Ein Paket voller Gutscheine überreichte der Münchner PwC-Standort-Leiter Ecki Späth der Verlobten von Max Maurer, Sabrina Karle. 

Hilfe für Tölzer Unfallopfer

„Er muss das Leben wieder neu lernen“

  • schließen

Bad Tölz - Der Saal ist gebucht, die Gäste eingeladen. Max Maurer und Sabrina Karle wollen heiraten. Drei Wochen vor dem 9. Mai 2016 ist die Welt für das Tölzer Paar in Ordnung. Doch dieser Montag wirft weit mehr als die Hochzeitspläne über den Haufen.

Maurer ist mit dem Motorrad Richtung Kreuth unterwegs. Ein Autofahrer übersieht ihn, biegt ab, und erwischt Maurer. Der 33-Jährige hat keine Chance. Schädel-Hirn-Trauma, mehrere Rippenbrüche, Kieferbruch, Nervenabrisse direkt an der Wirbelsäule. Acht Wochen liegt er im Koma.

Sabrina Karle ist jeden Tag bei ihrem Verlobten. Zwischen all das Leiden, Bangen und Hoffen platzt Karles Freundin Johanna Gemmer mit einer guten Nachricht. Die Tölzerin denkt an die Weihnachtsfeier ihres Arbeitgebers, PwC, ein großes Unternehmen für Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung. Jedes Jahr gibt es in der Münchner Niederlassung eine Tombola, die Belegschaft stimmt ab, wer vom Erlös profitieren soll. Gemmer macht sich für Max Maurer stark. Und tatsächlich: Kurz vor Weihnachten überreicht PwC-Standort-Leiter Ecki Späth Sabrina Karle ein Paket voller Gutscheine im Wert von 3870 Euro. Zum Beispiel für medizinische Geräte, Kleidung und Benzin.

Maurer kann die finanzielle Unterstützung gebrauchen. Durch den Unfall verliert er nicht nur seinen Job als Maschinenbaumeister – sondern auch seinen Gleichgewichtssinn und die Funktionsfähigkeit des linken Armes. „Er muss das Leben wieder neu lernen“, sagt Karle. Drei Gehirnblutungen machen alles zu einem Kampf: sprechen, sitzen, stehen, laufen. Seit wenigen Wochen ist Maurer in einer Rehaklinik, geht mit Hilfe erste Schritte. Die Reha dauert sicher noch bis Ende 2017.

Mit Versicherungsleistungen und Schmerzensgeld lässt sich längst nicht alles bezahlen. Da helfen Gutscheine für teure Hilfsgeräte aus dem Sanitätshaus – damit sich der mittlerweile 34-Jährige zum Beispiel wieder selbst anziehen kann. Der linke Arm fehlt Maurer für die einfachsten Dinge, seine Kleidung ist unbrauchbar geworden. „Im Koma hat er 20 Kilo verloren“, erzählt seine Verlobte.

Ja, verlobt sind die beiden Tölzer noch immer. Seit nun acht Monaten setzt sich die 36-Jährige für ihren Lebensgefährten ein. Die Zuversicht hat Sabrina Karle durch all die emotionalen Strapazen nicht verloren: „Wir heiraten jetzt halt, wenn er wieder gesund ist.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Lebhafte Diskussion um Lainbachwald
Rund 120 Bürger und damit wesentlich mehr als in den vergangenen Jahren waren am Dienstagabend zur Benediktbeurer Bürgerversammlung gekommen.
Lebhafte Diskussion um Lainbachwald
Sieben Jahrzehnte beim TSV Benediktbeuern-Bichl
Sieben Jahrzehnte beim TSV Benediktbeuern-Bichl
Schulen im Isarwinkel: Finanzprobleme bei der Mittagsbetreuung
Groß war das Interesse, als der Verein zur Förderung der Schulen im Isarwinkel am Dienstag über die Finanzprobleme bei der Mittagsbetreuung sprach. Eine nachhaltige …
Schulen im Isarwinkel: Finanzprobleme bei der Mittagsbetreuung

Kommentare