Gefährliche Gipfelstürmer: Ausflügler verlassen sich aufs Navi und fahren mit einem Mini aufs Brauneck. 
+
Gefährliche Gipfelstürmer: Ausflügler verlassen sich aufs Navi und fahren mit einem Mini aufs Brauneck. 

Best-Klicks 2020

Die meist gelesenen Merkur-Online Geschichten aus dem Tölzer Land 2020

  • Felicitas Bogner
    vonFelicitas Bogner
    schließen

Diese Geschichten wurden auf www.toelzer-kurier.de im Jahr 2020 am häufigsten gelesen. Ein best of.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Was für ein Jahr: 2020 ist vorbei – doch viele Geschichten aus diesen turbulenten zwölf Monaten sind in Erinnerung geblieben. Im ersten Quartal standen die Kommunalwahlen in Bayern im Mittelpunkt. Doch dann dominierte – wie überall auf der Welt – das Corona-Virus die lokale Berichterstattung. In insgesamt 302 Zeitungsausgaben schilderte der Tölzer Kurier alles rund um die Wahlen und die Pandemie. Trotzdem: Es waren auch allerhand andere Geschichten dabei. Teils traurig, teils schön, manchmal auch skurril und schräg. Viele dieser Artikel wurden auch online auf www.toelzer-kurier.de veröffentlicht. Welche Themen die Leser im Internet am meisten interessiert haben, lässt sich an den Klick-Zahlen erkennen. Wenig verwunderlich ist, dass die Statistik zeigt, dass vor allem die Corona-Lage im Landkreis auf großes Interesse stieß. Was die Leser daneben am meisten bewegt hat? Das zeigt die Top-10-Liste der meistgeklickten Kurier-Geschichten 2020:

Platz 10: Selten schaffen es Berichte aus Gemeinderatssitzungen in solche Hitlisten. Doch dass ein Fahrzeug, das sieben Jahre bei der Feuerwehr Anger im Einsatz war, vom Hersteller zurückgerufen und zum vollen Preis zurückgekauft wurde, interessierte viele. Etwa 115 000 Leser verfolgten die Berichterstattung über den kuriosen Tagesordnungspunkt des Lenggrieser Rats.

Platz 9: Für ZDF-Dreharbeiten waren Taucher um den Lenggrieser Florian Huber im Walchensee unterwegs. Nahe Urfeld und Sachenbach entdeckten sie einen „Mini-Bunker“ am Grund. Das Relikt stammt aus der NS-Zeit. Die sogenannten „Splitterzellen“ waren überall dort aufgestellt worden, wo einzelne Personen keinen Schutzraum erreichen konnten. Wie dieser Bunker in den Walchensee gelangt ist, blieb unklar. Der historische Fund weckte bei etwa 130 000 Lesern Interesse.

Platz 8: Ein Konflikt zwischen Bergwanderern und Mountainbikern kochte im Frühjahr am Grammersberg hoch. Im Mittelpunkt stand der schmale „Reitsteig“. Wanderer berichteten von rücksichtslosen Mountainbikern. Sie sollen sehr schmale Steige befahren und dabei beschädigt haben. Ein Besuch vor Ort zeigte allerdings: Wanderer und Mountainbiker nehmen Rücksicht aufeinander – und die Wege schienen nicht zu leiden. Dennoch ein Aufreger, den etwa 141 000 Leser verfolgten.

Platz 7: Große Anteilnahme löste der Tod von DAV-Ausnahmekletterer Andreas Lindner aus. Der 21-jährige Lenggrieser verunglückte im Mont-Blanc-Massiv auf dem Weg zu seinem Traumziel, der Amerikanerroute durch die Dru-Westwand, tödlich. Der Nachruf bewegte mehr als 144 000 Kurier-Leser.

Platz 6: Gut 148 000 Menschen verfolgten den Streit zwischen einer Krankenkasse und einem Tölzer, der acht Monate nach dem Tod seiner Mutter Post von ihrer Krankenkasse bekommen hat. In dem Schreiben teilte diese mit, dass sie einen Teil der Transporte nicht bezahlen wolle. Gertraud Schallenkammer ist an Krebs gestorben. Kurz vor ihrem Tod waren viele Fahrten nach Tutzing zur Palliativstation nötig. Die Rechnungen dafür hatte die Todkranke nicht eingereicht. Aufgrund dieser fehlenden Formalie versuchte sich die Kasse, aus der Affäre zu stehlen. Letztendlich beglich sie vier der insgesamt sechs Fahrten.

Platz 5: Den mittleren Rang belegt Max Weiss. Der 20-jährige Selfmade-Millionär aus dem Isarwinkel kaufte sich einen Gebrauchtwagen. Dass dies über 195 000 Leser verfolgten, mag wohl nicht zuletzt daran gelegen haben, dass der Gebrauchtwagen ein Mansory Bentley Continental GT mit 600 PS und dessen Vorbesitzer kein geringer als der Profi-Kicker Mesut Özil ist.

Große Anteilnahme löste das Schicksal der verwahrlosten Mini-Malteser bei unseren Internet-Lesern aus. Die meisten Hunde konnten aber zum Glück ins Tierheim gerettet werden. 

Platz 4: Das Mini-Malteser-Drama von Bad Tölz bewegte Tierfreunde in ganz Deutschland und damit auch knapp 287 000 Online-Leser. Ein obdachloses Mutter-Sohn-Gespann lebte mit 21 Mini-Maltesern im Wald. Die Hunde waren verwahrlost und wurden schließlich ins Tierheim nach Garmisch-Partenkirschen gebracht. Interessenten aus ganz Deutschland überhäufen seither das Tierheim, weil sie einen der Hunde aufnehmen wollen.

Platz 3: Es ist das beste Thema für belanglosen Small-Talk: das Wetter. Doch tatsächlich interessiert es die Online-Leser über die Maßen. Zumindest gilt das für die Winter-Prognose von Königskerzen-Orakel Sepp Haslinger aus Benediktbeuern. Seine Vorhersagen sind für einige Kult, andere belächeln sie. Nichtsdestotrotz klickten über 287 000 Menschen auf den Tölzer-Kurier-Onlineartikel, in dem Haslinger seine Prognose abgab.

Platz 2: Zwei Wanderer aus Lenggries trauten ihren Augen kaum, als sie zwei Frauen in einem Mini Cooper oben auf dem Brauneck sahen. Die offenbar nicht ortskundigen Ausflüglerinnen vertrauten blind ihrem Navigationsgerät und missachteten Straßenschilder, um ihr gewünschtes Ziel, das Panoramarestaurant auf dem Brauneck, zu erreichen. Neben den beiden Wanderern, die diesen skurrilen, aber auch durchaus gefährlichen Anblick festhielten, verfolgten auch mehr als 302 000 Leser den ungewöhnlichen Gipfelausflug der beiden Frauen.

Unterwasser-Archäologe Florian Huber entdeckte den Bunker am Grund des Walchensees. 

Platz 1: Der Walchensee – die bayerische Karibik. Er gehört zu den schönsten Orten des Freistaats. Doch der Massenansturm der Ausflügler und Urlauber bringt die Region an die Grenzen der Belastbarkeit. Seit Corona und dem Trend zu „Urlaub daheim“ nochmals mehr denn je. Die fortlaufende Berichterstattung über die Auswüchse und Verkehrskollapse sowie die geplanten und teils umgesetzten Maßnahmen, um die Probleme in den Griff zu bekommen, stieß auf das höchste Leserinteresse. Als Beispiel: Ein Bericht über den Ausflügleransturm in den Pfingstferien zählt 438 000 Aufrufe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare