Flächenverkauf für Tölzer Hotels: Notartermin noch im Herbst

  • schließen

Bad Tölz - Bürgermeister Josef Janker geht davon aus, dass noch im Herbst ein Notartermin stattfindet: Der Verkauf städtischer Flächen an der Arzbacher Straße an den Hotel-Investor Arcus steht offenbar kurz bevor.

Wie Janker auf Anfrage bestätigt, liege ein Wertgutachten vor. Den genauen Kaufpreis habe man zwar noch nicht ausgehandelt, aber man sei sich grundsätzlich einig. „Wir liegen in unseren Vorstellungen nicht weit auseinander.“ Bevor der Kaufvertrag abgeschlossen wird, müsse noch der Stadtrat zustimmen.

Wie berichtet ist geplant, dass der Investor auf dem Areal, auf dem sich aktuell der Parkplatz Arzbacher Straße befindet, ein Drei- und ein Vier-Sterne-Hotel errichtet. In diesem Bereich käme auch ein neues Sportstudio unter. Etwas weiter unten, Richtung Bockschützstraße, sind etwa fünf Wohnhäuser mit je vier bis sechs um die 60 Quadratmeter großen sogenannten „Serviced Apartments“ geplant. Sie sollen an Feriengäste vermietet werden, die den Hotel-Service mitnutzen können. Dieses Modell dient der Querfinanzierung der Hotels.

Noch weiter den Hang hinunter, an der Bockschützstraße, will die Stadt ihr Spa errichten.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr zu Porsche-Crash: „So etwas noch nie gesehen“
Bichl - Dieser Unfall schockierte selbst erfahrene Rettungskräfte: Eine Porsche-Fahrerin touchierte bei einem Überholmanöver zwei Autos und fuhr frontal in ein drittes. …
Feuerwehr zu Porsche-Crash: „So etwas noch nie gesehen“
Mehr als 500 Badegäste im neuen Trimini in Kochel
Das Trimini als Publikumsmagnet: Am ersten Tag besuchten bis 14 Uhr gut 500 Badegäste die neu eröffnete Therme. Am Abend wird mit weiteren zahlreichen Gästen gerechnet. 
Mehr als 500 Badegäste im neuen Trimini in Kochel
Jäger entschuldigen sich für den Begriff „Vogelbuberl“
Die Steinwild-Zählung führte zum Streit zwischen dem Kreisjagdverband und dem Landesbund für Vogelschutz. Jetzt sprechen sich die Beteiligten nochmal aus.
Jäger entschuldigen sich für den Begriff „Vogelbuberl“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare