+
Ein Schmuckkästchen, das entdeckt werden will: Der Tölzer Gries. Das größte Probleme sind die vielen Autos. 

Diskussion mit Planer Axel Lohner

Tölzer informieren sich übers Gries-Konzept: Hauptknackpunkt sind die Autos

  • schließen

Weniger Parkplätze, abgesenkte Gehsteige, neue Pflastersteine und besser versteckte Mülltonnen: Das sind vier Kernpunkte des Konzepts für den Tölzer Stadtteil Gries, den Landschaftsarchitekt Axel Lohner im Sitzungssaal des Rathauses der Öffentlichkeit präsentierte. 

Bad Tölz – Rund 70 Tölzer nutzten die Gelegenheit, Informationen aus erster Hand zu bekommen. Lohner blickte in die Runde und stellte fest: „Ich bin erstaunt, wie viele Leute da sind. Das zeigt, wie groß das Interesse am Umbau ist.“ Er sei glücklich, dass sein Büro den Zuschlag bekommen habe, denn der Gries sei „ein total spannendes Areal“. Schon jetzt herrsche in dem Stadtteil ein mediterranes Flair, es gebe schöne Akzente wie Holzbänke vor den Häusern und den Holzbrunnen an der Krankenhausstraße. Ebenso gebe es aber auch hässliche Flecken wie den eng zugeparkten Parkplatz um den Brunnen herum: „Ich bin erstaunt, dass die Feuerwehr so etwas zulässt“, sagte Lohner.

„Total spannendes Areal“: Landschaftsarchitekt Axel Lohner will das mediterrane Flair im Gries erhalten.

Ebenso missfallen ihm die „Mülltonnen-Orgien“ an den Straßen. Trotz aller funktionaler Zwänge müsse man auch auf die Lebensqualität achten. Lohner schlägt vor, die Anzahl der Parkplätze von momentan 115 auf 70 zu reduzieren, „denn dann haben wir deutlich mehr Luft“. Zudem schlägt er vor, die Trennung zwischen Straßen und Gehsteigen aufzulösen. Er schlägt vor, Platten zu verlegen. Als Vorbild dafür könne die Innenstadt von Verona dienen. Lohner könnte sich vorstellen, drei verschiedene Farben für Gehsteige, Straßen und Parkplätze zu verwenden. Die Parkplätze sollten seiner Ansicht nach allesamt markiert werden. Die „lebendige Topografie“ – sprich der wellige Straßenbelag – sorgen dafür, dass sich überall Pfützen bilden. Regenwasser fließt in Richtung der Häuser und Gehsteige. Dies will Lohner ändern – das Wasser soll zukünftig Richtung Straßenmitte fließen und dort aufgefangen werden: „Wir wollen den Bereich vor den Häusern vom Wasser befreien“, betonte der Landschaftsarchitekt.

Lesen Sie auch: Künstler wollen dem Jungmayrplatz Leben einhauchen 

Die Gehwege sollen barrierefrei werden, zwischen Gehsteig und Fahrbahn soll es nur noch eine drei Zentimeter hohe Kante geben. Auch über zusätzliche Grünflächen hat sich Lohner Gedanken gemacht. Abgesehen vom Zufahrtsbereich gebe es so gut wie nirgendwo die Möglichkeit, Bäume zu pflanzen. An einigen Fassaden könne man allerdings Holzlatten anbringen, an denen Rosen und Clematis hoch wuchern können: „Das würde ein ganz anderes Flair und eine charmante Vielfalt reinbringen.“ Natürlich seien solche Maßnahmen aber Privatsache.

Auch zum Thema Mülltonnen hat sich Lohner Gedanken gemacht. Es sei denkbar, sie künftig in Häuschen oder in zentralen Müllboxen unterzubringen. Bei letzterer Variante seien Eigentümergemeinschaften notwendig, daher könne es juristische Probleme geben.

Lesen Sie auch: Das plant die Stadt Bad Tölz 2019

„Ich kann es kaum erwarten bis es losgeht“, kommentierte Zuhörerin Reinhilde Steinacker-Settles. Es sei eine „gute Idee“ weniger Autos in das Gries zu lassen. Ihr wäre wichtig, dass die Autos nicht mehr rückwärts an den Häusern parken dürfen. Das Gries sei ein „Schmuckkästchen“ mit einem „irrsinnigen Potenzial“ stellte eine Sprecherin des Arbeitskreises fest. Die Architekten hätten die Vorschläge aus den Arbeitskreisen „super umgesetzt“. Hauptknackpunkt seien die Autos. Sie sei froh, wenn sie abends noch einen Parkplatz ergattere, räumte sie ein. „Aber von der Lebensqualität her wäre es besser, wenn wir viele Autos rauskriegen. Wir sollten uns selbst umerziehen und bereit sein, ein paar Meter zu gehen.“

Nach der Vorstellung hatten die Zuhörer die Möglichkeit, in Arbeitskreisen mit den Verantwortlichen zu diskutieren. Einige hätten angemerkt, dass die gefühlte Sicherheit mit Gehsteigen höher ist, berichtete Lohner. Andere forderten streng darauf zu achten, dass es keine Falschparker in der Krankenhausstraße gibt. Ebenso gab es Bedenken, dass ohne Gehsteige das Regenwasser bei Gewittern in Richtung der Eingänge fließen könnte. Wieder andere sehen das Problem, dass der Winterdienst zukünftig den Schnee direkt vor die Eingänge schiebt.

Einer der radikalsten Vorschläge: „Bitte habt den Mut, alle Autos aus dem Gries zu entfernen. Das wäre wirkliche Lebensqualität.“

Die Vorschläge werden nun diskutiert und eingearbeitet. Nach dem groben Zeitplan könnten die Bauarbeiten Ende 2020 beginnen und im Jahr 2022 abgeschlossen sein.

Lesen Sie auch: Vergünstigungen für Urlauber: Bald Gästekarte „KönigsCard“ im ganzen Landkreis?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz Live: Bäckerei Detter in Bad Tölz feiert 100. Geburtstag
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Bäckerei Detter in Bad Tölz feiert 100. Geburtstag
Saftige Watschen: Afghane ohrfeigt Landsmann
Eine saftige Watschen verpasste ein Asylbewerber aus Afghanistan einem Landsmann. Die Polizei ermittelt nun aber gegen beide.
Saftige Watschen: Afghane ohrfeigt Landsmann
Nach 40-Meter-Sturz: Nur ein Zufall rettet Wanderer das Leben
40 Meter stürzte ein Bergwanderer am Geierstein bei Lenggries ab. Dass der Mann noch lebt, verdankt er nur einem Zufall.
Nach 40-Meter-Sturz: Nur ein Zufall rettet Wanderer das Leben
Keltensiedlung in Ascholding gefunden
Das Erdreich von Ascholding ist geschichtsträchtig: Vor wenigen Tagen ist dort, wo derzeit der neue Edeka entsteht, der Rest einer Keltensiedlung gefunden worden. Die …
Keltensiedlung in Ascholding gefunden

Kommentare