+
„Aktuell sind viele Fahrzeuge vom Schnee eingeschlossen“, schreibt die BOB in einer Mitteilung.

Verkehr soll sich Mitte der Woche wieder normalisieren

Fahrzeuge eingeschneit, Betriebswerk in Lenggries nicht anfahrbar: BOB fährt erst ab Mittwoch wieder durchs Oberland

  • schließen

Voraussichtlich bis Mittwoch fahren weiterhin keine Züge der Bayerischen Oberlandbahn zwischen Holzkirchen und dem Oberland. Betroffen ist auch die Strecke nach Lenggries. Laut einer Mitteilung des Transportunternehmens soll der Betrieb im Laufe des Mittwoch wiederaufgenommen werden. 

Lenggries - „Aktuell sind viele Fahrzeuge vom Schnee eingeschlossen, und das Betriebswerk der Bayerischen Oberlandbahn in Lenggries ist seit Sonntag aufgrund der Schneemassen nicht mehr anfahrbar“, heißt es in der Mitteilung. Die Bayerische Oberlandbahn bietet demzufolge mit Fahrzeugen aus dem Meridian-Netz einen Stundentakt zwischen München-Holzkirchen und Holzkirchen-München an. Ab Holzkirchen wird ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen eingesetzt, der Fahrplan ist auf der Homepage abrufbar. Zudem können alle RVO-Linienbusse genutzt werden. 

In München, Holzkirchen, Bayrischzell, Lenggries und Tegernsee setzt die BOB nach eigenen Angaben „Reisendenlenker“ ein, die den Übergang vom Zug zum Bus beziehungsweise vom Bus zum Zug für die Fahrgäste erleichtern sollen. 

„Aktuell sind viele Fahrzeuge vom Schnee eingeschlossen“, schreibt die BOB in einer Mitteilung.

Wegen des starken Schneefalls habe sich die Situation für den Betrieb der BOB seit Donnerstag „dramatisch verschärft“. 

Ihre zuvor geäußerteKritik an der fürs Schienennetz zuständigen Deutschen Bahn hält die BOB nicht aufrecht. „Nach anfänglichen Anlaufschwierigkeiten der DB Netz AG, die für die Infrastruktur verantwortlich ist, sind seitdem enorme Anstrengungen erkennbar, um eine sukzessive Wiederaufnahme am Mittwoch zu ermöglichen“, heißt es in der aktuellen Mitteilung. „Mit schweren Gerätschaften und mit vollem Einsatz arbeiten die Mitarbeiter der DB Netz AG zusammen mit den Kollegen der Bayerischen Oberlandbahn daran, dass bald wieder ein Betrieb ohne Einschränkungen möglich ist.“

Lesen Sie auch: Räumfahrzeug stürzte in Isar: Tiefe Trauer um Schneepflugfahrer Hans K. (48)

Im Meridian-Netz sei wegen des Schneefalls mit betrieblichen Einschränkungen zu rechnen, da einige Fahrzeuge witterungsbedingte Schäden aufweisen. Zusätzlich sei die Fahrzeugverfügbarkeit eingeschränkt, da der Betrieb der BOB mit Fahrzeugen aus dem Meridian-Netz aufrecht erhalten wird. Es pendeln derzeit Meridian-Fahrzeuge (FLIRT) zwischen Holzkirchen und München, die für die fehlende Bereitstellung der BOB-Fahrzeuge eingesetzt werden. 

Lesen Sie auch: Sachsenkamer Bürgermeister beschimpft, weil nicht genug geräumt wird

In allen Netzen der Bayerischen Oberlandbahn und der Bayerischen Regiobahn seien die Mitarbeiter unentwegt im Einsatz. Fabian Amini, Vorsitzender der Geschäftsführung: „Momentan fallen viele Überstunden an, auch für unsere Mitarbeiter ist das eine Extremsituation und ich bin stolz zu sehen, dass wir gerade in schwierigen Situationen zusammenhalten und jeder sein Bestes gibt“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stürzt und rutscht in Gegenverkehr - Zwei Verletzte
Zu einem Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen kam es am Dienstagnachmittag. Auslöser war ein stürzender Motorradfahrer.
Motorradfahrer stürzt und rutscht in Gegenverkehr - Zwei Verletzte
Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen bezahlt mehr Geld für Pflegeeltern
Der Kreis-Ausschuss für Jugend und Familie möchte, dass Pflegeeltern besser entlohnt werden. Der entsprechende Beschluss wurde jetzt gefasst.
Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen bezahlt mehr Geld für Pflegeeltern
Mozart-Sternstunde in der Tölzer Stadtpfarrkirche
Wenn die Tage kürzer werden, ist wieder mehr Zeit für Musik. Das weiß auch Christoph Heuberger, der am Sonntag mit seinem Kirchenchor und Solisten für eine …
Mozart-Sternstunde in der Tölzer Stadtpfarrkirche
An dieser Schule wird Essen serviert, das die Kinder selbst angebaut haben
Das Essen schmeckt am besten, wenn die Zutaten aus dem eigenen Garten kommen: Diese Erfahrung machen derzeit die rund 150 Schüler des Tölzer Förderzentrums.
An dieser Schule wird Essen serviert, das die Kinder selbst angebaut haben

Kommentare