Die Videos zur Online-Aktion kann man auf www.kulturgutknabenchor.de anschauen.
+
Die Videos zur Online-Aktion kann man auf www.kulturgutknabenchor.de anschauen.

Aktion stößt bundesweit auf Interesse

Großes Echo für Online-Flashmob „Kulturgut Knabenchor“

  • Christiane Mühlbauer
    vonChristiane Mühlbauer
    schließen

Die Online-Aktion „#KulturGutKnabenchor“ am vergangenen Samstag zur symbolischen Uhrzeit um fünf vor zwölf fand bundesweit Gehör.

Bad Tölz – Wie berichtet, machten länderübergreifend 46 Knabenchöre aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf ihre schwierige Lage in der Corona-Situation aufmerksam. Vor allem die Tatsache, dass sie derzeit kaum Nachwuchs finden und deshalb mittelfristig um den Bestand der Chöre fürchten, stand im Mittelpunkt. „Wir haben ein großes Medienecho bekommen und sind sehr zufrieden“, berichtet Barbara Schmidt-Gaden, die Geschäftsführerin des Tölzer Knabenchors.

Die Idee für die Aktion war im Windsbacher Knabenchor entstanden. Als Schirmherrin konnte Barbara Schmidt-Gaden kurzfristig ihren langjährigen Bühnenkollegen Malte Arkona gewinnen, den bekannten Moderator des „Tigerenten Clubs“ auf ARD und KiKa. Die Videos wurden laut Schmidt-Gaden über 22 000 Mal geklickt, berichtete sie am Montagvormittag.

An der Aktion wurde seit September gearbeitet. Eigentlich hätte sie sich als Flashmob – also eine scheinbar spontan in der Öffentlichkeit stattfindende, aber im Vorfeld organisierte Veranstaltung – in den einzelnen Städten der teilnehmenden Chöre abspielen sollen. Wegen des erneuten Lockdowns war das jedoch nicht möglich, deshalb kam es zu einer Online-Aktion.

Die Videos kann man noch im Internet auf der Seite www.kulturgutknabenchor.de anschauen. Noch ist nicht klar, welche politischen Entscheidungen in diesen Tagen für die Kulturbranche getroffen werden. Der Tölzer Knabenchor bereitet derzeit laut Schmidt-Gaden einige Social-Media-Aktionen für die Öffentlichkeit vor. So soll es in der Weihnachtszeit „Überraschungen“ geben, kündigt sie an. „Es soll ja auch für die Kinder die Möglichkeit geben, etwas einzustudieren und präsentieren zu können.“

Lesen Sie auch: Chefs des Tölzer Marionettentheater: „Wir leben von der Reserve“

Künstlerin Andrea Fessmann engagiert sich in der Corona-Krise für die Kultur

Auch interessant

Kommentare