz (8), Benediktbeuern (1), Dietramszell (4), Egling (6), Gaißach (3), Geretsried (6), Icking (5), Kochel am See (4), Königsdorf (3), Lenggries (1), Münsing (3), Schlehdorf (6), Wackersberg (2), Wolfratshausen (14).

57 der 70 infizierten Personen zeigen Krankheitsanzeichen, 13 Personen sind symptomfrei. 37 Personen befinden sich in stationärer Behandlung, davon werden 12 Personen intensivmedizinisch behandelt, fünf müssen beatmet werden.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Bad Tölz-Wolfratshausen nun insgesamt 2496 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Diese Zahl steig gegenüber Sonntag um 11. 2405 Betroffene wurden wieder aus der Quarantäne entlassen, sie gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis lag laut Robert-Koch-Institut am Montag, 0 Uhr, bei 82,9 und ist somit abermals gesunken.

Update von 27. Dezember:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bad Tölz-Wolfratshausen ist über Weihnachten auf unter 100 gesunken. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) lag sie zum Stand von Sonntag, 0 Uhr, bei 93,8.

Das RKI weist jedoch darauf hin, dass die aktuellen Werte nur bedingt aussagekräftig sind, da über die Feiertage weniger Ärzte aufgesucht wurden und die Labore nicht in vollen Umfang Tests ausgewertet haben.

Laut Landratsamts-Sprecherin Marlis Peischer waren am Sonntag, Stand 12 Uhr, 71 Personen im Landkreis positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. In Quarantäne befanden sich rund 300 Personen, da sie vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft wurden.

Die 71 infizierten Personen wohnen in: Bad Heilbrunn (4), Bad Tölz (12), Benediktbeuern (1), Dietramszell (4), Egling (3), Gaißach (4), Geretsried (4), Icking (3), Jachenau (1), Kochel am See (4), Königsdorf (3), Lenggries (3), Münsing (3), Sachsenkam (5), Wackersberg (2) und Wolfratshausen (15).

57 der 71 infizierten Personen zeigen Krankheitsanzeichen, 14 Personen sind symptomfrei. 37 Personen befinden sich in stationärer Behandlung, davon werden 13 Personen intensivmedizinisch behandelt, sechs Personen müssen beatmet werden.

Seit Beginn der Pandemie haben sich im Landkreis insgesamt 2485 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Davon wurden 2394 Personen aus der Quarantäne wieder entlassen, sie gelten als genesen

Update vom 23. Dezember:

Zwischen Dienstag und Mittwoch hat das Tölzer Gesundheitsamt im Landkreis binnen 24 Stunden 44 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Die Zahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie nachweislich angesteckt haben, lag am Mittwoch, 12 Uhr, bei 2444. Davon gelten 2278 Menschen als genesen und wurden aus der Quarantäne entlassen, 20 sind verstorben, und 146 positiv Getestete befinden sich laut Landratsamt aktuell in Isolation.

Diese 146 Personen wohnen in: Bad Heilbrunn (5), Bad Tölz (30), Dietramszell (5), Egling (6), Eurasburg (7), Gaißach (4), Geretsried (17), Icking (2), Jachenau (6), Kochel am See (6), Königsdorf (3), Lenggries (16), Münsing (4), Sachsenkam (2), Wackersberg (6) und Wolfratshausen (26). 109 der 146 infizierten Personen zeigen Krankheitsanzeichen, 37 Personen sind symptomfrei. 30 Personen befinden sich in stationärer Behandlung. Davon werden zwölf intensivmedizinisch behandelt, fünf Personen müssen beatmet werden.

In Quarantäne befinden sich zurzeit rund 450 Personen, da sie vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft wurden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz – also der Wert der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen, umgerechnet auf 100 000 Einwohner – lag am Mittwoch laut Robert-Koch-Institut bei 136,8

Update vom 22. Dezember:

Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis – also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen umgerechnet auf 100.000 Einwohner – in den vergangenen Tagen gesunken war, verzeichnet das Robert-Koch-Institut am Dienstag (0 Uhr) wieder einen Anstieg.

Lag der Wert am Montag bei 125,9 stieg er am Tag danach auf 135,2 an. Aktuell waren am Dienstag (12 Uhr) im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 131 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation.

Diese wohnen in Bad Heilbrunn (11), Bad Tölz (19), Benediktbeuern (1), Dietramszell (3), Egling (4), Eurasburg (8), Gaißach (3), Geretsried (24), Icking (3), Jachenau (6), Kochel am See (5), Königsdorf (1), Lenggries (12), Münsing (2), Reichersbeuern (1), Sachsenkam (2), Wackersberg (4) und Wolfratshausen (22).

99 der 131 Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen, 32 Personen sind symptomfrei. 24 Menschen befinden sich in stationärer Behandlung, davon werden zehn intensivmedizinisch behandelt, drei Patienten müssen beatmet werden.

In der von der Regierung von Oberbayern betriebenen Asyl-Unterkunft in der Tölzer Anton-Höfter-Straße stieg die Zahl der Infizierten um eine auf nun insgesamt drei Personen an. Die betroffene Person war nach Angaben des Landratsamts bereits seit 14. Dezember als Kontaktperson I in Quarantäne.

Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie 2249 Personen aus der Quarantäne wieder entlassen, sie gelten als genesen. Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt aktuell 2400 Personen. Das sind nur 15 Fälle mehr als am Montag.

Und noch eine Zahl: Bis vergangenen Freitag ließen sich rund 7300 Personen im Testzentrum auf der Flinthöhe freiwillig testen

Update vom 21. Dezember:

Im Verbindung mit dem Corona-Virus gibt es einen weiteren Toten im Landkreis zu beklagen. Der Verstorbene war laut Landratsamt Jahrgang 1937. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Beginn der Pandemie im Landkreis an oder mit Corona gestoben sind, auf 20.

Mit Stand vom Montag, 12 Uhr, sind in Bad Tölz-Wolfratshausen 130 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. Die 130 Infizierten wohnen in: Bad Heilbrunn (14), Bad Tölz (16), Benediktbeuern (1), Bichl (1), Dietramszell (3), Egling (4), Eurasburg (6), Gaißach (2), Geretsried (25), Icking (3), Jachenau (4), Kochel am See (5), Königsdorf (1), Lenggries (11), Münsing (2), Reichersbeuern (1), Sachsenkam (2), Wackersberg (5) und Wolfratshausen (24).

96 Infizierte zeigen Krankheitsanzeichen, 34 Personen sind symptomfrei. Im Krankenhaus befinden sich derzeit 27 Menschen mit Covid-19. Acht Patienten werden intensivmedizinisch behandelt, drei müssen beatmet werden. Insgesamt wurden bis Montag 2235 Personen aus der Quarantäne wieder entlassen. Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt aktuell 2385 Personen. Das sind 22 Fälle mehr als am Sonntag.

Nachdem am Wochenende das Coronavirus bei zwei Personen aus der Asylunterkunft an der Tölzer Anton-Höfter-Straße nachgewiesen worden war, wurden die Bewohner einer Etage unter Quarantäne gestellt, die seit dem 14. Dezember dort anwesend waren. Die Testung der Kontaktpersonen I ist für kommenden Mittwoch vorgesehen. Die beiden infizierten Personen werden weiterhin stationär behandelt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Montag bei 125,9. Am Vortrag hatte sie das Robert-Koch-Institut mit 131,34 angegeben.

Update vom 20. Dezember, 15.25 Uhr:

Neu betroffen sind erneut zwei Einrichtungen – darunter eine der Lebenshilfe in Geretsried. Dort sind in der vergangenen Woche zwei Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, auch im Personal gibt es einen Fall. Die Betroffenen befinden sich in Isolation, eine Reihentestung der Mitarbeiter wurde bereits durchgeführt. Zudem wurde am Wochenende in der von der Regierung von Oberbayern betriebenen Asylbewerberunterkunft an der Tölzer Anton-Höfter-Straße das Virus bei zwei Personen nachgewiesen. Beide werden momentan im Krankenhaus behandelt. Derzeit ermittelt das Gesundheitsamt die Kontakte. 

Update vom 20. Dezember:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis sinkt weiter. Am Sonntag lag der Wert laut Robert-Koch-Institut bei 131,34 und damit unter dem Wert vom Freitag (155,6). Mit Stand von gestern, 12 Uhr, waren im Kreis 128 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. Die Zahl der derzeit Infizierten sank bereits am Samstag von 178 am Freitag auf 138 sogenannte aktive Fälle, da mehr Personen aus der Quarantäne entlassen wurden als Neuinfektionen hinzukamen, so das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Die derzeit 128 Infizierten wohnen in: Bad Heilbrunn (9), Bad Tölz (13), Benediktbeuern (1), Bichl (1), Dietramszell (5), Egling (6), Eurasburg (5), Gaißach (2), Geretsried (23), Icking (3), Jachenau (4), Kochel am See (8), Königsdorf (3), Lenggries (7), Münsing (2), Reichersbeuern (1), Sachsenkam (2), Wackersberg (6) und Wolfratshausen (27).

95 Menschen zeigen Krankheitsanzeichen, 33 sind symptomfrei. 26 Menschen befinden sich in der Klinik, davon werden acht intensivmedizinisch behandelt, vier müssen beatmet werden. Insgesamt wurden bis Sonntag 2216 Personen aus der Quarantäne wieder entlassen. Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt aktuell 2363 Personen.

Update vom 18. Dezember:

Auch am Freitag hat das Landratsamt einen Sachstand zum Thema Corona veröffentlich. Mit Stand von gestern um 12 Uhr waren im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 178 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. In Quarantäne befinden sich aktuell rund 500 Personen, da sie vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft wurden. Die 178 Infizierten wohnen in: Bad Heilbrunn (36), Bad Tölz (19), Bichl (1), Dietramszell (5), Egling (6), Eurasburg (3), Gaißach (3), Geretsried (23), Icking (5), Jachenau (9), Kochel am See (8), Königsdorf (4), Lenggries (18), Münsing (2), Reichersbeuern(1), Wackersberg (2) und Wolfratshausen (33). 142 der 178 Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen, 36 Personen sind symptomfrei. 25 Menschen sind in stationärer Behandlung, davon werden sechs Personen intensivmedizinisch behandelt. Die Zahl der Personen die beatmet werden müssen, liegt bei drei. Das ist ein Patient mehr als am Donnerstag.

Insgesamt wurden bis heute 2117 Personen aus der Quarantäne wieder entlassen. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie beträgt aktuell 2314 Personen. Das sind 35 Fälle mehr als am Donnerstag. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Freitag wieder leicht gesunken. Lag sie am Donnerstag bei 172,8, gab sie das Robert-Koch-Institut am Freitag (0 Uhr) mit 155,6 an.

Update vom 17. Dezember:

Zwei weitere Menschen sind im Landkreis an beziehungsweise mit dem Corona-Virus gestorben. Die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie stieg damit am Donnerstag auf 19 an. „Die beiden Personen wurden 85 und 89 Jahre alt“, so Marlis Peischer, Pressesprecherin des Landratsamts. Auch zu den früheren Verstorbenen gibt es auf Nachfrage Angaben. „Eine Person verstarb im Alter von 60 Jahren, alle anderen waren 76 und älter“, so Peischer. „Die älteste Person, die mit oder am Coronavirus verstorben ist, wurde 93 Jahre alt.“

Mit Stand vom Donnerstag, 12 Uhr, sind im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 181 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. Sie wohnen in Bad Heilbrunn (36), Bad Tölz (17), Bichl (2), Dietramszell (3), Egling (6), Eurasburg (3), Gaißach (3), Geretsried (25), Icking (5), Jachenau (11), Kochel am See (9), Königsdorf (4), Lenggries (20), Münsing (2), Reichersbeuern (1), Sachsenkam (1), Wackersberg (3) und Wolfratshausen (30).

148 der 181 Infizierte zeigen Krankheitsanzeichen, 33 sind symptomfrei. 24 Menschen sind in stationärer Behandlung, davon werden sechs intensivmedizinisch behandelt. Beatmet werden müssen zwei Patienten.

Bedeutet PCR-positiv auch infiziert?

Immer wieder erreichen die Redaktion in den vergangenen Tagen Mails von Lesern mit dem Hinweis, dass man Menschen, die einen positive PCR-Test haben, nicht mit „Infizierten“ gleichsetzen dürfe. Denn ein PCR-Test weise keine Infektion nach, so die Mails. Es sei lediglich „ein Befund“, zu einer Krankheitsdiagnose gehöre weit mehr, heißt es weiter. Dazu sagt der Tölzer Gesundheitsamtsleiter Dr. Stephan Gebrande: „Eine Infektion wird so definiert: Es handelt sich um die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus. Das heißt, wenn sich ein Virus – in dem Fall das Coronavirus – nicht vermehrt hätte, dann wäre der PCR-Test negativ. Das hat nichts mit einer ärztlichen Diagnose zu tun, sondern ist schlicht ein Nachweis einer Infektion.“ Im Übrigen gebe es häufig Infektionen, „bei denen eine Person überhaupt keine Krankheitsanzeichen zeigt, sie aber trotzdem infiziert ist und andere anstecken kann. Das ist bei Corona so wie auch bei anderen Infektionskrankheiten.“

Insgesamt wurden bis gestern 2079 Personen aus der Quarantäne wieder entlassen, sie gelten als genesen. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie beträgt aktuell 2279 Personen. Das sind 20 Fälle mehr als am Mittwoch.

Die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen innnerhalb von sieben Tagen umgerechnet auf 100 000 Einwohner, lag laut Robert-Koch-Institut am Donnerstag (0 Uhr) bei 172,8 – und ist damit unverändert im Vergleich zum Vortag.

Update vom 16. Dezember:

In der Tölzer Buchberg-Klinik steigt die Zahl der Infizierten. Am vergangenen Sonntag hatte das Landratsamt fünf Patienten gemeldet, die sich mit dem Coronavirus angesteckt hatten. „Inzwischen steht fest, dass dort insgesamt 14 Personen – davon eine Person aus dem Personal – betroffen sind, die aber größtenteils aus anderen Landkreisen stammen und nicht in der allgemeinen Statistik des Landkreises geführt werden“, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts. Die Infizierten wurden isoliert. Aktuell werden die Infektionsketten durch das Gesundheitsamt nachverfolgt.

Am Mittwoch (Stand: 12 Uhr) waren im Landkreis 180 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. Diese wohnen in: Bad Heilbrunn (37), Bad Tölz (18), Dietramszell (3), Egling (7), Eurasburg (1), Gaißach (4), Geretsried (23), Icking (3), Jachenau (9), Kochel am See (4), Königsdorf (8), Lenggries (23), Münsing (2), Reichersbeuern (1), Sachsenkam (2), Wackersberg (4), Wolfratshausen (31). 139 der 180 Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen, 41 Personen sind symptomfrei. 30 Menschen sind in der Klinik, davon werden sieben Personen intensivmedizinisch behandelt. Die Zahl der Personen die beatmet werden muss, liegt bei zwei.

Der Anstieg der aktiv Infizierten von 158 am Dienstag auf 180 am Mittwoch „begründet sich neben dem konstant starken Infektionsgeschehen auch damit, dass Personen nicht aus der Quarantäne entlassen werden konnten, da sie immer noch Symptome zeigen“, so das Landratsamt. Das führt zu Schwankungen in der Statistik der aktiv Infizierten. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie 2062 Personen wieder aus der Quarantäne entlassen, sie gelten als genesen. Am Vortag waren dies nur fünf Personen weniger. Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt aktuell 2259 Personen. Das sind 37 Fälle mehr als am Dienstag. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag laut Robert-Koch-Institut am Mittwoch (0 Uhr) bei 172,8 und damit über dem Wert vom Dienstag (163,4).

Update vom 15. Dezember:

Im Zusammenhang mit Corona ist eine weitere Person im Landkreis gestorben. Die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie beläuft sich nun auf 17.

Insgesamt waren 158 Personen aus dem Landkreis laut Landratsamt am Dienstag (Stand: 12 Uhr) positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. In Quarantäne befinden sich aktuell rund 550 Personen, da sie vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft wurden.

Die 158 Infizierten wohnen in: Bad Heilbrunn (34), Bad Tölz (15), Dietramszell (3), Egling (4), Eurasburg (1), Gaißach (3), Geretsried (18), Icking (1), Jachenau (7), Kochel am See (4), Königsdorf (9), Lenggries (21), Münsing (2), Reichersbeuern (1), Sachsenkam (2), Wackersberg (4) und Wolfratshausen (29).

114 Personen zeigen Krankheitsanzeichen, 44 Personen sind symptomfrei. 32 Menschen befinden sich in stationärer Behandlung, davon werden sieben intensivmedizinisch behandelt. Zwei Patienten müssen beatmet werden.

Seit Beginn der Pandemie haben sich 2222 Personen infiziert. Das sind 23 Fälle mehr als am Montag. 2057 Personen wurden aus der Quarantäne wieder entlassen, sie gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Dienstag (Stand: 0 Uhr) laut Robert-Koch-Institut bei 163,39. Im Vergleich zum Montag (171,2) ist sie somit wieder leicht gesunken

Update vom 14. Dezember:

In seinem täglichen Lagebericht zur Corona-Pandemie meldete das Tölzer Landratsamt zum Stand von Montag, 12 Uhr, dass sich 160 positiv getestete Personen im Landkreis in Isolation befanden. Darüber hinaus waren rund 550 Menschen in Quarantäne, weil sie vom Gesundheitsamt als Kontaktpersonen der Kategorie 1 eingestuft worden waren.

Die 160 infizierten Personen wohnen laut Mitteilung von Behörden-Sprecherin Marlis Peischer in folgenden Städten und Gemeinden: Bad Heilbrunn (31), Bad Tölz (14), Bichl (1), Dietramszell (3), Egling (4), Eurasburg (2), Gaißach (3), Geretsried (23), Icking (1), Jachenau (2), Kochel am See (4), Königsdorf (9), Lenggries (22), Münsing (2), Sachsenkam (3), Wackersberg (5), Wolfratshausen (31).

120 der 160 infizierten Personen zeigen Krankheitsanzeichen, 40 Personen sind symptomfrei. 31 Personen befinden sich in stationärer Behandlung. Davon werden sieben Personen intensivmedizinisch behandelt. Die Zahl der Personen die beatmet werden müssen, liegt bei zwei. Die Zahl derer, die mit oder am Coronavirus gestorben sind, liegt weiterhin bei 16 Personen seit Beginn der Pandemie.

Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt aktuell 2199 Personen – das sind 16 mehr als am Sonntag. 2023 Personen wurden aus der Quarantäne wieder entlassen, sie gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Bad Tölz-Wolfratshausen liegt laut Robert-Koch-Institut zum Stand von Montag, 0 Uhr, bei 171,2.

Im Testzentrum auf der Tölzer Flinthöhe haben sich bis vergangenen Freitag rund 6500 Personen auf das Coronavirus testen lassen.

Update vom 13. Dezember:

Nach dem Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim in Bad Heilbrunn ist die Zahl der positiv getesteten Bewohner auf 32 gestiegen. Das teilte das Landratsamt am Sonntag mit. Darüber hinaus haben sich fünf Personen aus dem Personal nachweislich angesteckt. Die meisten infizierten Bewohner zeigen laut Behörden-Sprecherin Marlis Peischer entweder keine oder nur leichte Symptome und wurden innerhalb der Einrichtung isoliert. Drei Bewohner werden wegen Covid-19 stationär behandelt.

Betroffen ist auch die Tölzer Buchbergklinik. Hier gibt es laut Landratsamt fünf positiv Getestete. Sie wurden im Haus isoliert oder in die häusliche Isolation entlassen. Als beendet gilt der Ausbruch im Tölzer „Haus Weitblick“ Tölz. Hier hatten sich zwölf Bewohner sowie fünf Personen aus dem Personal infiziert. Aktuell zeige noch eine Person Symptome und werde stationär behandelt.

An den Schulen wurden übers Wochenende drei weitere Klassen in Quarantäne geschickt, weil es je einen positiven Fall gab: die Klasse F11BT an der FOS Bad Tölz (acht Schüler), eine siebte Klasse sowie einzelne Schüler zweier weiterer Klassen am Gabriel-von-Seidl-Gymnasium Bad Tölz (44 Schüler) und eine zehnte Klasse der Realschule Wolfratshausen (24).

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis lag laut den Daten des Robert-Koch-Instituts zum Stand von Sonntag, 0 Uhr, bei 158,7 – gegenüber 132,1 am Freitag.

Die Zahl der Menschen in Bad Tölz-Wolfratshausen, die sich seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt haben, lag laut Landratsamt am Sonntag, 12 Uhr, bei 2183. Davon wurden 1990 Personen bereits wieder aus der Isolation entlassen, sie gelten als genesen. Die Zahl derer, die mit oder an Corona verstorben sind, liegt nach wie vor bei 16.

177 Personen, die positiv getestet wurden, befinden sich aktuell in Isolation. Sie wohnen in Bad Heilbrunn (31), Bad Tölz (14), Bichl (1), Dietramszell (6), Egling (3), Eurasburg (3), Gaißach (3), Geretsried (27), Icking (2), Jachenau (2), Kochel am See (4), Königsdorf (10), Lenggries (26), Münsing (2), Sachsenkam (3), Wackersberg (5) und Wolfratshausen (35).

137 der 177 infizierten Personen zeigen Krankheitsanzeichen, 40 Personen sind symptomfrei. 27 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis befinden sich in stationärer Behandlung. Davon werden neun intensivmedizinisch behandelt. Die Zahl der Personen, die beatmet werden müssen, liegt bei zwei

Update vom 11. Dezember:

Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen waren am Freitag (Stand: 12 Uhr) 175 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. In Quarantäne befinden sich aktuell rund 600 Personen, da sie vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft wurden. Die 155 Infizierten wohnen in: Bad Heilbrunn (6), Bad Tölz (25), Benediktbeuern (2), Dietramszell (6), Egling (7), Eurasburg (5), Gaißach (5), Geretsried (34), Icking (4), Kochel am See (6), Königsdorf (11), Lenggries (22), Münsing (2), Reichersbeuern (2), Sachsenkam (4), Wackersberg (5) und Wolfratshausen (29). 134 der 175 infizierten Personen zeigen Krankheitsanzeichen, 41 Personen sind symptomfrei. 33 Personen befinden sich in der Klinik, neun Personen werden intensivmedizinisch behandelt, die Zahl der Personen die beatmet werden muss, liegt bei zwei.

Seit Beginn der Pandemie haben sich im Landkreis nachweislich 2112 Personen infiziert. Das sind 36 Fälle mehr als am Donnerstag. 1921 Personen wurden aus der Quarantäne wieder entlassen, sie gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen umgerechnet auf 100 000 Einwohner – lag am Freitag (Stand: 0 Uhr) nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 132,1. Am Donnerstag war sie mit 111 angegeben worden.

Update vom 10. Dezember:

Im Landkreis waren am Donnerstag (Stand: 12 Uhr) 155 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. Diese wohnen in: Bad Heilbrunn (6), Bad Tölz (23), Benediktbeuern (2), Dietramszell (5), Egling (6), Eurasburg (5), Gaißach (4), Geretsried (36), Icking (3), Kochel am See (4), Königsdorf (11), Lenggries (12), Münsing (2), Reichersbeuern (2), Sachsenkam (2), Wackersberg (6) und Wolfratshausen (26). 113 der 155 Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen, 42 Personen sind symptomfrei. 30 Menschen befinden sich in der Klinik, davon werden neun intensivmedizinisch behandelt. Beatmet werden müssen zwei Patienten.

An den Schulen vermeldet das Landratsamt am Donnerstag eine ganze Reihe von neuen Fällen. Zwei positive Fälle gibt es in der 8a des Ickinger Günter-Stöhr-Gymnasiums (14 Schüler betroffen). In der Grundschule Benediktbeuern gibt es einen positiven Fall in Klassenstufe 4 (1 Klasse geschlossen, 25 Schüler betroffen). In der Realschule Schlehdorf sind nach einem positiven Test in Stufe 8 zwei Klassen geschlossen (61 Schüler). Eine 6. Klasse ist in der Realschule Geretsried geschlossen (27 Schüler). An der Grund- und Mittelschule Wolfratshausen-Waldram wurde eine zehnte Klasse geschlossen. Hier läuft die Kontaktermittlung. Und auch in der Volksschule Gaißach gibt es einen positiven Fall. Die V1 ist geschlossen. Betroffen sind 24 Schüler.

Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt aktuell 2076 Personen. Das sind 46 mehr als am Mittwoch. 1905 Menschen gelten als genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag laut Robert-Koch-Institut am Donnerstag (0 Uhr) bei 111. Damit ist der Wert im Vergleich zum Mittwoch (119,6) erneut gesunken.

Update vom 9. Dezember, 12.40 Uhr:

Es gibt im Landkreis einen weiteren Toten in Zusammenhang mit Corona. Damit steigt die Zahl der Menschen, die im Landkreis an beziehungsweise mit dem Virus gestorben sind, auf 16. Am heutigen Mittwoch, Stand 12 Uhr, sind im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 144 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. In Quarantäne befinden sich aktuell rund 600 Personen, da sie vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft wurden. Die 144 Infizierten wohnen in: Bad Heilbrunn (6), Bad Tölz (24), Benediktbeuern (2), Dietramszell (7), Egling (4), Eurasburg (6), Gaißach (3), Geretsried (34), Icking (4), Kochel am See (1), Königsdorf (5), Lenggries (14), Münsing (3), Reichersbeuern (1), Sachsenkam (3), Wackersberg (5), Wolfratshausen (22).

111 der 144 infizierten Personen zeigen Krankheitsanzeichen, 33 Personen sind symptomfrei. 34 Personen sind in stationärer Behandlung, davon werden zehn Personen intensivmedizinisch behandelt, die Zahl der Personen die beatmet werden müssen, liegt bei drei.

Die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie beträgt aktuell 2.030 Personen. Das sind 31 Fälle mehr als gestern. 1870 Personen wurden aus der Quarantäne wieder entlassen, sie gelten als genesen.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Mittwoch (0 Uhr) bei 119,6 (Quelle RKI) und damit unter dem Wert vom Dienstag.

Update vom 9. Dezember, 9.15 Uhr:

Am heutigen Mittwochmorgen hat das Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen nach Rücksprache mit der Schulleitung an die Realschule Bad Tölz die Empfehlung ausgesprochen, präventiv die Schule für heute zu schließen. Schule und Gesundheitsamt kamen darüber überein, diesen Schritt zu gehen. „Grund dafür ist, dass heute Morgen eine Lehrkraft von ihrem positiven Testergebnis erfahren hat. Sie war im infektiösen Zeitraum in der Schule und hatte dort Kontakt mit anderen Lehrkräften“, berichtet Marlis Peischer, Pressesprecherin am Landratsamt. Allerdings sei heute vor Schulbeginn unklar gewesen, wie eng diese Kontakte waren und ob die betroffenen anderen Lehrkräfte als Kontaktpersonen I oder II einzustufen sind. Sobald alle betroffenen Lehrkräfte kategorisiert worden sind, kann entschieden werden, ob die Schule morgen wieder öffnen kann.

Schülerinnen und Schüler, die heute in der Schule erscheinen, werden betreut beziehungsweise nach Möglichkeit nach Hause geschickt.

Update vom 8. Dezember, 16.41 Uhr:

In einem Seniorenheim in Bad Heilbrunn sind mittels Antigen-Test sechs Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Vier der Betroffenen sind Bewohner, zwei kommen aus dem Personal. „Bei allen bestätigte inzwischen der positive PCR-Test die Ergebnisse der Schnelltests“, so das Landratsamt. Die Infektionen waren infolge einer Reihentestung nachgewiesen worden, nachdem eine Person zu Beginn eines Klinikaufenthalts positiv getestet worden war. Ein Betroffener wurde aufgrund sehr starker Symptome ins Krankenhaus eingewiesen, die anderen infizierten Bewohner zeigen leichte bis starke Krankheitsverläufe und werden im Heim isoliert und behandelt. Die betroffenen Mitarbeiter müssen ebenfalls in Isolation.

Neue Fälle gibt es auch an den Schulen. An der Tölzer Südschule ist nach einem positiven Fall die 9dgü geschlossen. Am Ickinger Rilke-Gymnasium befinden sich nach einem positiven Fall 45 Schüler aus Kursgruppen der Q 12 in Quarantäne. Einen zweiten positiven Fall gibt es zudem in der bereits beroffenen Klasse 6a der Tölzer Realschule.

Mit Stand vom Dienstag (12 Uhr) sind im Landkreis 178 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden und befinden sich in Isolation. Diese wohnen in: Bad Heilbrunn (5), Bad Tölz (32), Benediktbeuern (2), Dietramszell (6), Egling (4), Eurasburg (5), Gaißach (2), Geretsried (46), Icking (6), Jachenau (1) Kochel am See (2), Königsdorf (13), Lenggries (16), Münsing (3), Reichersbeuern (2), Sachsenkam (5), Wackersberg (7) und Wolfratshausen (21).

138 der 178 Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen. 30 Menschen sind im Krankenhaus, zehn werden intensivmedizinisch behandelt, vier beatmet. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Kreis 1999 Menschen nachweislich infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Dienstag (0 Uhr) laut RKI bei 132,9.

Update vom 7. Dezember, 17.20 Uhr:

Bei der Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen im Landkreis geht die Tendenz weiterhin leicht nach unten. Sie lag laut Robert-Koch-Institut am Montag, 0 Uhr, bei 116,5. Am Sonntag lag der Wert noch bei 125,1.

Laut Mitteilung des Landratsamts waren am Montag, 12 Uhr, in Bad Tölz-Wolfratshausen 183 Corona-Infizierte in Isolation. Sie wohnen in Bad Heilbrunn (6), Bad Tölz (31), Benediktbeuern (2), Dietramszell (8), Egling (4), Eurasburg (1), Gaißach (2), Geretsried (48), Icking (5), Jachenau (1) Kochel am See (2), Königsdorf (14), Lenggries (16), Münsing (2), Reichersbeuern (2), Sachsenkam (6), Wackersberg (8) und Wolfratshausen (25).

147 von ihnen zeigen Krankheitsanzeichen, 36 Personen sind symptomfrei. 28 Covid-19-Patienten sind in stationärer Behandlung, davon werden neun intensivmedizinisch behandelt und vier beatmet.

Die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie beträgt aktuell 1985. 1787 der Betroffenen gelten als genesen.

Update vom 6. Dezember, 13.42 Uhr:

172 Personen aus dem Landkreis waren am Sonntag (Stand: 12 Uhr) positiv auf das Coronavirus getestet worden und befinden sich in Isolation. Die Infizierten wohnen in: Bad Heilbrunn (5), Bad Tölz (30), Benediktbeuern (2), Dietramszell (8), Egling (5), Eurasburg (4), Gaißach (4), Geretsried (40), Icking (5), Kochel am See (3), Königsdorf (13), Lenggries (17), Münsing (1), Reichersbeuern (3), Sachsenkam (6), Wackersberg (7) und Wolfratshausen (19).

141 der 172 infizierten Personen zeigen Krankheitsanzeichen, 31 Personen sind symptomfrei. 31 Personen sind nach wie vor in stationärer Behandlung, davon werden neun intensivmedizinisch behandelt. Beatmet werden vier Patienten.

Seit Beginn der Pandemie haben sich im Landkreis 1968 Personen nachweislich mit Covid-19 infiziert. Im Vergleich zum Freitag, als das Landratsamt zuletzt Zahlen bekannt gegeben hat, bedeutet das einen Anstieg von 42 Fällen. 1781 Personen (+26) wurden aus der Quarantäne entlassen, sie gelten als genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Sonntag (0 Uhr) laut Robert-Koch-Institut bei 125,1 und damit leicht unter dem Wert vom Freitag (129).

Update vom 4. Dezember, 15.12 Uhr:

Mit Stand vom Freitag, 12 Uhr, sind im Landkreis 156 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. Sie wohnen in: Bad Heilbrunn (4), Bad Tölz (25), Benediktbeuern (1), Dietramszell (7), Egling (5), Eurasburg (3), Gaißach (3), Geretsried (34), Icking (5), Kochel am See (4), Königsdorf (10), Lenggries (12), Münsing (1), Reichersbeuern (3), Sachsenkam (9), Wackersberg (8), Wolfratshausen (22). 116 der 156 infizierten Personen zeigen laut Landratsamt Krankheitsanzeichen, 40 Personen sind symptomfrei. 31 Menschen (+10 im Vergleich zum Donnerstag) befinden sich in stationärer Behandlung, davon werden neun Personen (-1) intensivmedizinisch behandelt. Die Zahl der Personen, die beatmet werden müssen, liegt weiterhin bei vier. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Landkreis 1926 Personen mit Covid-19 infiziert. 1755 davon gelten als genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Freitag (0 Uhr) laut Robert-Koch-Institut bei 129,0 und damit etwas höher als am Donnerstag (124,3).

Auch in den Schulen gibt es neue Fälle: Im Ickinger Rilke-Gymnasium wurde die 9b geschlossen, in der Hohenburger Realschule die 8a. Am Geretsrieder Gymnasium ist die 10b geschlossen. Zum Teil sind auch Schüler aus der 10a von der Quarantäne betroffen. In allen Fällen läuft die Kontaktermittlung.

Update vom 3. Dezember, 17.10 Uhr:

167 Personen im Landkreis sind – Stand: Donnerstag, 12 Uhr – positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation. Das teilt das Landratsamt mit.

In Quarantäne befinden sich aktuell rund 600 Personen, da sie vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft wurden.

Die 167 infizierten Personen wohnen in: Bad Heilbrunn (3), Bad Tölz (29), Benediktbeuern (2), Dietramszell (7), Egling (5), Eurasburg (3), Gaißach (9), Geretsried (28), Icking (3), Kochel am See (4), Königsdorf (11), Lenggries (16), Reichersbeuern (3), Sachsenkam (16), Wackersberg (6) und Wolfratshausen (22).

126 der 167 infizierten Personen zeigen Krankheitsanzeichen, 41 sind symptomfrei. 21 Betroffene sind in stationärer Behandlung. Davon werden zehn Personen intensivmedizinisch behandelt, vier müssen beatmet werden.

Die Gesamtzahl der Menschen aus Bad Tölz-Wolfratshausen, die sich seit Beginn der Pandemie nachweislich mit Corona angesteckt haben, liegt nun bei 1894 Personen. Diese Zahl steig im Vergleich zum Mittwoch um 33. 1712 Menschen wurden aus der Quarantäne wieder entlassen, sie gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Donnerstag, 0 Uhr, bei 124,3 (Quelle: RKI)

Update vom 2. Dezember, 16.45 Uhr:

Im betreuten Wohnheim „Haus Weitblick“ in Bad Tölz ist eine weitere Person positiv auf das Corona-Virus getestet worden, die sich nun in Isolation befindet. Betroffen ist dieses Mal laut Landratsamt die Jugendgruppe. Für diese wurde eine Quarantäne verhängt. Bereits am Dienstag und Ende November waren Fälle in dem Wohnheim gemeldet worden.

Auch die von der Regierung von Oberbayern betriebene Asylunterkunft an der Tölzer Peter-Freisl-Straße ist erneut betroffen. Dort wurde ein Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Die Familie wurde zur Isolation beziehungsweise Quarantäne in eine andere Unterkunft verlegt. Bereits im Juli hatte es einen größeren Corona-Ausbruch in der Unterkunft gegeben. Diese stand seinerzeit komplett unter Quarantäne.

Einen weiteren Fall gibt es auch in der Tölzer Realschule – und zwar in der 6a. Das hat Auswirkungen auf 28 Schülerinnen und Schüler sowie auf die Gruppe der Mittagsbetreuung. Hier sind laut Landratsamt neun Jugendliche und zwei Mitarbeiter betroffen.

Insgesamt befanden sich am Mittwoch (Stand: 12 Uhr) im Landkreis 168 Personen in Isolation, weil sie positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. In Quarantäne sind aktuell rund 600 Personen, da sie vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft wurden.

132 der 168 Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen

Die 168 Infizierten wohnen in folgenden Gemeinden: Bad Heilbrunn (2), Bad Tölz (30), Benediktbeuern (1), Dietramszell (13), Egling (5), Eurasburg (2), Gaißach (6), Geretsried (34), Greiling (1), Icking (1), Kochel am See (3), Königsdorf (13), Lenggries (19), Reichersbeuern (3), Sachsenkam (14), Schlehdorf (1), Wackersberg (6) und Wolfratshausen (14).

132 der 168 Infizierten zeigen Krankheitsanzeichen, 36 sind symptomfrei. 22 Menschen müssen stationärer behandelt werden, davon elf intensivmedizinisch. Die Zahl der Personen, die beatmet werden müssen, liegt unverändert bei fünf. Seit Beginn der Pandemie sind im Landkreis 15 Menschen in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt aktuell 1861 Personen. 1689 von ihnen wurden aus der Quarantäne wieder entlassen, sie gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis sinkt weiter. Das Robert-Koch-Institut gab den Wert am Mittwoch (Stand: 0 Uhr) mit 122,7 an. Am Vortag lag er noch bei über 137.

Update vom 1. Dezember, 16.15 Uhr:

Eine weitere Person aus dem Landkreis ist an beziehungsweise mit Corona gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Toten in Zusammenhang mit Covid-19 auf 15. Insgesamt befanden sich sich laut Landratsamt am Dienstag (12 Uhr) 135 Menschen, die positiv getestet wurden, in Isolation. Etwa 600 Personen sind darüber hinaus in Quarantäne, da sie vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft wurden.

Die 135 Infizierten wohnen in: Bad Tölz (30), Benediktbeuern (2), Bichl (1), Dietramszell (5), Egling (5), Eurasburg (4), Gaißach (6), Geretsried (26), Jachenau (1), Kochel (3), Königsdorf (3), Lenggries (15), Reichersbeuern (4), Sachsenkam (9), Wackersberg (8), Wolfratshausen (13).

100 von ihnen zeigen Krankheitsanzeichen, 35 Personen sind symptomfrei. 33 Menschen befinden sich in stationärer Behandlung, davon werden zehn Personen intensivmedizinisch behandelt. Beatmet werden müssen weiterhin fünf Patienten.

Fälle in Asylunterkunft und in betreutem Wohnheim

Einen weiteren Fall gibt es in der Asylbewerberunterkunft am Loisachbogen in Wolfratshausen. Die Person hatte laut Landratsamt im infektiösen Zeitraum aber nur Kontakte zur eigenen Familie. Die Betroffenen sind außerhalb des Landkreises in Isolation beziehungsweise Quarantäne. Wie berichtet hatte es bereits Anfang November einen positiven Fall in der Gemeinschaftsunterkunft gegeben. Diese stand zwischenzeitlich vollständig unter Quarantäne, die aber am 16. November endete.

Auch im betreuten Wohnheim Haus Weitblick in Bad Tölz ist eine weitere Person positiv auf das Coronavirus getestet und vom Gesundheitsamt in die Isolation geschickt worden. In dieser Einrichtung hatte es wie berichtet bereits Ende November mehrere Infektionen unter den Bewohnern und Mitarbeiter gegeben.

Sieben-Tage-Inzidenz sinkt im Landkreis

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie im Landkreis 1831 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. 1681 Personen wurden aus der Quarantäne wieder entlassen, sie gelten als genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen umgerechnet auf 100 000 Einwohner – sinkt im Landkreis. Am Dienstag (8 Uhr) meldete das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit einen Wert von 137,59. Am Vortrag lag dieser noch bei 146,19.

Update vom 30. November, 17 Uhr:

In der Eishockeymannschaft der Tölzer Löwen wurden vier weitere Spieler positiv auf das Coronavirus getestet. Das teilte das Tölzer Landratsamt am Montag mit. Wie berichtet, war bereits vergangene Woche bei fünf Spielern eine Ansteckung nachgewiesen worden. Die weiteren infizierten Männer gehörten zu denjenigen Mannschaftskameraden, die sich bereits als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befunden hatten.

Insgesamt hat sich die Corona-Datenlage im Landkreis im Vergleich zum Vortag nur geringfügig verändert. Binnen 24 Stunden wurden lediglich sieben Neuinfektionen registriert. Das bedeutet, dass sich seit Beginn der Pandemie in Bad Tölz-Wolfratshausen nun insgesamt 1820 Personen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Davon wurden 1652 Menschen aus der Quarantäne entlassen. Sie gelten als genesen. 14 sind gestorben. 154 der positiv auf Covid-19 Getesteten befinden sich aktuell in Isolation. Sie wohnen nach Angaben des Landratsamts in: Bad Tölz (30), Benediktbeuern (2), Bichl (1), Dietramszell (7), Egling (5), Eurasburg (4), Gaißach (6), Geretsried (29), Jachenau (1), Kochel (3), Königsdorf (3), Lenggries (19), Reichersbeuern (4), Sachsenkam (14), Wackersberg (10) und Wolfratshausen (16).

Von genannten 154 aktuell Infizierten zeigen 115 Krankheitsanzeichen, 39 sind symptomfrei. 33 Personen sind in stationärer Behandlung, davon werden zehn Personen intensivmedizinisch behandelt, die Zahl der Personen die beatmet werden müssen, liegt unverändert bei fünf.

Quarantäne ist aktuell auch für zirka 600 Menschen angeordnet, die das Gesundheitsamt als „Kontaktpersonen 1“ eingestuft hat.

Die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der gemeldeten neuinfektionen in den vergangene sieben Tagen pro 100 000 Einwohner – lag laut den Daten des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Montag, 8 Uhr, bei 146,19.

In Reichersbeuern wurde eine weitere Grundschulklasse wegen eines positiven Corona-Falls geschlossen, nämlich die 2e. Schon seit Freitag gilt dasselbe für die Reichersbeurer 2b mit ihren 15 Kindern. Hier kam am Montag aus dem Landratsamt die aktuelle Ergänzung, dass nun auch eine Lehrkraft in Quarantäne musste.

Update vom 29. November, 17 Uhr:

Nach wie vor werden im Landkreis etliche Neuinfektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen. Da aber gleichzeitig mehr Menschen aus der Quarantäne entlassen werden und somit als genesen gelten, sinkt unterm Strich die Zahl der aktuell Infizierten. Das geht aus der jüngsten Meldung aus dem Tölzer Landratsamt hervor.

Demnach befanden sich zum Stand von Sonntag, 12 Uhr, 165 infizierte Personen zwischen Icking und der Jachenau in Isolation – 15 weniger als noch am Freitag. Diese 165 Landkreis-Bürger wohnen in: Bad Tölz (29), Benediktbeuern (2), Bichl (1), Dietramszell (9), Egling (4), Eurasburg (4), Gaißach (7), Geretsried (33), Icking (1), Jachenau (1), Kochel am See (3), Königsdorf (5), Lenggries (20), Reichersbeuern (4), Sachsenkam (15), Wackersberg (9), Wolfratshausen (18).

127 der 165 infizierten Personen zeigen laut Landratsamt Krankheitsanzeichen, 38 sind symptomfrei. 36 Betroffene sind in stationärer Behandlung, davon werden sieben Personen weiterhin intensivmedizinisch behandelt, fünf beatmet. Letztere Zahlen sind seit Freitag unverändert.

Die Zahl der Menschen in Bad Tölz-Wolfratshausen, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, stieg seit Freitag innerhalb von 48 Stunden um 45 auf jetzt insgesamt 1813. Davon gelten 1634 als genesen – 60 mehr als zwei Tage zuvor. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis lag zum Stand von Sonntag, 8 Uhr, laut den Daten des Landesamts für Gesundheit (LGL) bei 146,97.

Rund 800 Menschen, die vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft wurden, befinden sich in Quarantäne.

Das Landratsamt meldete am Sonntag auch eine weitere nachgewiesene Infektion in einer Asylbewerberunterkunft. Positiv getestet wurde demzufolge eine Person, die in der Gemeinschaftsunterkunft der Regierung von Oberbayern an der Anton-Höfter-Straße in Bad Tölz wohnt. Das Gesundheitsamt habe diese Person am Samstag in Isolation geschickt und zudem eine Quarantäne über sechs Kontaktpersonen im Haus verhängt. Alle können jedoch in der Unterkunft bleiben, da sie von den anderen Bewohnern räumlich getrennt werden können. Die Kontaktpersonen werden in den nächsten Tagen abgestrichen.

Nicht zuletzt informiert das Landratsamt über das Infektionsgeschehen in Schulen und Kitas. Jeweils wegen eines positiven Falls geschlossen wurden am Samstag die Klasse ZFA 11b an der Berufsschule Bad Tölz und die 8. Klasse (grüne Gruppe) der Montessorischule Bad Tölz. Betroffen sind hier 23 beziehungsweise 20 Schüler.

Einen Rückblick auf die Entwicklung der Pandemie im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in den vergangenen Monaten gibt es hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare