+

Ein paar Halbe zu viel: Radler stürzt

  • schließen

Auf der Heimfahrt von der Kneipe ist es passiert. Ein Tölzer stürzte mit seinem Rad, weil er ein paar Halbe zu viel getrunken hatte. 

Bad Tölz - Mit seinem Fahrrad ist ein 32-jähriger Tölzer am Donnerstagnachmittag gegen 14.30 Uhr in der Klammergasse gestürzt. Bei der Unfallaufnahme gab der Mann an, dass er mehrere halbe Bier getrunken habe und sich an den Unfallhergang nicht mehr erinnern könne.

Da der Mann keinen Fahrradhelm trug, wurde er – um schwerere Kopfverletzungen auszuschließen – in das Tölzer Krankenhaus gebracht. Gleichzeitig ordneten die Beamten auch eine Blutentnahme an. Nach Zeugenaussagen kann jegliches Fremdverschulden ausgeschlossen werden, heißt es im Polizeibericht. 

Weitere Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Telefon 0 80 41/76 10 60 bei der Polizei zu melden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz live: Unsere Veranstaltungstipps für das Wochenende 
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Unsere Veranstaltungstipps für das Wochenende 
Kampagne zum Bürgerentscheid „AfD-like“: Landrat nimmt Stellung zu umstrittener Äußerung
Die Kampagne des „Ja“-Lagers sei „AfD-like“ gewesen. Mit diesen Worten kritisierte Landrat Josef Niedermaier die Initiatoren des Bürgerentscheids zum Bichler Hof, deren …
Kampagne zum Bürgerentscheid „AfD-like“: Landrat nimmt Stellung zu umstrittener Äußerung
Dieselspur am Kesselberg bringt drei Motorradfahrer zu Fall
Wie gefährlich eine Dieselspur auf der Fahrbahn sein kann, das zeigte sich am Dommerstag auf der Serpentinenstrecke am Kesselberg. 
Dieselspur am Kesselberg bringt drei Motorradfahrer zu Fall
Punktlandung in der „KoKiTa“: Kinder können wieder toben
Die Kindertagesstätte der Gemeinde Kochel ist pünktlich in Betrieb gegangen. „Am 4. September haben die Mädchen und Buben die KoKiTa wieder für sich in Beschlag …
Punktlandung in der „KoKiTa“: Kinder können wieder toben

Kommentare