Handgefertigte Weihnachtsengel mit Wachskopf sind eine Spezialität von Mathias und Hannelore Eggl – hier in ihrem Laden in Gaißach.
+
Handgefertigte Weihnachtsengel mit Wachskopf sind eine Spezialität von Mathias und Hannelore Eggl – hier in ihrem Laden in Gaißach.

Kreativ und handgemacht

Geschenktipps aus dem Tölzer Land: Regionale schöne Bescherung

Trotz Lockdown und Geschäftsschließungen ist es noch immer möglich, Geschenke aus der Region zu besorgen. Wir stellen ein paar Ideen vor.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Zu große Socken, ein Buch, das man nicht haben wollte, oder Badeschaum, der schrecklich riecht: Weihnachtsgeschenke gefallen nicht immer. Damit’s passt, hat sich der Tölzer Kurier mit örtlichen Geschäften über regionale Produkte und etwas andere Geschenkideen unterhalten.

„Bei uns gibt es handgefertigte Engel“, sagt Mathias Eggl, Inhaber der Eggl GmbH aus Gaißach. „Aber auch unsere Krippenfiguren sind sehr beliebt.“ Zwischen 13 und 80 Zentimeter groß sind die handgemachten Stücke. „Ab 29 Euro kann man einen erwerben“, so Eggl. „Gerne verschenkt werden auch die Hängeengelchen.“ Diese sind zwischen sechs und acht Zentimeter groß und eignen sich ideal als Weihnachtsgeschenk. Auch mit Bastelbedarf kann Eggl dienen. Bestellungen nimmt er telefonisch und online (www.eggl-creativ.de) entgegen.

Teleshopping im Lenggrieser Dorfladen

Heimische Handarbeiten gibt es auch im Lenggrieser Dorfladen (www.dorfladen-lenggries.de). „Besonders die Produkte von Kunsthandwerkern aus der Region“, sagt Carolin Lijsen. Sie leitet zusammen mit Fanny Mader den Laden. Neben Weihnachtlichem gibt es dort auch Dirndlschmuck, Rasierer oder gestrickte Stulpen zu kaufen, letztere ab 25 Euro. „Besonders die Stulpen sind sehr beliebt“, sagt Lijsen, „aber auch Kerzenständer aus Holz gehen gut weg“.

Um den besonderen Umständen gerecht zu werden, haben sich die beiden Frauen etwas ausgedacht: Sie veröffentlichen auf Facebook und Instagram kleine Videos, in denen sie die Produkte des Geschäfts vorstellen. „Unsere Ware ist zu individuell, als dass man sie mit einem Foto im Onlineshop wirklich darstellen könnte“, sagt Mader. Wer anruft, wird auch individuell beraten. Bestellungen werden entweder ausgefahren oder verschickt. „Unsere Kunden sind sehr entgegenkommend“, sagt Mader. „Sie wollen gerade in dieser Zeit bei lokalen, kleinen Geschäften einkaufen.“ Am 23. Dezember macht Lijsen noch eine Runde, um alle bis dahin bestellten Produkte auszuliefern.

Im Dorfladen können auch Schnitzereien von Josef Scheifl aus der Jachenau erworben werden. Er ist im Landkreis besonders für seine Holzsterne bekannt. „Diese fertigen wir extra aus Zirbenholz an“, sagt Scheifl. Auch Christbaumschmuck oder Krippenfiguren sind in seinem Sortiment zu finden. „Beispielsweise Gämsen und Steinböcke“, so Scheifl, „oder eben die Heilige Familie.“ Verkauft werden die Produkte außer im Dorfladen auch auf der Fraueninsel im Chiemsee, bei der Firma Lang in Oberammergau und bei der „Kräuterhexe“ sowie bei „Gravuren Weigl“ in Wolfratshausen – wenn nicht gerade Lockdown ist.

„Oberlandla“: Hauptvertrieb über die Internetseite

Die Produkte des Unternehmens „Oberlandla“ – Pullover und T-Shirts mit bairischen Sprüchen – gibt es hauptsächlich online (oberland.la). „Der Hauptvertrieb läuft über unsere Internetseite“, so Inhaber Fabio Cinelli. „Kunden haben hier Zugriff auf das gesamte Sortiment.“ Besonders gefragt sind T-Shirts. „Diese kosten über die Website bestellt inklusive Versandkosten 35 Euro“, so Cinelli.

Auch beim Unternehmen „Alpenstick“ können Kunden auf einen Online-Shop (www.alpenstick.de) zurückgreifen, erklärt Inhaberin Heidemarie Wagner. Wer möchte, kann auch einen Gutschein für ein „Oimdirndl“ erwerben. „Fertige Dirndl hängen leider nicht im Laden“, so Wagner, „ein Gutschein lohnt sich aber allemal“. Auch Produkte aus und mit Filz gibt es bei „Alpenstick“ zu kaufen. „Besonders gefragt sind unsere Filzkissen und Schlüsselanhänger“, sagt Wagner, „aber auch die Flachmänner mit Filzhülle sind ein Renner“. Gerne dürfen Kunden auch eigene Namen oder Wörter auf bestimmte Stücke sticken lassen.

Jachenauer Vereine rufen zu Solidarität gegenüber lokalen Gaststätten auf

Sabrina Haindl aus Lenggries bietet im Internet in ihrem Shop „Laurili“ (www.laurili.de) handgemachte Stirnbänder und Gürtel an und liefert im nahen Umkreis auch aus. Die Ware wird kontaktlos übergeben. Innerhalb von Lenggries „bin ich mit dem Liefern schneller als Amazon“, sagt sie lachend.

Einen Aufruf, im wahrsten Sinne die „lokale Wirtschaft“ zu unterstützen, haben die vier Jachenauer Schützenhausvereine veröffentlicht. Sie legen ihren Mitgliedern und Angehörigen ans Herz, die Wirtin des von den Vereinen verpachteten „Schützenhauses“, die erst im Frühjahr angefangen hat, in dieser schweren Zeit durch den Kauf von Gutscheinen zu unterstützen. Das Prinzip lässt sich freilich auf alle gebeutelten Gaststätten anwenden. (Anna Nagy und Melina Staar)

Lesen Sie auch:

Schulen im Tölzer Land: Unterricht auf Distanz - oder doch nicht?

Rehazentrum: Wieder ganze Buchenhecke statt Drahtzaun

Blick hinter besondere Türen: Die Winzerer-Kapelle in der Stadtpfarrkirche

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare