+
Wieder dabei: Mark Heatley hatte einen Schuss auf den Fuß bekommen, hat die schmerzhafte Blessur überstanden und läuft gegen Freiburg wieder für Tölz auf. 

Eishockey: DEL 2

Liveticker: Tölzer Löwen zerlegen EHC Freiburg in drei Minuten

  • schließen

Gegen die stabilste Abwehr der DEL 2 müssen die Tölzer Löwen an diesem Freitag antreten. Wie die Partie gegen den EHC Freiburg verläuft, können Sie ab 19.15 Uhr im Liveticker nachlesen.

+++ AKTUALISIEREN +++

Tölzer Löwen - EHC Freiburg 5:2 (0:1, 4:0, 1:1). - Tor: 0:1 (1:28) Bulmer (Ustorf), 1:1 (27:53) Sedlmayr (Pfleger, McNeely), 2:1 (36:32) French (Pfleger, Sedlmayr), 3:1 (39:05) Pfleger (French, Sedlmayr), 4:1 (39:18) Dibelka (MacKenzie, McNeely), 4:2 (43:17) Wittfoth (Spiro, Brückmann 5-4), 5.2 (50:05) Dibelka (Pfleger, MacKenzie 5-4). - Strafminuten: Tölz 8, Freiburg 6. - Torschüsse: Tölz 21 (4, 9, 8), Freiburg 10 (6, 0, 4). - Zuschauer: 1874.

Fazit: Lange Zeit war das Spiel eine sehr zähe Angelegenheit. Mitte des zweiten Drittels nahm die Partie plötzlich Fahrt auf, und am Ende landen die Löwen einen klaren 5:2-Sieg. Spielentscheidend waren drei schnelle Treffer gegen Ende des zweiten Drittels.

21:43 Uhr: Spielende. Die Tölzer Löwen besiegen den EHC Freiburg mit 5:2.

59:46: Pruden mit einem mäßig gefährlichen Schuss aus spitzem Winkel.

59:24: In der Schlussminute darf auch Maxi Leitner aufs Eis.

58:18: Der Klassiker „Kling Glöckchen“ wird in der Südkurve angestimmt.

57:55: Freiburg wieder komplett.

57:30: Freiburg befreit sich durch Pageau.

56:50: McNeely schießt aus spitzem Winkel daneben.

55:55: Zwei Strafminuten gegen Christmann (Beinstellen).

55:43: Stadionsprecher Dino Garrasi fordert die Zuschauer auf aufzustehen, das machen auch einige. 

55:43: Icing - Bully vor dem Freiburger Tor.

54:18: Die Löwen sind wieder komplett.

53:40: Schlager bringt den Puck aus dem Verteidigungsdrittel.

53:10: Pageau mit einem gewaltigen Schlagschuss von der blauen Linie, daneben.

52:29: Danner mit einem gefährlichen Schuss, Franzreb hält.

52:18: French holt Linsenmaier sehr ungeschickt von den Beinen und bekommt zwei Strafminuten wegen Stockschlag. Es geht mit vier gegen drei weiter.

52:07: Freiburg rennt ins Abseits.

50:50: Bulmer und Pfleger haben eine Meinungsverschiedenheit und müssen auf die Strafbank. Beide bekommen zwei Strafminuten wegen unnötiger Härte.

50:05: Tooooooooooooooooooooooooooooooooooooor für die Tölzer Löwen! Marco Pfleger spielt aus der Bandenecke einen Traumpass vors Tor zu Lubor Dibelka, der sich geschickt freiläuft und zum 5:2 abstaubt.

49:45: Alleigang French, Betzold haut ihm mit dem Schläger auf den Arm und bekommt zwei Strafminuten.

49:26: Powerbreak.

48:12: Franzreb fängt Simon Danners Schlenzer locker mit der Fanghand.

48:00: Schöner Pass von Dibelka zu McNeely, der direkt schießt. Aber Meder hält.

46:50: Sehr schöner Pass von Heinzinger zu French, der zieht direkt ab, aber Meder hält.

46:32: Allen und Schlager sind abseits des Spielgeschehens kollidiert und wälzen sich am Boden. Beide können aber weiterspielen.

45:20: Der Puck springt ins Fangnetz, Bully in der neutralen Zone.

44:20: Auch Frenchs Schuss hat Meder.

44:02: Handgelenks-Schuss von Heatley, aber Meder ganz stark mit der Fanghand.

43:17: Das Tor zählt! Es wird Marc Wittfoth gutgeschrieben. Damit steht es nur noch 4:2 für die Tölzer Löwen.


43:17: Tor für Freiburg - aber Videobeweis. Die Schiedsrichter verschwinden in den Katakomben.

43:11: Zwei Strafminuten gegen Eberhardt.

43:11: Platzierter Schuss von Kunz aus kurzer Distanz, aber Franzreb ganz stark mit der Fanghand.

42:44: Icing, Bully vor dem Tölzer Tor.

42:38: Momentan passiert wenig. Marco Pfleger rennt ins Abseits.

41:10: Bully vor dem Freiburger Tor.

40:41 Minuten: Offizielle Zuschauerzahl: 1874.

21:08 Uhr: Weiter geht‘s.

21:06 Uhr: Die Mannschaften kommen zurück aufs Eis.

Tölzer Löwen - EHC Freiburg 4:1 (0:1, 4:0, : ). - Tor: 0:1 (1:28) Bulmer (Ustorf), 1:1 (27:53) Sedlmayr (McNeely, Pfleger), 2:1 (36:32) French (Pfleger, Sedlmayr), 3:1 (39:05) Pfleger (French, Sedlmayr), 4:1 (39:18) Dibelka (Weller, MacKenzie). - Strafminuten: Tölz 2, Freiburg 0. - Torschüsse: Tölz 13 (4, 9), Freiburg 6.

Fazit: In der 25. Minute beginnen die Löwen zu kämpfen und Eishockey zu spielen. Es fällt sofort der Ausgleich. Die Freiburger Sicherheit ist ab diesem Zeitpunkt wie weggeblasen, und plötzlich ist jeder Tölzer Schuss ein Treffer.

20:50 Uhr: Drittelpause. Die Tölzer Löwen führen gegen den EHC Freiburg mit 4:1.

39:18: Schon wieder: Toooooooooooooor für die Tölzer Löwen! MacKenzie zieht von der blauen Linie ab. Meder lässt den Puck nach vorne abprallen, es gibt ein großes Durcheinander und Lubor Dibelka haut den Nachschuss zum 4:1 rein.


39:05: Toooooooooooooooooooooooooor für die Tölzer Löwen! Und was für ein schönes. Max French startet im eigenen Drittel einen Konter, spielt einen schönen Steilpass zu Pfleger. Der umspielt lässig Meder und lupft den Puck zum 3:1 unter die Latte!

37:32: McNeely fährt unbedrängt vors Freiburger Tor, schießt aber Meder an die Schulter. Der Nachschuss rutscht auch nicht über die Torlinie.

3 6:32: Tooooooooooooooooor für die Tölzer Löwen! Marco Pfleger steht hinter dem Freiburger Tor, passt vors Tor. Dort lauert Max French, und der haut den Puck zur 2:1-Führung rein.

35:00: Viele Zweikämpfe im Freiburger Drittel. Die Löwen versuchen sich Torchancen zu erarbeiten - gelingt aber nicht so recht.

33:16: MacKenzie fälscht Linsenmaiers Schuss ins Fangnetz ab.

32:40: Großchance für die Löwen: Sedlmayr spielt einen wunderschönen Querpass zu Pfleger, der zieht direkt ab, aber Meder hält ganz stark mit dem Beinschoner.

32:00: Saakyan schießt ans Außennetz.

31:00: Powerbreak.

30:28: Befreiungsschlag Edfelder, dann sind die Löwen wieder komplett. Freiburg hatte in Überzahl keinen Torschuss.

39:30: Freiburg bringt in Überzahl nicht viel zustande.

28:28: Zwei Strafminuten gegen Eberhardt (Stockschlag).

28:28: Drei Minuten lang konnte man Eindruck gewinnen, dass die Löwen ein Tor schießen wollen - und gleich fällt ein Tor.

27:53: Toooooooooor für die Tölzer Löwen! Pfleger schießt  aus kurzer Distanz, Meder wehrt ab, Johannes Sedlmayr haut den Nachschuss zum 1:1 rein.

27:00: Heinzingers Schuss von der blauen Linie wird knapp neben das Freiburger Tor abgefälscht.

26:30: Schlager kommt aus kurzer Distanz zum Schuss, Meder hält stark.

26:00: Die erste hochkarätige Torchance für die Löwen. Eberhardt schießt, scheitert aber am Pfosten, French hat beim Nachschuss das leere Tor vor sich, trifft aber aus unerfindlichen Gründen nicht.

25:30: French rennt flink ins Freiburger Drittel. Gestoppt wird er bei seinem Alleingang vom Schiedsrichter, mit dem er kollidiert.

25:05: Weller mit einer doppelten Schusschance, dann fängt Kunz Wellers Pass ab.

23:00: Schlager schießt Meder aus spitzem Winkel an den Brustpanzer.

22:12: Brückmann nimmt ohne größere Probleme Heatley den Puck ab.

21:30: Sedlmayr mit einem Fehlpass zu Bulmer.

20:50: Dibelka mit einem mäßig gefährlichen Schuss an Meders Stockhand.

20:19 Uhr: Weiter geht‘s.

20:16 Uhr: Noch vier Minuten Drittelpause.

Tölzer Löwen - EHC Freiburg 0:1 (0:1, : , : ). - Tor: 0:1 (1:28) Bulmer (Ustorf). - Strafminuten: Tölz 0, Freiburg 0. - Torschüsse: Tölz 4, Freiburg 6.

Fazit: Die Tölzer Löwen tun sich schwer gegen eine extrem disziplinierte Freiburger Mannschaft, die viele Schüsse abblockt und Querpässe abfängt. Die 1:0-Führung der Gäste ist alles andere als unverdient.

20:02 Uhr: Drittelpause. Der EHC Freiburg führt mit 1:0 bei den Tölzer Löwen.

19:40: Edfelders Schuss wird gefährlich abgefälscht, rutscht knapp am Tölzer Tor vorbei.

18:16: Spornberger mit einem guten Schuss von der blauen Linie, Nachschuss von Saakyan, Franzreb hält.

18:08: Bully vor dem Tölzer Tor.

17:25: Pruden fährt elegant vors Tölzer Tor, schießt, aber Franzreb hält.

17:01: Schwarz passt zu Betzold und stoppt damit den Tölzer Angriff.

16:07: Pruden mit einem strammen Schuss von der blauen Linie, Franzreb hält.

15:31: Schlager kommt frei zum Schuss. Der Versuch ist aber zu unplatziert. Meder hält problemlos.

15:04: Bully in der neutralen Zone.

14:30: Tückischer, verdeckter Direktschuss von Spiro. Franzreb hält stark.

14:00: Tosto passt zu Eberhardt, dessen Schläger zerbricht beim Schuss.

13:00: Eberhardt tankt sich vors Freiburger Tor durch, sein Querpass landet im Nirgendwo.

11:30: Schlager schießt aufs Meders Bauch.

10:52: Pfleger passt zu French, doch der wird beim Direktschuss gestört.

9:50: Weller mit einem Direktschuss, knapp am Tor vorbei.

9:43: Bully vor dem Tölzer Tor.

9:00: Heatley blockt Ustorfs Schuss.

8:26: French zieht ab. Fest, aber nicht platziert.

8:20: Tolles Solo von Bulmer, Franzreb hält seinen Alleingang.

8:10: Kolb fängt Pflegers Querpass ab und leitet einen Gegenangriff ein.

7:49: Bully vor dem Freiburger Tor.

6:45: Spornberger wirft sich mutig in einen Schlagschuss von Heinzinger und blockt den Versuch ab.

5:45: Strammer, aber nicht sonderlich platzierter Schuss von Edfelder, kein Problem für Meder.

5:38: Bully vor dem Freiburger Tor.

5:34: Reiters Schuss wird abgefälscht und landet fast am Hallendach.

4:20: French zaubert sich vors Tor, schießt aber Meder an.

3:40: Beinahe eine Schusschance für French, er wird aber geschickt abgeblockt.

1:40: Gleich der nächste gefährliche Freiburger Angriff, Ustorf schießt knapp daneben.

1:28: Tor für Freiburg: Bulmer fährt Schwarz davon, lässt sich auch durch Halten nicht stoppen und schlenzt den Puck cool zum 1:0 unter die Latte.

19:33. Erste gute Chance für Freiburg: Kolb fährt vors Tölzer Tor, Franzreb stoppt ihn.

19:31 Uhr: Los geht‘s.

19:30 Uhr: Die Starting Six werden heute nicht aufgerufen.

19:28: Es gibt eine Gedenkminute für die Mordopfer von Hanau.

19:27: Die Tölzer Löwen werden aufs Eis gerufen. Auffällig: Beim Namen Heatley schweigen die Fans in der Südkurve.

19:24: Freiburg will mit dieser Aufstellung gewinnen:

Tor: Meder (Benzing)

1. Verteidigung: Spornberger, Pageau

2. Verteidigung: Brückmann, Pruden

3. Verteidigung: Rießle, Christmann

1. Sturm: Spiro, Linsenmaier, Billich

2. Sturm: Allen, Kolb, Bulmer

3. Sturm: Wittfoth, Ustorf, Saakyan

4. Sturm: Kunz, Betzold, Danner

19:21 Uhr: Die Löwen spielen heute in folgender Aufstellung:

Tor: Franzreb (Sinisa Martinovic)

1. Verteidigung: Eberhardt, MacKenzie

2. Verteidigung: Schwarz, Heinzinger

3. Verteidigung: Edfelder, Leitner

1. Sturm: Weller, McNeely, Dibelka

2. Sturm: Sedlmayr, French, Pfleger

3. Sturm: Schlager, Heatley, Reiter

4. Sturm: Tosto


19:18 Uhr: Herzlich willkommen zum Liveticker vom DEL2-Spiel zwischen den Tölzer Löwen und dem EHC Freiburg. Für den Tölzer Kurier berichtet Patrick Staar aus der Wee-Arena.


Bad Tölz – Kevin Gaudet ist unzufrieden. Nur zwei Punkte trennen die Tölzer Löwen von Rang sechs der DEL 2 und damit von der direkten Play-off-Teilnahme. „Aber was wir Punkte zu Hause verschenkt haben – damit stünden wir viel weiter vorne, und das mit so einem kleinen Etat“, hadert der Löwen-Trainer mit unnötigen Niederlagen wie gegen Landshut oder Bayreuth. Deswegen wird das Spiel am Freitagabend (19.30 Uhr) gegen den EHC Freiburg zu „einem der wichtigsten Spiele der Saison“, betont Gaudet. „Da hilft nur volle Leistung und keine Kompromisse.“

Vier Spiele vor Ende der Hauptrunde wird der Kampf um die Play-offs für die Löwen zu einer Zitterpartie. Wenn die Tölzer gegen die Kellerlichter der Liga Federn lassen, sind sie gegen die Top-Teams umso mehr gefordert, um sich noch unter den besten sechs Teams zu platzieren. Dafür müssen sie defensiv so stabil bleiben wie zuletzt – wenn auch nur mit fünf Verteidigern plus eventuell Talent Maximilian Leitner. Denn Sasa Martinovic fällt mit einer Unterkörperverletzung zumindest sechs Wochen aus. Und die Tölzer müssen wieder konsequent Strafen vermeiden – „mangelnde Disziplin hat uns zuletzt gegen Landshut sehr weh getan“ – und effektiver im Abschluss werden. Sei es fehlendes Glück beim Torschuss, wie Gaudet ins Feld führt, oder zu kompliziertes Agieren in der Offensive, eine Steigerung bei den Angriffsbemühungen muss her. Das gilt auch für das Tölzer Powerplay. Zumindest hier sieht der Trainer seine Spieler schon auf dem richtigen Weg. „Zuletzt hat es wieder ganz gut funktioniert.“

Erschöpfte Kraftreserven sieht der Löwen-Coach dagegen nicht als Problem an. „Die Stürmer sind fit.“ Zudem habe er zuletzt alle Offensivspieler über 60 Minuten auflaufen lassen – auch die Talente, Luca Tosto und Christoph Kiefersauer, in der Abwehr Niklas Heinzinger. Leitner dagegen plant Gaudet für das Spiel gegen Freiburg nur als Ersatzverteidiger ein. „Er muss mehr trainieren.“

Mit den Wölfen kommt ein harter Brocken auf die Tölzer zu. Gaudet: „Die stehen nicht umsonst auf Rang drei.“ Die drei Spiele bisher gegen den EHC gingen verloren – wenn auch alle knapp. Die Freiburger Kontingentspieler Luke Pither, Scott Allan und Verteidiger Nick Pageau (alle Kanada) sowie der US-Amerikaner Cam Spiro führen die Scorerliste der Wölfe an. Hinzu kommen schnelle deutsche Spieler und erfahrene Eigengewächse wie Nikolas Linsenmaier, Christian Billich oder die Defensiv-Routiniers Alexander Brückmann und Philip Rießle.

Zwar schießen die Breisgauer nicht viele Tore, brauchen viele Versuche für einen Erfolg. Doch der eigene Kasten ist oft wie verrammelt. Dafür sorgt zum einen Ex-Löwen-Keeper Ben Meisner, mit 92,15 Prozent Fangquote bester Torhüter der Liga. Zum anderen ein sehr defensives System von Trainer Peter Russell mit starken Verteidigern. So kommen die Freiburger auf die wenigsten Gegentore der DEL 2, die Gegner brauchen 12,2 Schüsse zum Torerfolg – klarer Ligabestwert.

Rezept gegen die Beton-Abwehr? „Zug zum Tor und für Nachschüsse bereitstehen“, sagt Gaudet. „Wir müssen ihm die Sicht auf die Schüsse nehmen.“ Dafür stehen alle acht Tölzer Stürmer bereit, auch Mark Heatley ist wieder dabei. Zwischen den Pfosten bekommt Maximilian Franzreb das Vertrauen des Trainers.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis: Zahl der Infektionen steigt auf 288 - 169 Genesene
Warum wurden Patienten kurz vor ihrem Tod auf Corona getestet, obwohl sie gar keine Symptome hatten? Darauf gibt das Landratsamt nun eine Antwort.
Corona im Landkreis: Zahl der Infektionen steigt auf 288 - 169 Genesene
„Flake“ wird aufgemöbelt
Die Gemeinde Kochel will das beliebte Filmkulissendorf „Flake“ am Walchensee instand setzen und arbeitet deshalb in Kürze mit den Schulen für Holz und Gestaltung des …
„Flake“ wird aufgemöbelt
Die ehrenamtlichen Masken-Näher von Lenggries
Elisabeth Ertl aus Lenggries näht zusammen mit vielen anderen Helfern gegen den Gesichtsmasken-Notstand an – ehrenamtlich. Allerdings fehlt es an zwei Dingen.
Die ehrenamtlichen Masken-Näher von Lenggries
Solidarische Gäste als Hoffnungsschimmer der Gastronomen 
Restaurants und Gastronomiebetriebe im Landkreis leiden unter der aktuellen Krise enorm.  Mit Lieferservice, Abholangeboten und Drive-In-Stationen versuchen sie, sich …
Solidarische Gäste als Hoffnungsschimmer der Gastronomen 

Kommentare