+
Großeinsatz für die Rettungskräfte: Neben Polizei, BRK und der Tölzer Feuerwehr waren am 7. August 2017 auch Kräfte aus Greiling vor Ort. 

Reparatur und Strafverfahren abgeschlossen

Eineinhalb Jahre nach Brand an Montessorischule: „Es bleibt eine offene Sache“

  • schließen

Fast eineinhalb Jahre ist es her, dass ein damals 14-Jähriger beim Zündeln die Turnhalle der Tölzer Montessori-Schule in Brand gesetzt hat. Nach einer langen und aufwendigen Sanierungsphase sind die Schäden seit vergangenem Sommer behoben. Abschließen kann Montessori-Geschäftsführerin Birgit Kobinger dennoch nicht so recht mit dem Unglück. „Es bleibt eine offene Sache.“

Bad Tölz – Fast eineinhalb Jahre ist es her, dass ein damals 14-Jähriger beim Zündeln die Turnhalle der Tölzer Montessori-Schule in Brand gesetzt hat. Nach einer langen und aufwendigen Sanierungsphase sind die Schäden seit vergangenem Sommer behoben. Abschließen kann Montessori-Geschäftsführerin Birgit Kobinger dennoch nicht so recht mit dem Unglück. „Es bleibt eine offene Sache.“

Kobinger stört,dass sich der mutmaßliche Brandstifter nie gemeldet geschweige denn für seine Tat entschuldigt hat. „Das ist nicht befriedigend“, sagt Kobinger auf Nachfrage. „Vielleicht hat er gar nicht verstanden, was er da angerichtet hat.“

Und zwar eine ganze Menge: 267 000 Euro Schaden verursachten die Flammen laut Kobinger an jenem 8. August 2017 an der Turnhalle und dem gläsernen Verbindungsbau zur Schule. Anfangs war die Polizei von rund 100 000 Euro ausgegangen. Der Kriminaldauerdienst nahm damals Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung auf. Zeugen hatten vier Jugendliche vom Brandort weglaufen sehen. Einer davon gab in einer Vernehmung zu, einen Strandkorb angezündet zu haben, der vor dem Verbindungsbau gestanden hatte. Dass die Flammen auf das Gebäude übergriffen, habe er nicht gewollt.

Lesen Sie auch: Zwischen Sterneküche und bodenständiger Südtiroler Kost - Neue Wirte im „Alten Fährhaus“

Doch genau so kam es: Die Flammen waren an der hölzernen Fassade der Turnhalle nach oben gezüngelt und hatten schließlich das Dach in Brand gesetzt. Ein tragender Balken wurde in Mitleidenschaft gezogen, ebenso die Elektrik. Erst ein halbes Jahr später konnten Schüler und Lehrer die Halle wieder nutzen. Der gläserne Verbindungsbau ist sogar erst seit August fertig: „Er musste komplett erneuert werden“, sagt Kobinger. Aufgrund der großen Hitze waren unter anderem die Fenster geplatzt und die Plastikverkleidungen im Inneren geschmolzen.

Lesen Sie auch: Bootfahren auf der Isar: Die nächsten Schritte hin zur Regulierung

„Der Schaden wurde fürs Erste von unserer Gebäudeversicherung übernommen“, sagt Kobinger. Ob die Versicherungsgesellschaft nun versucht, sich das Geld von der privaten Haftpflichtversicherung der Eltern des Brandstifters wiederzuholen – dazu kann Kobinger nichts sagen. Auch, ob sich der Jugendliche inzwischen vor Gericht verantworten musste und wie die Strafe ausgefallen ist, weiß sie nicht.

Lesen Sie auch: Herzinfarkt vor den Augen der Bergwacht: Zwei Einsätze halten Retter am Blomberg auf Trab

Ein wenig Licht ins Dunkel bringt Andrea Mayer. Die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II bestätigt auf Nachfrage, dass es am Amtsgericht Wolfratshausen ein Verfahren gegen den Jugendlichen gab. „Es erfolgte eine erzieherische Ahndung“, lautet die Antwort auf die Frage nach dem Ausgang des Verfahrens. Weitere Angaben könnten wegen de besonderen Schutzwürdigkeit jugendlicher Angeklagter nicht gemacht werden. Die drei anderen Jugendlichen, die am Brandort gesehen wurden, traten nur als Zeugen auf. Der anfängliche Verdacht auf eine Tatbeteiligung hat sich offenbar nicht erhärtet. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn Kühe ihre Memoiren schreiben
Eine besondere Geschichte: Der Lenggrieser Georg Willibald erzählt mit 20 Sprechern die Geschichte von „Braunellä und Brauneigä“.
Wenn Kühe ihre Memoiren schreiben
Unterricht, der Leben retten kann
Unterrichtsstunde mal ganz anders: Die Tölzer Polizei erklärte jetzt Fünftklässlern die Gefahren des toten Winkels und warnten eindringlich vor einem großen Fehler am …
Unterricht, der Leben retten kann
Gaißacher Apfelerntefällt besser aus als gedacht
Es ist Erntezeit - auch an der Sunntraten, wo Martin Josts Apfelbäume wachsen. Mit der Ausbeute ist er zufrieden, obwohl sich ein eher schlechtes Jahr andeutete.
Gaißacher Apfelerntefällt besser aus als gedacht
Tracht zwischen Trend und Tradition
Was ist die perfekte Bekleidung für die Wiesn? Experten aus dem Landkreis geben Tipps, wie man sich richtig anziehen kann.
Tracht zwischen Trend und Tradition

Kommentare