+
Blaulichter

Diesmal in der Nigglstraße in Tölz

Schon wieder Diebstahl aus Autos

Bad Tölz - In der Kreisstadt wurden schon wieder mehrere Autos aufgebrochen und durchwühlt. Diesmal sind Anlieger der Nigglstraße betroffen. 

Das meldet die Polizei. Der Tatzeitraum liegt zwischen Sonntagmittag und Montagmorgen. Alle Autos waren versperrt. Wie der oder die Täter ins Innere gelangten, ist noch unklar. Folgenden Schadensmeldungen liegen der Polizei vor: Eine 43-Jährige hatte ihren Fiat im Hof eines Mehrfamilienhauses abgestellt. Der Innenraum wurde durchwühlt, ein SB-Stick entwendet. Eine Firma meldet den Aufbrauch von einem Audi und einem Daimler Benz, die in einer unversperrten Garage standen. Aus diesen Autos wurde nichts entwendet. Vor der Garage stand auch noch der Audi eines Tölzers (55). Aus dessen Auto wurden 50 Euro Bargeld gestohlen. Wer verdächtige Personen gesehen hat, soll sich bitte bei der Polizei melden, Telefon 0 80 41/ 76 10 60. (müh)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Galerie „Die Tenne“ in Wackersberg feiert 30-jähriges Bestehen
Galerie „Die Tenne“ in Wackersberg feiert 30-jähriges Bestehen
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren: Maximilian Stocker (Bayernpartei)
Sieben Direktkandidaten buhlen bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach um die Erststimmen. Maximilian Stocker tritt für die Bayernpartei an. …
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren: Maximilian Stocker (Bayernpartei)
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren:  Fritz Haugg (FDP)
Sieben Direktkandidaten buhlen bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach um die Erststimmen. Fritz Haugg tritt für die FDP an. Der 47-Jährige …
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren:  Fritz Haugg (FDP)
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren: Andreas Wagner (Linke)
Sieben Direktkandidaten buhlen bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach um die Erststimmen. Andreas Wagner tritt für die Linke an. Der …
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren: Andreas Wagner (Linke)

Kommentare