+

An der Tölzer Isar

Fischwilderei: Polizei erbittet Täterhinweise

Hinweise auf einen Wilderer erbittet die Tölzer Polizei. Der Mann ließ auf seiner Flucht unter anderem sein Fahrrad zurück.

Bad Tölz - Am Montag gegen 12.45 Uhr wurde an der Isar, etwa zwei Kilometer unterhalb des Kraftwerks, ein Mann beim Fischen beobachtet. Als ihn ein 69-jähriger Jagd- und Fischereiaufseher aus Tölz ansprach, lief der Unbekannte mit seiner Angel in Richtung Norden davon. Zurück blieben sein silberfarbenes Mountainbike der Marke Centurion/Backfire, eine Reuse und diverse Fischerutensilien.

Der Mann wird wie folgt beschrieben: Er ist zirka 20 bis 25 Jahre alt, 1,85 Meter groß, schlank und spricht Hochdeutsch. Er trug eine dunkle Hose, eine blaue Weste und eine schwarze Bommelmütze. Außerdem hatte der Mann einen grauen Fahrradrucksack mit gelber Schließe dabei. Hinweise an die Polizei unter Telefon 0 80 41/76 10 60.

Bereits am Wochenende hatte es die Polizei mit einem Schwarzfischer zu tun. Mit einer Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit muss hier ein 49-jähriger Geretsrieder rechnen. Nach Angaben der Polizei war der Mann am Sonntagvormittag gegen 10 Uhr bei einer Fischereikontrolle am Tölzer Maxlweiher überprüft worden. Dabei stellten die Beamten fest, dass der Fischereischein des Geretsrieders abgelaufen war. Da er trotzdem fischte, muss er sich nun wegen einer Ordnungswidrigkeit im Bayerischen Fischereigesetz verantworten. va

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In der Kochler Heimatbühne tanzt sogar Elli, die Salmonelle
Die Couplet AG war mit ihrem neuen Programm in der Kochler Heimatbühne zu Gast.
In der Kochler Heimatbühne tanzt sogar Elli, die Salmonelle
Alles bestens geregelt beim Tölzer Skiclub
Alles neu, macht der April: Beim Tölzer Skiclub gibt es einen neuen Vorsitzenden und einen neuen Pächter für die Hütte am Brauneck.
Alles bestens geregelt beim Tölzer Skiclub
Entwicklung der Heilbrunner Ortsmitte: „Leuten wird himmelangst“
Um die Entwicklung in der Heilbrunner Ortsmitte ging es bei der örtlichen CSU. Viele Bürger haben Befürchtungen.
Entwicklung der Heilbrunner Ortsmitte: „Leuten wird himmelangst“

Kommentare