+
Für 60 Jahre ehrenamtliches Engagement würdigte Stadtpfarrer Peter Demmelmair vor Kurzem Christl Frei und überreichte ihr Geschenke.

Ehrenamtlicher Einsatz

Ein Leben voller Kirchenmusik: Christl Frei ist seit 60 Jahren Organistin

  • schließen

Ein Leben ohne Musik kann sich Christl Frei aus Bad Tölz nicht vorstellen. Nun feierte sie in der Mühlfeldkirche ein ungewöhnliches Jubiläum.

Bad Tölz– Viele Menschen haben einen Ort, den sie ins Herz geschlossen haben, der ihnen etwas ganz Besonderes bedeutet. Für Christl Frei ist es die Mühlfeldkirche. Aufgewachsen im daneben liegenden Gasthof Zantl, lief die kleine Christl schon als Kind hinüber in die Kirche, „wenn ich etwas auf dem Herzen hatte“. Auch heute spürt sie diesen innigen Bezug zum Gotteshaus. Und gibt ihm etwas zurück: Seit 1959 ist Frei dort Organistin. Ehrenamtlich natürlich – und mit großem Engagement für die Pfarrgemeinde.

Das Orgelspiel faszinierte Frei schon als Kind. Mit sechs Jahren lernte sie zuerst Klavier, mit 14 Jahren folgte die Orgel. Damals besuchte Frei die Klosterschule in Dietramszell. Schon ein Jahr später, erinnert sie sich, durfte sie die erste Messe begleiten.

In der Mühlfeldkirche gibt es keinen Gottesdienst und kein Hochfest ohne Christl Frei

Nach dem Ende der Schulzeit 1959 wieder zurück in Bad Tölz, zog sich just zu diesem Zeitpunkt der Organist der Mühlfeldkirche zurück. Pfarrer Noderer betraute sogleich die junge Christl mit dieser Aufgabe. Das war im August vor 60 Jahren. Um weiterzulernen, radelte die junge Frau alle zwei Wochen auf einem Fahrrad („noch ohne Gangschaltung“) auf dem langen Schotterweg nach Dietramszell, um im Kloster weiter Unterricht zu bekommen. Nach einem Jahr aber war Schluss: „Ich war im Kloster sehr beliebt. Die Familie wollte, dass ich in Tölz bleibe, weil sie sonst womöglich Ordensfrau werde“, erinnert sich Frei heute lächelnd.

Trotz einer Ausbildung zur Hotelfachfrau bestimmte die Musik ihr Leben. „Ich brauche die Musik“, sagt die 76-Jährige. Seit sechs Jahrzehnten hat sie fast alle Gottesdienste, Trauerfeiern, Maiandachten, Frauendreißiger-Andachten, Engelämter und kirchliche Hochfeste aller Art begleitet, zudem auch viele Hochzeiten. Selbst Urlaube wurden und werden danach geplant. „Krank war ich auch nie“, sagt Frei.

Wenn Christl Frei Orgel spielte, saß manchmal eins ihrer Kinder auf der Krabbeldecke daneben

Als sie 1970 ihren Mann Walter heiratete, in dessen Zahnarztpraxis mitzuarbeiten begann und im Laufe der Jahre drei Kinder auf die Welt kamen, wussten auch die Kleinen rasch, worauf die Mama ungern verzichtet – aufs Orgelspielen nämlich. Frei erzählt schmunzelt, wie so manches Mal der Nachwuchs auf der Krabbeldecke lag, während die Mama – das eine Auge auf die Orgel, das andere aufs Kind gerichtet – das Spielen übte.

Christl Frei liebt Beethoven, danach folgen Mozart und Haydn. Neben Orgel und Klavier beherrscht sie auch noch Hackbrett, Gitarre und Geige. Im Ruhestand erfüllte sie sich einen Traum und begann vor zehn Jahren, auch noch Horn-Unterricht an der Tölzer Musikschule zu nehmen.

In sechs Jahrzehnten als Organistin erlebte Christl Frei elf Pfarrer 

Schon kurz nachdem sie für die Orgelmusik in der Mühlfeldkirche zuständig war, bat sie ihre drei Schwestern und Tölzer Freunde, an besonderen Festtagen zu singen und zu musizieren. 1982 kam ein Kinderchor hinzu, Ende der 1980er-Jahre dann ein Frauen- und Männerchor, der „Mühlfeldchor“. Seit 1990 gibt es das gleichnamige Orchester, das zu besonderen Aufführungen zusammenkommt. Wenn erforderlich, schreibt Frei selbst Noten für Instrumente, setzt sie hoch oder runter, damit jede Stimme angenehm gespielt werden kann.

Lesen Sie auch: Opferstock-Diebstahl in Bad Tölz: Wildkamera in Kirche filmt Täter und ihren miesen Trick

Zudem veranstaltet Frei seit knapp 20 Jahren Konzerte. Seit einigen Jahren lädt sie mit großem Erfolg immer kurz vor Ostern das Ensemble des „Salzburger Passionssingens“ nach Bad Tölz ein.

Lesen Sie auch: „Einzigartig in Tölzer Kirchengeschichte“: 54 Jahre Dienst als Ministrant

Elf Pfarrer hat Christl Frei in sechs Jahrzehnten als Organistin erlebt. Sie ist Trägerin der Silbernen Verdienstmedaille der Stadt Tölz und erhielt 2001 die Verdienstmedaille der Bundesrepublik. Gewürdigt wurde sie vor einigen Jahren auch von Friedrich Kardinal Wetter und bekam das Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten für ihr ehrenamtliches Engagement. Zum „60-Jährigen“ gratulierte vor Kurzem auch Stadtpfarrer Peter Demmelmair.

Lesen Sie auch: Heinz Baders Weg vom Konditor zum Mesner

Hätte Christl Frei ein paar Wünsche frei, dann wären es ein Schweller für die Orgel, der laut und leise regelt, sowie noch feinere Register. Und im Mühlfeldchor, der derzeit 25 Sänger zählt, „könnten wir noch gut ein paar Männerstimmen gebrauchen“, sagt Frei lächelnd. Außerdem würde sie sich über eine Person freuen, die die Klaviaturbegleitung übernimmt, wenn jeden Montag um 19 Uhr in der Kirche geprobt wird. Am 12. September steht das Patrozinium bevor, für Anfang November plant Frei schon wieder ein größeres Konzert. Denn ohne Musik – das geht einfach nicht. „Das gehört zu mir.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Die Diagnose war wie ein Todesurteil“
Als Skiprofi musste Michaela Gerg viel wegstecken. Aber die große Prüfung kam erst nach dem Rücktritt: Diagnose Schilddrüsenkrebs –  in ihrer Familie erblich veranlagt.
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Die Diagnose war wie ein Todesurteil“
Weltraumgedichte und Sphärenklänge im Planetarium
Es war ein Experiment mit ungewissem Ausgang. Doch die Uraufführung des „Astropoeticon“ mit Science-Fiction Autor Herbert W. Franke im Planetarium  Bad Tölz überraschte.
Weltraumgedichte und Sphärenklänge im Planetarium
Nostalgie-Tankstelle Bad Tölz: Baustelle seit Langem auf Eis - doch Bauherr macht Hoffnung 
Das Vorhaben, an der Bairawieser Straße in Bad Tölz eine Tankstelle im Stil der 1950er-Jahre zu bauen, stieß vor drei Jahren auf ein großes Echo. Was tut sich dort?  
Nostalgie-Tankstelle Bad Tölz: Baustelle seit Langem auf Eis - doch Bauherr macht Hoffnung 
Einmietbetrug: Angebliche Stiefschwestern treten auch  in Bad Tölz auf den Plan 
Erneut ermittelt die Tölzer Polizei nach einem Einmietbetrug, diesmal an der Isarlust in Bad Tölz. Die beiden Täterinnen sind möglicherweise keine Unbekannten.
Einmietbetrug: Angebliche Stiefschwestern treten auch  in Bad Tölz auf den Plan 

Kommentare