+
Die Flößerei auf der Isar war ein gefährliches Handwerk, das viele Opfer forderte.

Altes Dokument als Ausgangspunkt

Historische Spurensuche führt von der Mülldeponie zum Verein der Tölzer Floßleute

Ein Mitarbeiter der Greilinger Deponie zog einmal ein mysteriöses Heftchen aus dem Abfall. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein durchaus interessantes historisches Dokument handelte. Die Spur führt zum Tölzer Verein der Floßleute.

Bad Tölz– Wer mag Heinrich Hilger gewesen sein? Auf einem Mitgliedsausweis aus dem Jahr 1909 steht sein Name und die Berufsbezeichnung: Flößer. Den Ausweis und ein kleines Heftchen „Statuten des Vereins der Floßleute“ hat einst ein aufmerksamer Mitarbeiter der Greilinger Deponie aus dem Abfall gezogen und dem damaligen Chef, Johann Rieger, gegeben. Der hat die zwei historischen Dokumente aufbewahrt und vor Kurzem dem Tölzer Kurier übergeben. Vielleicht sei ja etwas herauszubekommen.

Mathias Mederle sen., der Vorstand des erst 1951 gegründeten Lenggrieser Holzhacker- und Flößervereins, findet auf Anfrage eines gleich bemerkenswert: Dass es nämlich in Tölz um das Jahr 1909 einen organisierten Verein gegeben hat. In Lenggries trafen sich die in der Regel selbstständigen und nicht organisierten Flößler nämlich alle Jahre zur „Floßleitversammlung“ an Montag nach Dreikönig.

Die Tölzer Floßleute haben sich 1909 zum Verein zusammengeschlossen. Zweck: Gegenseitige Hilfe im Notfall.

Eine Versammlung war wie eine Bruderschaft eine kirchliche Vereinigung. Dementsprechend sind mit die frühesten historischen Spuren der hiesigen „Flosleith“, auf die Mederle verweisen kann, Vermerke in den Lenggrieser Kirchenbüchern, wonach die Flößer für „Beleichtung und Opferwein“ zuständig waren. Das war 1764. Bereits 80 Jahre früher, so steht es in der Glonner-Chronik, brachten Lenggrieser Flößer für Kurfürst Max Emanuel Kriegsmaterial und Proviant auf Isar und Donau bis ins ungarische Buda.

Lesen Sie auch: Nachruf auf Alpamare-Gründer Max A. Hoefter: Das Meer über die Alpen geholt

Zurück zum Tölzer Flößerverein, der im März 1909 von 17 Flößern im „Kolberbräu“ wieder gegründet wurde, wie es im Bericht des Tölzer Kurier heißt. Auch dieser Verein hatte einen kirchlichen Hintergrund. Vereinszweck war zum einen die Erhaltung und Instandsetzung der kirchlichen Fahnen, Statuen und Standarten. Zum anderen wurde festgelegt, dass stets am 16. Mai, Namenstag des Flößerpatrons Johannes von Nepomuk, ein Jahramt gehalten wird. Mit den Mitgliedsbeiträgen (monatlich 30 Pfennig) wurde für jeden verstorbenen Flößer eine Seelenmesse gelesen.

Lesen Sie auch: Neues Buch „Erster Weltkrieg im Tölzer Land“: Eine lokalgeschichtliche Tiefenbohrung

Zum ersten Vereinsvorsitzenden wurde 1909 Martin Jäger gewählt. Er bat die Anwesenden darum, jedem verunglückten Kamerad zu Hilfe zu kommen, „da das Flößergewerbe so viele Gefahren mit sich bringt und jede Stunde das größte Unglück geschehen kann“. In der Versammlung wurde von den „jungen Wasserratten“ (Tölzer Kurier) mit Freude registriert, dass sich mit den Herren Bernhard, Geisreiter und Krinner auch drei alte Floßmeister eingefunden hatten. Sie versicherten, dass sie zwar nicht für den Verein tätig sein könnten, „aber so lange in treuer Hingabe ausharren werden, bis sie die letzte Fahrt antreten müssen“.

Lesen Sie auch: Warum eine Reservistenkameradschaft in Mainz das Grab eines Tölzers pflegt

Was aus dem Tölzer Verein geworden ist, ist unbekannt.

Christoph Schnitzer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt mit E-Bike auf steiler Straße – Retter können nichts mehr für ihn tun
Ein Mann fuhr am Freitagabend auf einer steilen Straße mit seinem E-Bike bergab. Doch dann stürzte er - so schwer, dass er dabei sein Leben verlor.
Mann stürzt mit E-Bike auf steiler Straße – Retter können nichts mehr für ihn tun
Heilbrunner Kindergarten: Ausschuss genehmigt Bauantrag für Container
Ab Herbst fehlen in Bad Heilbrunn rund 20 Kindergartenplätze. Auf der Suche nach einer Lösung des Problems geht es nun voran.
Heilbrunner Kindergarten: Ausschuss genehmigt Bauantrag für Container
Dorfladen Jachenau: Mehr als Brot und Butter
Seit 20 Jahren können sich die 860 Einwohner in der Jachenau im Dorfladen versorgen. Die Zeiten für das kleine Geschäft waren nicht immer leicht. Doch Inhaber Peter …
Dorfladen Jachenau: Mehr als Brot und Butter
Blaue Kirchenbank mitten im Grünen: Das verbirgt sich hinter diesem Projekt
Das kleine Projekt der „wandernden Kirchenbank“ wird im Loisachtal gut angenommen – allerdings besser im Moos als an belebten Plätzen.
Blaue Kirchenbank mitten im Grünen: Das verbirgt sich hinter diesem Projekt

Kommentare