+
Der Erinnerungsort Badehaus in Waldram ist seit etwa einem Jahr geöffnet. Jetzt braucht der Verein finanzielle Hilfe.

Antrag, Fördersumme zu erhöhen

Grüne möchten mehr Geld für die Kultur im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

  • schließen

Mehr Geld für die Kulturförderung wünschen sich die Grünen im Tölzer Kreisausschuss. Damit beißen sie bei der Mehrheit allerdings auf Granit.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Mit 20 000 Euro fördert der Landkreis jedes Jahr kulturelle Projekte. Der Topf wurde 2017 auf Antrag der Grünen eingerichtet – und in regelmäßigen Abständen versucht Barbara Schwendner (Grüne) seitdem, ihren Kreistagskollegen mehr Geld dafür aus den Rippen zu leiern. So auch in der jüngsten Sitzung des Sozial- und Kulturausschusses. 

Der hatte gerade beschlossen, die Sportförderung für Vereine von jährlich 70 000 auf 100 000 Euro zu erhöhen. Und genau dieselbe Anhebung forderte Schwendner auch für den Kulturtopf. „Denn die Kulturarbeit ist ebenso wichtig“, sagte die Kreisrätin. Dafür sollte es dann auch das Ziel sein, dass „wirklich alle Förderungen aus dem Bereich Kunst und Kultur über dieses Budget laufen und gemäß der Richtlinien vergeben werden“, betonte Schwendner.

Kulturförderung: Kreis will Defizit des Waldramer Badehauses nicht ausgleichen

Sie sagte das mit Blick auf einen Antrag des Vereins „Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald“, der vor gut einem Jahr den Erinnerungsort eröffnet hatte. Mehr als 4000 Interessierte haben die Dokumentationsstätte, die die bewegte Geschichte des Wolfratshauser Stadtteils nachzeichnet, seitdem besucht. Getragen wird das Ganze von Ehrenamtlichen, die tausende Arbeitsstunden in das Projekt steckten und stecken.

Nun übersteigen die laufenden Ausgaben des Museums allerdings die Einnahmen. Tatsächlich klafft eine Lücke von mehr als 20 000 Euro, wie Landrat Josef Niedermaier (FW) in der Sitzung aus einem Schreiben des Vereins zitierte. In diesem bitten die Initiatoren den Landkreis um eine „einmalige Anschubfinanzierung im ersten Betriebsjahr“ und um den Ausgleich des Defizits.

Zuschuss für Badehaus: „Glaube nicht, dass das einmalig ist“

Die Ausschussmitglieder waren skeptisch. „Ich glaube nicht, dass das ,einmalig‘ wirklich ,einmalig‘ ist“, sagte Günther Fuhrmann (FDP/Ausschussgemeinschaft). Auch Niedermaier war zurückhaltend. Dass in Waldram etwas Gutes entstanden sei, sei unstrittig, betonte der Landrat. „Aber wir haben viele gute Museen hier, die wir alle nicht fördern.“ Wenn man damit einmal anfange, sei das schwierig wieder zu stoppen. Auch Schwendner war der Meinung, dass für die Förderung des Badehauses dieselben Bedingungen wie für alle anderen Kunst- und Kulturprojekte gelten müssten. Und das bedeutet, dass der Erinnerungsort aus dem allgemeinen Topf mit maximal 2500 Euro gefördert werden kann. Das wurde einstimmig beschlossen.

Keine Mehrheit fand dagegen die von Schwendner angeregte Erhöhung des allgemeinen Förderbudgets um weitere 30 000 Euro. Der Antrag wurde mit 9:4-Stimmen abgelehnt.

Lesen Sie auch:

Ein anderes Defizit hatte SPD-Kreisrat Reiner Berchtold im Kreisausschuss ausgemacht und legte den Finger in die Wunde: SPD-Kreisrat fordert mehr Polizisten statt Walchensee-Ranger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Privileg, die Heimat zu gestalten“: Bürgermeister von Wackersberg blickt zurück
Für ihn ist es der Schlussstrich unter 30 Jahre in der Kommunalpolitik: Alois Bauer kandidiert nicht mehr als Bürgermeister von Wackersberg. Nun zieht er Bilanz.
„Privileg, die Heimat zu gestalten“: Bürgermeister von Wackersberg blickt zurück
Johannes aus Arzbach
„Schön, dass du endlich da bist“, begrüßte Rosina (zwei Jahre) ihren kleinen Bruder Johannes nach der Geburt. Zur Welt kam der kleine Bub am 29. November im Krankenhaus …
Johannes aus Arzbach
Kein Schnee – und trotzdem viel Arbeit
Bauhof-Mitarbeitern wird auch ohne Räumarbeiten nicht langweilig. Nun widmen Sie sich unter anderem der Baumpflege und Gehölzarbeiten. 
Kein Schnee – und trotzdem viel Arbeit
Polnisches Pärchen auf frischer Tat beim Diesel-Diebstahl ertappt
Auf frischer Tat ertappt wurde ein polnisches Pärchen beim Diesel-Diebstahl - und das war nicht das einzige Vergehen.
Polnisches Pärchen auf frischer Tat beim Diesel-Diebstahl ertappt

Kommentare