+
Für die „Ferienmäuse“ werden noch weitere Spielgefährten gesucht. Das Foto zeigt (v. li.) Lara, Lätitia, Karoline Pöppelmann und Lukas.

Arbeiterwohlfahrt

Die „Ferienmäuse“ haben noch Plätze frei

In Bad Tölz klafft eine verwirrende Lücke: Laut Sozialplaner Armin Ebersberger suchen viele Eltern dringend nach einer Ferienbetreuung für ihre Kinder. Aber den „Ferienmäusen“, dem Betreuungsangebot der Stadt und der Arbeiterwohlfahrt (AWO) an der Tölzer Jahnschule, fehlen Anmeldungen.

Bad Tölz– Karoline Pöppelmann ist es ein Rätsel. „Immer wieder spreche ich mit Eltern, die in den Ferien nicht wissen, wo ihre Kinder betreut werden sollen“, berichtet die berufstätige Ärztin, die das Angebot dankbar wahrnimmt. Auch Claudia Beyreiß hat erfahren, dass die Sommerbetreuung an der Jahnschule noch zu wenig bekannt ist. „Für uns ist die Betreuung absolut notwendig, denn wir haben keine Verwandten vor Ort, die die Kinder nehmen könnten“, erklärt die arbeitende Mutter. Ihre Kinder würden schon oft genug von anderen Familien unter die Fittiche genommen.

Aber die AWO kämpft seit Beginn vor zwei Jahren mit fehlender Belegung. Ebersberger hat alle denkbaren Adressaten informiert. „Sämtliche Schulleiter wurden angeschrieben, das Jugendamt, alles, was mir einfiel“, sagt er konsterniert.

Vor zwei Jahren bekam er noch eine Unterschriftenliste von 35 Familien überreicht, die baten, eine Kinderbetreuung auf die Beine zu stellen. Warum nun so viele Anmeldebögen nicht ausgefüllt werden, bleibt ein Rätsel.

Ingrid Antoch von der AWO-Geschäftsstelle in Geretsried hat die genauen Zahlen. Für die kommenden Sommerferien sind in der ersten Woche durchschnittlich fünf Kinder eingeschrieben, in der zweiten immerhin neun, in der dritten Woche aber nur vier. „Der große Hype ist es nicht“, kommentiert sie. „Aber das entspricht auch unseren Erfahrungswerten der vergangenen Jahre.“

Zwei Jahre lang stemmte die AWO eigenständig die Betreuung. Damit sie finanziell über die Runden kam, galt eine verbindliche Mindestteilnahme vier Tagen pro die Woche. Heuer und nächstes Jahr springt die Stadt mit ein, wodurch die Eltern viel flexibler buchen können: Nur zwei Tage pro Woche müssen belegt werden. „Wenn eine Mutter am Dienstag und am Donnerstag arbeitet, dann kann sie auch nur diese Tage bei den Ferienmäusen anmelden“, erklärt Ebersberger.

Die Ferienbetreuung richtet sich an alle Grundschulkinder aus Bad Tölz und – wenn Platz ist – sogar aus anderen Gemeinden. Doch Pöppelmann ist besorgt wegen der schleppenden Anmeldungen. „Es wäre schade, wenn die Betreuung wieder abgeschafft wird, noch bevor sie richtig bekannt wurde.“ Beyreiß nimmt es noch mit Humor: „Es gibt viele Eltern, denen fällt erst jetzt ein: Wo soll ich meine Kinder im August unterbringen?“ Zeit zur Anmeldung bei den Ferienmäusen haben diese noch bis Anfang Juli.

Infos

Die Ferienbetreuung der AWO in den ersten drei Wochen der Sommerferien findet – von der Stadt garantiert – in den Räumen der Mittagsbetreuung der Jahnschule statt (Nebengebäude). Kinder von 6 bis 10 Jahren können von 8 bis 15 Uhr angemeldet werden. Mindestens zwei Tage sind verbindlich, aber flexibel buchbar, pro Tag werden 16 Euro berechnet. Anmeldungen liegen ab sofort in den AWO-Mittagsbetreuungen aus oder können auf www.awo-toelz-wor.de und via Mail an ebersberger@bad-toelz.de abgerufen werden. Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0 81 71/3 17 95. Anmeldeschluss ist Freitag, 7. Juli.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heute Balladen-Abend in der Waldkirche Lenggries
Heute Balladen-Abend in der Waldkirche Lenggries
Roboter geht Patienten an die Nieren
Als erste Klinik im Oberland und erst zweites Krankenhaus der Asklepios-Gruppe führt die Urologie der Tölzer Stadtklinik nach eigenen Angaben das neue OP-Robotersystem …
Roboter geht Patienten an die Nieren
Heute „Corelli“-Ausstellung in der Tölzer Karwendelstraße
Heute „Corelli“-Ausstellung in der Tölzer Karwendelstraße

Kommentare