+
Rußspuren zeugen vom Brand in Reichersbeuern.

Bilanz zur Silvesternacht

Ein Großbrand und drei Schwerverletzte

  • schließen

Die Feuerwehren im Landkreis hatten zum Jahreswechsel einiges zu tun: In Reichersbeuern implodierte ein Fernseher, in Geretsried löste vermutlich eine verirrte Rakete einen Großbrand aus. So ein Querschläger verletzte in Bichl einen Mann schwer im Gesicht.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Für die Bewohner eines Wohn- und Geschäftshauses an der Sudetenstraße 43 in Geretsried begann das neue Jahr nicht gut: Sie mussten ihre Wohnungen um kurz nach Mitternacht verlassen, nachdem in dem Gebäude ein Brand ausgebrochen war. Ausgelöst wurde das Feuer vermutlich durch eine Rakete, die auf einem Balkon im dritten Stock gelandet ist.

Erst am späten Montagnachmittag waren alle Glutnester im Inneren des Dämmmaterials gelöscht. Viele Einsatzkräfte waren bis zu 16 Stunden im Einsatz. Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 250 000 Euro. 

In Bichl rief ein verirrter Feuerwerkskörper in der Silvesternacht ebenfalls die Feuerwehr auf den Plan. Nach Angaben des Bichler Kommandanten Hermann Spanner kippte im Ortskern gegen 0.15 Uhr eine Feuerwerks-Batterie um. Die Pyrotechnik sei unkontrolliert hervorgeschossen, „wie Querschläger“, schildert Spanner. Einer davon traf einen jungen Mann im Gesicht. Er zog sich eine schwere Verbrennung im Augenbereich zu. Glücklicher Zufall: Ein Mitglied der Feuerwehr befand nur rund 100 Meter von der Unglücksstelle entfernt und übernahm sofort die medizinischen Erstversorgung. Unterstützt wurde er später von drei Kollegen und dem Notarzt. Laut Spanner brachte der Rettungsdienst den Mann in eine Spezialklinik.

Ebenfalls schwer verletzt wurden am Silvesterabend zwei Männer bei einem Zimmerbrand in Reichersbeuern. „Nach ersten Erkenntnissen implodierte um kurz vor 20 Uhr ein Röhrenfernseher im Erdgeschoss des Anwesens“, sagt Thalmeier. Schuld war wohl ein technischer Defekt an dem Gerät.

Rußspuren zeugen vom Brand in Reichersbeuern.

Die Reichersbeurer Feuerwehr traf kurze Zeit später an der Bahnhofstraße 65 ein. Die Flammen seien bereits deutlich sichtbar gewesen, sagt Kommandant Thomas Eiler. „Unter schwerem Atemschutzgerät brachten wir den Brand aber schnell unter Kontrolle.“ Wegen der starken Rauchentwicklung erlitten die beiden Männer, die sich zum Zeitpunkt der Implosion in der Wohnung befunden hatten, schwere Rauchgasvergiftungen. Laut Thalmeier wurden die beiden 54 und 60 Jahre alten Männer ins Krankenhaus gebracht. Zwei weitere Bewohner des Mehrfamilienhauses, eine 25-Jährige und ein 34 Jahre alter Mann, erlitten leichte Rauchgasvergiftungen. Die Polizei schätzt den Schaden auf 15 000 Euro.

Mit 2000 Euro deutlich weniger Schaden entstand beim Brand einiger Mülltonnen am Sonntagabend in Bad Tölz an der Theodor-Körner-Straße. Dort feuerten mehrere Personen bereits um 19.30 Uhr Raketen ab. Etwa eine Stunde später entsorgten sie die Feuerwerkskörper. Laut der Tölzer Polizei bemerkten sie gegen 21.45 Uhr, dass es in den Mülltonnen zu brennen begonnen hatte. Der Gruppe gelang es, das Feuer weitgehend selbst zu löschen, die örtliche Feuerwehr erledigte den Rest.

Auch an der Tölzer Jahnstraße geriet in der Silvesternacht um 1 Uhr ein Müllcontainer in Brand. Offenbar waren Teile des hineingeworfenen Feuerwerks noch nicht ausgeglüht und verursachten einen Schwelbrand. Diesen konnte die Feuerwehr schnell unter Kontrolle bringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufbruch ins digitale Zeitalter
Der 56-jährige Rupert Grübl aus Benediktbeuern wurde zum neuen Leiter der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in München berufen.
Aufbruch ins digitale Zeitalter
Was für Profis: Extremkletterer entdeckt neue Route auf die Benediktenwand
Die Fotos sind spektakulär, die Anforderungen beträchtlich: An der stark überhängenden Nordwand der Benediktenwand hat der Murnauer Extremkletterer Ralf Sussmann nun …
Was für Profis: Extremkletterer entdeckt neue Route auf die Benediktenwand
Gemeinde Gaißach greift Senioren unter die Arme
Nach dem Vorbild des Lenggrieser Vereins „Nur a bisserl Zeit“ möchte nun auch die Gemeinde Gaißach eine Initiative anstoßen, die alten und hilfsbedürftigen Menschen im …
Gemeinde Gaißach greift Senioren unter die Arme
Rosina aus Wackersberg-Rimslrain
Nach altem Brauch bekommt bei Familie Seidl aus Rimslrain das erste Mädchen den Vornamen der Mutter, also Rosina. Zur Welt kam das Baby am 16. August in der Kreisklinik …
Rosina aus Wackersberg-Rimslrain

Kommentare