+
Packen an, wo nötig: Resi Kirmair (li.) und Josefa Eichner. 

Zwei junge Frauen packen jetzt mit an

Helfen, wenn andere Hilfe brauchen: Dorfhelferinnen freuen sich über neue Azubis

Ausgebildete Dorfhelferinnen sind in Bayern eher dünn gesät. Umso erfreulicher ist die Situation im Landkreis.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Zusätzlich zur Stammbelegschaft absolvieren im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen derzeit zwei Anwärterinnen ein Praktikum: Josefa Eichner (20) aus Fraßhausen und Resi Kirmair (21) aus Kolbing starten damit in die letzte Etappe ihrer Ausbildung.

Nach dreijähriger Lehre im Beruf Hauswirtschaft und zweijährigem Besuch der Dorfhelferinnenschule in Pfaffenhofen geht es für die jungen Frauen ab Januar noch für etwa ein halbes Jahr in die Dorfhelferinnenschule in Neuburg an der Donau. Theorie und Praxis gehören unabdingbar zusammen. Ein Melkkurs und Einsätze wie etwa in einem landwirtschaftlichen Betrieb, im Kindergarten, als Pflegekraft oder zur Unterstützung von Mutter und Kind unter Anleitung einer Hebamme werden überdies mit einem Seminar zur Persönlichkeitsbildung ergänzt.

Die Cousinen Eichner und Kirmair haben diesen Beruf sehr bewusst gewählt. Eichner hat in ihrer Kindheit in der Familie ihrer Tante die hilfreichen Dienste einer Dorfhelferin miterlebt. „Mir war schnell klar, das will ich auch machen“, sagt sie. Ähnlich war die Motivation bei Resi Kirmair: „Man kann da etwas geben, was anderen weiterhilft“, sagt sie. Die umfassenden Lerninhalte der Ausbildung schätzen beide als gutes Fundament für ihre spätere Tätigkeit in bäuerlichen, aber auch städtischen Familien, in denen die Arbeitskraft der Frau oder Mutter krankheits- oder unfallbedingt ausfällt. Und die im Landkreis zuständige Einsatzleiterin Anni Stöckl freut sich über die engagierten Nachrückerinnen. „Denn der Bedarf an Hilfskräften hält unvermindert an.“ 

Kontakt: Wer Hilfe braucht, kann sich an den Maschinenring Wolfratshausen, Telefon 0 81 71/42 16 14, oder an Anni Stöckl, Telefon 

08041/7 99 26 65, wenden. (Rosi Bauer)

Lesen Sie auch:

Schutz vor Einbrechern: Mechanik wichtiger als Alarmanlage

Ein Mann der leisen Töne: Pippo Pollina begeistert wieder im Tölzer Kurhaus

Federkielsticken: Eine Meisterin lüftet ihre Geheimnisse

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Biotop Oberland“: Im dritten Jahr 61 Tonnen Gemüse geerntet
Die solidarische Landwirtschaftsgemeinschaft „Biotop Oberland“ hat keinen Grund zur Klage. 2019 wurden 430 Haushalte mit Gemüse frisch vom Feld versorgt.
„Biotop Oberland“: Im dritten Jahr 61 Tonnen Gemüse geerntet
Wirtshauskultur in Bad Tölz: „Die Stadt ist zum Teil tot“
Wie sieht die Zukunft der Tölzer Wirtshauskultur aus? Was bewegt die Wirte vor Ort? Das waren die beiden zentralen Fragen bei einer neuen Veranstaltungsreihe der Freien …
Wirtshauskultur in Bad Tölz: „Die Stadt ist zum Teil tot“
Chillen und grooven vor Weihnachten: Tölzer Gymnasiasten begeistern mit Konzerten
Begeisternde Sternstunden der Musik setzten die Gymnasiasten bei ihrem traditionellen Weihnachtskonzert im Tölzer Kurhaus.
Chillen und grooven vor Weihnachten: Tölzer Gymnasiasten begeistern mit Konzerten
Polizisten beschimpft und angegriffen: Tölzer (33) bekommt Bewährungsstrafe
Weil ein Tölzer (33) mehrmals ausgerastet ist, stand er jetzt vor dem Richter. Er hatte unter anderem Polizisten angegriffen und massiv beschimpft.
Polizisten beschimpft und angegriffen: Tölzer (33) bekommt Bewährungsstrafe

Kommentare