Das Vakzin von AstraZeneca wird von einigen mit Skepsis beäugt.
+
Das Vakzin von AstraZeneca wird von einigen mit Skepsis beäugt.

Immunisierung geht voran

Im Tölzer Land: 1135-mal AstraZeneca verimpft

  • Veronika Ahn-Tauchnitz
    vonVeronika Ahn-Tauchnitz
    schließen

Das Impfen nimmt immer mehr Fahrt auf, gleichzeitig steht das Vakzin von AstraZeneca, das derzeit in größeren Mengen geliefert wird, in der Kritik. Der Tölzer Kurier sprach dazu mit Marlis Peischer, Sprecherin des Landratsamts.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Mit der Zulassung des Vakzins von AstraZeneca nimmt das Impfen Fahrt auf – zumindest bei den unter 65-Jährigen. Allerdings ist genau der Impfstoff, der derzeit in größeren Mengen geliefert werden kann, auch der umstrittenste – wegen einer geringeren Wirksamkeit als bei den Stoffen von Biontech und Moderna und wegen zahlreicher Berichte über Nebenwirkungen nach der Impfung.

Aber AstraZeneca werde schlechter gemacht, als es sei, hatte Dr. Jörg Lohse, Ärzlicher Koordinator im Landkreis, vergangene Woche im Gespräch mit unserer Zeitung betont. „Wenn die Alternative ist, bis zum Herbst nackig durch die Welt zu rennen oder mich damit impfen zu lassen, würde ich AstraZeneca sofort als Schutzweste anlegen“, so Lohse. Wie aber reagieren die Menschen im Landkreis auf die Impfangebote mit AstraZeneca? Nachgefragt bei Marlis Peischer, Pressesprecherin am Landratsamt:

Frau Peischer, wie läuft das Impfen im Landkreis derzeit mit AstraZeneca und auch generell?

Vom 27. Dezember 2020 bis einschließlich 21. Februar wurde im Landkreis insgesamt 9147-mal gegen das Coronavirus geimpft. Diese Zahl beinhaltet Erst- und Zweitimpfungen. Bis Montag wurde AstraZeneca 1135-mal verimpft, das ist ein Anteil von zirka zwölf Prozent.

Gibt es vor Ort viele Diskussionen über den Impfstoff von AstraZeneca?

Viele Diskussionen gibt es nicht, allerdings werden immer mal Termine abgesagt.

Gibt es wirklich mehr Nebenwirkungen bei AstraZeneca als bei anderen Anbietern?

Aus dem Impfzentrum werden bislang keine Akut-Reaktionen berichtet. Zu späteren Reaktionen liegen uns derzeit keine Kenntnisse vor.

Wenn jemand der Einladung zum Impfen nicht folgen will, weil er nicht mit AstraZeneca geimpft werden möchte, bekommt der dann später noch einmal ein neues Angebot?

Ja, die Person bekommt später noch einmal ein Angebot, jedoch mit dem gleichen Impfstoff wieder. Die Wartezeit hierfür verlängert sich dann allerdings.

Lesen Sie auch:

43 Jahre alt und gesund: Tölzer Bürgermeister bekommt AstraZeneca-Impfstoff - „War an der Reihe“

Coronavirus im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: 18 Patienten mit britischer Variante

Landrat Josef Niedermaier: Videokonferenz mit Merkel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare