Rückenschmerzen machen fast jedem bisweilen zu schaffen. Stress, Arbeit im Sitzen und zu wenig Bewegung sind oft Ursachen.
+
Rückenschmerzen machen fast jedem bisweilen zu schaffen. Stress, Arbeit im Sitzen und zu wenig Bewegung sind oft Ursachen.

Tag der Rückengesundheit: Experten geben Tipps

Volksleiden Rückenschmerzen: So beugt man richtig vor

Bad Tölz – Viel Arbeit im Sitzen, wenig Bewegung, reichlich Stress: Ein solcher Lebenswandel hat zur Folge, dass immer mehr Menschen unter Rückenschmerzen leiden. Zum bundesweiten „Tag der Rückengesundheit“ am Montag, 15. März, geben Experten des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) der Asklepios-Stadtklinik in Bad Tölz Tipps, wie man Rückenschmerzen vorbeugen kann.

„In den meisten Fällen sind die Schmerzen unangenehm, aber harmlos“, heißt es in einer Mitteilung von Asklepios. Es gebe allerdings auch Symptome, bei denen man umgehend einen Spezialisten aufsuchen solle. „Denn Schmerzen im Rücken sind oft auf die Wirbelsäule zurückzuführen und entwickeln sich manchmal zu ernsthaften Problemen.“

Den Schmerz lokalisieren

Entscheidend sei es, „den Schmerz zu lokalisieren und die genaue Ursache zu erkennen“, betont Dr. Christian Pihan, Facharzt für Neurochirurgie. Ebenso wie Dr. Jörg Eriskat bietet er im Tölzer MVZ auf dem Gelände der Stadtklinik eine Sprechstunde für Neurochirurgie an.

Im Extremfall liegen Knochenbrüche vor

Gehen die Beschwerden auf Verformungen der Wirbelsäule oder Entzündungen des Muskel- oder Bindegewebes zurück, reicht die Spannweite vom sogenannten Hexenschuss über Verengungen des Wirbelkanals bis hin zu Bandscheibenvorfällen. Im Extremfall liegen Knochenbrüche der Brust- und Lendenwirbelkörper vor. „Das sind schwerwiegende Verletzungen, die wir nach individuellen Therapieplänen behandeln“, so Dr. Pihan.

So wenig wie möglich sitzen

Zur Vermeidung von Rückenschmerzen und den Folgen geben die Experten folgende acht Tipps:

- Auf Bewegung achten. Die meisten Beschwerden sind auf mangelnde Bewegung zurückzuführen. Achten Sie deshalb darauf, regelmäßig Sport zu treiben.

- Wer viel am Schreibtisch sitzt, sollte jede Stunde aufstehen und sich fünf Minuten bewegen.

- Sitzen Sie so wenig wie möglich. Wenn, dann aufrecht und beweglich. Wechseln Sie öfter die Sitzposition. Benutzen Sie Armlehnen, Nackenrolle und Kissen im Kreuz.

- Prüfen Sie immer wieder, ob Sie gerade aufrecht stehen oder sitzen. Wenn nicht, richten Sie sich auf.

- Sich Auszeiten gönnen! Auch Stress setzt dem Rücken zu und führt zu erhöhter Muskelspannung.

- Heben Sie mit Bedacht und heben Sie schwere Gegenstände nur, wenn Ihr Rücken für die Belastung trainiert ist.

- Bei akuten Schmerzen in der Lendenwirbelsäule hilft die sogenannte Stufenlagerung: Legen Sie sich auf den Rücken und lagern die Unterschenkel auf einem Stuhl. Das verringert den Druck auf die Bandscheiben und entlastet die Wirbelsäule.

- Lähmungserscheinungen, ein Kribbeln oder Taubheitsgefühle sind Anzeichen, dass Nerven betroffen sind. In solchen Fällen sollte man einen Spezialisten aufsuchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare