Illegale Autorennen in Bad Tölz: 400 Euro Strafe

  • schließen

Bad Tölz - Ein illegales Autorennen gab es am Freitag im Tölzer Farchet. Welche Strafe droht den jungen Fahrern? Ein Interview mit dem Tölzer Polizeichef Bernhard Gigl.

Man kennt sie aus Videospielen, in Russland sind sie Kult: illegale Straßenrennen. Am  Freitagabend duellierten sich zwei junge Hobbyraser im Tölzer Farchet. Das Rennen endete mit einem Achsbruch.

 Gegen die Fahrer der beiden 3er BMWs, einen Waakirchner (22) und einen Warngauer (19), wurde Anzeige erstattet. Der Tölzer Kurier fragte beim Tölzer Polizeichef Bernhard Gigl zum Thema nach.

Bernhard Gigl, Leiter der Polizeiinspektion Bad Tölz

Herr Gigl, kommen solchen illegalen Straßenrennen wie jetzt im Farchet öfter in Tölz vor?

Bernhard Gigl: Das ist der erste Fall, der mir hier bekannt ist. Man braucht eben entsprechende Warnungen und gute Zeugenaussagen, um ermitteln zu können. Sonst ist das alles sehr spekulativ. Auch wenn es zu einem Unfall kommt, wird das keiner zugeben.

Wie werden solche Rennen strafrechtlich geahndet?

Gigl: Paragraph 29 der Straßenverkehrsordnung (Anm. d. Red.: Regeln zur übermäßigen Benutzung öffentlicher Straßen) enthält den Tatbestand des nicht genehmigten Kraftfahrzeugrennens. Wer teilnimmt, muss ein Bußgeld von 400 Euro zahlen, wer eines veranstaltet 500 Euro.

Was passiert, wenn dabei Menschen zu Schaden kommen?

Gigl: Es drohen von Fall zu Fall natürlich weitere Konsequenzen. Dann ist das eine Sache der Staatsanwaltschaft.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trimini, Dorst, Herzogstandbahn: Geballte Neuigkeiten aus Kochel
Der Eintrag in das Goldene Buch der Gemeinde blieb Nebensache. Der Besuch von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner war viel mehr als ein Wahlkampftermin vor Ort. Beim …
Trimini, Dorst, Herzogstandbahn: Geballte Neuigkeiten aus Kochel
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Verdächtiges Paket
Es war nur ein Bigbag, ein Riesensack, der in der Isar trieb. Es hätte aber auch ein Toter sein können. Deshalb kam es am Donnerstag zu einem Großeinsatz an der Isar.
Verdächtiges Paket

Kommentare