+
Nach sieben Jahren am Gabriel-von-Seidl-Gymnasium wechselt Schulleiter Dr. Harald Vorleuter im Sommer nach Hof. 

Harald Vorleuter wird Ministerialbeauftragter 

Tölzer Gymnasium braucht neuen Direktor

  • schließen

Das Tölzer Gabriel-von-Seidl-Gymnasium braucht ab Herbst einen neuen Schulleiter. Wie das Kultusministerium am Dienstag mitteilte, tritt der derzeitige Direktor Dr. Harald Vorleutert zum 1. August die Stelle des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Oberfranken an.

Bad Tölz– Nach sieben Jahren in Bad Tölz freut sich der 59-Jährige auf die neue Herausforderung in Hof.

Seine Berufung zum Ministerialbeauftragten wertet der Münchner auch als Zeichen dafür, dass zwischen dem Ministerium und ihm jetzt „wieder ein Vertrauensverhältnis eingetreten ist“. Das war bekanntlich nicht immer so. Turbulent waren im Jahr 2010 die Umstände von Vorleuters Wechsel ans Tölzer Gymnasium. Zuvor war er Büroleiter der damaligen Kultusministerin Monika Hohlmeier. Nach deren Rücktritt sei er in eine „politische Intrigenmaschinerie geraten“, sagt er noch heute. Ihm wurde seinerzeit Vorteilsnahme vorgeworfen, zudem führten seine Gegner ins Feld, er habe als Leiter eines „Task Force“-Büros zur Vorbereitung auf die Fußball-WM 2006 Steuergelder verschwendet. Vorleuter hatte die Anschuldigungen stets als unbegründet zurückgewiesen.

Wollte er seit dem nicht ganz freiwilligen Wechsel in den Schuldienst immer zurück in die Verwaltung? „Nein, ganz ehrlich“, antwortet Vorleuter. Nach dem, was er Ministerium erlebt habe, „war es nicht unbedingt so, dass es mich dorthin zurückgezogen hat“. Schon 2013 aber hatte er sich um Stelle des Ministerialbeauftragten für Niederbayern beworben. „Damals war die Zeit noch nicht reif, der Bruch noch zu offen“, blickt Vorleuter zurück.

Schuldienst und Verwaltungstätigkeit, das seien „zwei Seelen in meiner Brust“, erklärt der promovierte Psychologe. Zum jetzigen Zeitpunkt seien beide Aspekte in seiner beruflichen Vita „gut ausbalanciert“. Nach seiner ersten Lehrerstation in Ottobrunn habe er zusammengerechnet 14 Jahre als Schulleiter sowie 13 Jahre im Ministerium gearbeitet.

In seiner neuen Funktion wird er zu einer Art Bindeglied zwischen Gymnasien und übergeordneter Administration. Als Ministerialbeauftragter führt er die Aufsicht über 34 oberfränkische Gymnasien. Darüber hinaus gehören zu seinen Aufgaben die Beratung der Schulen in Rechtsfragen, die Bearbeitung von Konflikten zwischen Lehrern und Schulen, regionale Lehrerfortbildungen sowie die statistische Vorplanung der Personalanforderungen. „Höchst reizvoll“ sei es für ihn zudem, als Ministerialbeauftragter Impulse für pädagogische Weiterentwicklungen zu geben und vor Ort viel an den Schulen unterwegs zu sein. „Ein großes Thema wird auch die Gestaltung der Rückkehr zum neunstufigen Gymnasium sein“, sagt Vorleuter.

Sein Dienstsitz wird Hof sein, wo er formal auch Direktor des dortigen Jean-Paul-Gymnasiums wird. Die praktischen Aufgaben der Schulleitung werden allerdings eher bei seinem dortigen Stellvertreter liegen.

Geografisch schließt sich mit dem Wechsel nach Oberfranken für den 59-Jährigen ein Kreis. Denn von 1995 bis 2002 war er bereits am Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium in Kulmbach tätig, zunächst als Ständiger Stellvertreter, dann als Schulleiter. Aktuell bereitet Vorleuter nun zusammen mit seiner Frau den Umzug aus München in Richtung Oberfranken vor.

Auf seine Zeit in Bad Tölz blickt er sehr zufrieden zurück. Er habe sich hier wohlgefühlt und zusammen mit seinem Team viel bewegen können. Als Stichpunkte nennt er die Einführungsklasse für Schüler mit Mittlerer Reife, die Ernennung zu einem von drei bayerischen Regionalzentren der Begabtenförderung, die Entwicklung zum Medienkompetenzzentrum oder die gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis bei der Generalsanierung der Schule.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stromausfall im Gewerbegebiet
Im Tölzer Gewerbegebiet Farchet fiel am Freitag gegen 13 Uhr für 15 Minuten der Strom aus - weil zu diesem Zeitpunkt zu viel Strom ins Netz eingespeist wurde.  
Stromausfall im Gewerbegebiet
Sommer-Stimmung an der Loisach: Unser Leserfoto des Tages
Sommer-Stimmung an der Loisach: Unser Leserfoto des Tages
1200-Jahrfeier in Steingau und Erlach
Die Steingauer und Erlacher hatten Glück: Während am Freitagabend ein folgenschweres Unwetter über die Region hinwegzog, lachte am Sonntag die Sonne vom Himmel. Beste …
1200-Jahrfeier in Steingau und Erlach
Krebspatientin Jacky Drappeldrey (27) gestorben
Krebspatientin Jacky Drappeldrey (27) gestorben

Kommentare