+
Die neue Vorstandschaft der Tölzer FWG (v. li.): Vorsitzender Andreas Wiedemann, Susanne Frey-Allgaier (Beirat), stellvertretender Vorsitzender Michael Lindmair, Bernhard Hohenadl, Korbinian Harrer (beide Beiräte) und Schriftführer Georg Kastenmüller. 

Freie Wählergemeinschaft

Verfahrene Situation beim Tölzer Hotelprojekt

Das Verkehrschaos auf der Flinthöhe, aber auch das Tölzer Hotelprojekt waren Themen in der Jahresversammlung der Freien Wähler.

Bad Tölz – Mit einer teilerneuerten Vorstandschaft geht die Freie Wählergemeinschaft Bad Tölz (FWG) in die nächsten Jahre, die von der Vorbereitung auf die Kommunalwahl 2020 geprägt sein werden. Nachdem der bisherige Vorsitzende Hanspeter Mair wegen seiner beruflichen Tätigkeit beim Alpenverein stark eingespannt ist, kandidierte er nach gut zwei Jahren nicht mehr. Die Mitglieder wählten im „Kolberbräu“ Vize-Bürgermeister Andreas Wiedemann zu seinem Nachfolger. Sein Stellvertreter bleibt Stadtrat Michael Lindmair. Neuer Schriftführer anstelle von Benno Brehm wurde Georg Kastenmüller. Im Amt bestätigt wurde Helmut Schwarz als Kassier.

Die Wahlen wurden von Landrat Josef Niedermaier innerhalb weniger Minuten problemlos über die Bühne gebracht. Länger beschäftigte man sich mit den aktuellen Problemen der Stadt: Einzelhandel, bezahlbarer Wohnraum und Tölzer Hotelkultur. Dabei gaben die Berichte der FWG-Stadträte Peter Wiedemann, Michael Lindmair und Andreas Wiedemann wenig Anlass zur Freude. Peter Wiedemann stellte bedauernd fest, dass man beim Postareal, das vor einigen Jahren von Hermann Elmering gekauft wurde, keinen Schritt weitergekommen sei. „Das wäre aber für den Einzelhandel extrem wichtig“, so der Inhaber der benachbarten Parfümerie. „In Tölz gibt es 513 Betriebe, vom Auto bis Medizintechnik, die sind mit ihrer Gewerbesteuer die Finanziers der Stadt.“

Besonders schlimm für den Handel sei das derzeitige Verkehrschaos auf der Flint-Höhe: „Kunden, die dadurch verloren gehen, sind kaum mehr zurückzugewinnen“, so Wiedemann.

Immobilienfachmann Michael Lindmair ging auf ein Wohnbauprojekt der Stadt ein. An der Osterleite entstehen derzeit 18 neue Wohnungen, an der Kohlstattstraße baut die Baugenossenschaft weitere Unterkünfte. Und dann gibt es da noch die Zwickerwiese. „Beim kommunalen Wohnbau ist in den letzten zehn Jahren nichts getan worden“, so Lindmair. Man könne nur versuchen, das Versäumte jetzt aufzuholen.

Den unerfreulichsten Part hatte Zweiter Bürgermeister Andreas Wiedemann, denn weder in der Auseinandersetzung mit der Jodquellen AG noch beim Thema Hotelbau an der Arzbacher Straße sind Fortschritte zu vermelden, „obwohl Bad Tölz dringend neue Hotels bräuchte“. Um die verfahrene Situation zu entspannen, schlugen zwei FWG-Mitglieder vor, die Stadt solle sich um einen externen Moderator bemühen, ähnliche wie beim Kochler Trimini. Landrat Niedermaier ersuchte anschließend die Mitglieder, sich auch auf Landkreisebene bei den Freien Wählern zu engagieren und sich bei den Kommunalwahlen in drei Jahren für die Kreistagsliste zur Verfügung zu stellen. kb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lebenshilfe zu Besuch bei den Königsdorfer Segelfliegern
Lebenshilfe zu Besuch bei den Königsdorfer Segelfliegern
Bichler Hof: Jetzt spricht der Investor
Viel Kritik hat Bauunternehmer Hubert Hörmann im Zusammenhang mit der Entwicklung des Areals rund um den Bichler Hof und das Hotelprojekt einstecken müssen. Jetzt meldet …
Bichler Hof: Jetzt spricht der Investor
Lenggrieser Reifenstecher: Dieses Mal trifft‘s Radlbesitzer
Treibt hier wieder ein Reifenstecher sein Unwesen? Leidtragende sind dieses Mal allerdings nicht Autofahrer, sondern Radlbesitzer
Lenggrieser Reifenstecher: Dieses Mal trifft‘s Radlbesitzer

Kommentare