+
Fesche Burschen waren sie schon immer, die Aktiven des Tölzer Turnvereins, wie diese historische Aufnahme aus dem Jahr 1882 beweist. Trotzdem haben sich die Sport-Outfits im Laufe der Zeit gewandelt – wie auch so manch anderes in dem traditionsreichen Club.

Jubiläum

Geschichte(n) aus 150 Jahren Turnverein

Bad Tölz – Der Tölzer Turnverein wird am heutigen 13. Januar 150 Jahre alt. Der Tölzer Kurier hat aus diesem Grund in der Vereinschronik geblättert und weniger bekannte Ereignisse und Höhepunkte herausgegriffen.

Tölzer Turner sind schon 155 Jahre alt

Freuen sich auf die Feierlichkeiten: TV-Vorstand Max Kiechle und Vera Markert, die auch die 108 Seiten starke Festschrift zusammengestellt haben.

Was heißt hier 150. Geburtstag? Eigentlich ist der Tölzer Turnverein schon 155 Jahre alt. Es hat nämlich einen Vorgängerverein gegeben, den Tölzer Männerturnverein, der 1855 gegründet wurde und fünf Jahre später sang- und klanglos wieder in der Versenkung verschwand. „War es das Männerbündlerische, das den Verein scheitern ließ?“, fragte Gregor Dorfmeister in einer Turnvereins-Chronik vor 25 Jahren. Und gab gleich die Antwort: Nein. Denn auch beim 1866 endgültig aus der Taufe gehobenen neuen Turnverein blieben die Mannsbilder eisern unter sich. Die Frauen, die später mit Fanny Knier eine einsame Rekordhalterin bei der Vereinszugehörigkeit (86 Jahre) stellen sollten, waren in der Anfangszeit vor allem für Geselligkeit zuständig. Seit 1911 gibt es eine überaus aktive Damenriege.

Am Samstag, den 13. Januar 1866 ...

...treffen sich im Bruckbräu (heute Trachten Kirner) 15 Tölzer Bürger und gründen den Turnverein. Bemerkenswert und im Kaiserreich nicht selbstverständlich: Die demokratische Grundstruktur des Vereins. Alle Ehrenämter wurden in freier Wahl vergeben. Geturnt wurde unter freiem Himmel. Zunächst an Barren, Reck und Kletterseil unterhalb der Krankenhausleiten (heute Stadtwerke), später am Schloßplatz auf dem Grund des Bürgerbräus.

Turner als gewandte Feuerwehrmänner

Das Foto zeigt die Turner-Damenriege im April 1929 mit (v. li.): Damenturnwart Heribert Schmucker, Rosl Kratzer, Regina Luber, Amalie Kreis, Anni Weiß, Anni Bartl, Maria Hofmeister sowie Lina und Fanny Bleninger.

Wer weiß das schon? Die Turner leisteten Hebammendienste für die Tölzer Feuerwehr. 1868 gründeten die Turner eine mit Leiter und Seilen ausgerüstete und bestens trainierte „Steigermannschaft“, die bei den früher häufigen Bränden im Markte Tölz ausrückte. Von da bis zur Gründung der selbstständigen Feuerwehr war es nur noch ein kleiner Schritt. Auch für den Tölzer Alpenverein und den SV Bad Tölz leisteten die Turner entscheidende Geburtshilfe.

Die erste eigene Halle

Geturnt wurde zunächst im Freien und ab 1883 im neuen Turnlokal im „Bruckbräu“. Am 9. November 1886 kauft der Verein für 480 Goldmark ein rund 2000 Quadratmeter großes Grundstück an der heutigen Jahnstraße und baute dort 1890 eine eigene Turnhalle. Es war die vielleicht wichtigste Entscheidung in der Geschichte des Vereins, der davon noch heute profitiert. Der Bau der heutigen Dreifachturnhalle (eigentlich „Tölzer Sporthalle“) war nämlich ab 1981 nur möglich, weil der TV der Stadt den vereinseigenen Grund samt Altbau überließ. Die Stadt baute für 7 Millionen Mark die neue Halle und räumte dem Turnverein dauerhaftes Nutzungsrecht ein. Die zwei Verhandlungspartner damals: der langjährige TV-Vorstand Carl Behringer und Bürgermeister Eckart Fadinger.

Blombergsportfest ins Leben gerufen

Diese Foto entstand bei den Vorbereitungen zum Blombergturnfest 1911 und zeigt (v. li.) Josef Lettner, Sepp Gschwendtner und Sepp Niederberger

Am 27. Oktober 1907 wird das neugebaute Blomberghaus der Stadt eingeweiht. Bei der Gelegenheit werden volkstümliche Wettkämpfe und Vorführungen durch den TV Bad Tölz organisiert. Sie begründen die Tradition des Blomberg-Sportfestes, bei dem zu Hochzeiten über 450 Teilnehmer gezählt wurden. 2010 findet das Blomberg-Sportfest das letzte Mal statt. Eine Fortführung der über 100-jährigen Tradition ist mangels Teilnehmerzahlen nicht geplant. Zum „Tölzer Fünfkampf“ zählten so ungewöhnliche Disziplinen wie Hoch-Weitsprung, Kugel-Zielwurf, Pendellauf, Ranggeln und der Wurf mit dem „Tölzer Prügel“. Unvergessen als einer der Blomberg-Könige der jüngeren Zeit: Stefan Saxinger.

Gemüsesammlung für hungernden TVler

Der Zusammenhalt unter den Turnvereinsmitglieder war stets außerordentlich gut. Davon zeugt auch jene kleine Anekdote aus der schweren Zeit 1946, als TV-Mitglieder für einen hungernden Tölzer Turnbruder und seine Familie Gemüse sammelten. 10 Äpfel, 3 Gurken, einige gelbe Rüben und Rettiche, Wirsing, Blau- und Weißkraut sowie Tomaten wurden gestiftet.

Hotel „Zur schönen Turnhalle“

Wer sagt, dass eine Turnhalle immer nur zum Sporteln verwendet werden muss? Im August 1992 kommt die BR-Radltour nach Bad Tölz. 400 Radfahrer nützen das Angebot des Turnvereins und übernachten im Hotel „Zur schönen Turnhalle“.

Weltmeister und Olympiasieger in Tölz

Das ist ein Topereignis und ein Muss für aller Turnerfreunde: Beim 8. Internationalen Partnerschaftsturnfest turnen 1998 Weltmeister und Olympiasieger Andreas Wecker sowie Europameister Oleg Kurzin in Bad Tölz. Ferner ist Olympiasieger Siegfried Fülle mit der Bundesligamannschaft des FC Bayern (Turnen) zu Gast.

Verein als Heimat für 885 Jugendliche

Der Turnverein hat exakt 2216 Mitglieder. Etwa die Hälfte sind Aktive, die in den sieben Sparten Turnen, Handball, Leichtathletik, Sportabzeichen, Tischtennis, Volleyball und der Kindersportschule (KISS) organisiert sind. Alleine 885 Jugendliche finden im Tölzer Turnverein eine Freizeitbeschäftigung. Es gibt einen eigenen Förderverein.

Weitere Geschichten

und Fotos sind in der Festschrift zu finden, die der Turnverein zum 150. Geburtstag herausgegeben hat. Die Broschüre ist 108 Seiten stark und wurde von Vera Markert und TV-Vorstand Max Kiechle zusammengestellt. Sie kostet fünf Euro und ist bei Weine Fischer, Seilerei Toni Kirner, Schreibwaren Zauner, im Stadtmuseum und in der Geschäftsstelle des Turnvereins erhältlich.

Christoph Schnitzer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Steinzeit-Funde in der Eng ausgegraben
Ein Erfolg auf der ganzen Linie waren die Ausgrabungen in der Eng, die in diesem Jahr fortgesetzt wurden. Denn die Archäologen stießen auf einen besonderen Fund.
Steinzeit-Funde in der Eng ausgegraben
Kreisstraße bei Steingau ab Montag gesperrt
Kreisstraße bei Steingau ab Montag gesperrt
Bahn: Klaus Barthel klagt über „Unfähigkeit“
Der SPD-Ortsverein Kochel und der SPD-Bundestagsabgeordnete Klaus Barthel beobachten das Agieren der Bahn „mit jährlich zunehmendem Ärger“, heißt es in einer …
Bahn: Klaus Barthel klagt über „Unfähigkeit“

Kommentare