+
Rund 40.000 Kubikmeter Kies warten nun in der Leitzinger Au darauf, von der Isar abtransportiert zu werden.

Isar

Kiesverlagerung abgeschlossen

  • schließen

Bad Tölz – Die Bagger sind verschwunden, die Kiesverlagerung in der Isar ist abgeschlossen.

„Vielleicht müssen wir noch ein oder zwei Tage am Kläranlagenauslauf arbeiten“, sagt Walter Huber, Chef der Tölzer Stadtwerke. „Aber wir sind uns mit dem Wasserwirtschaftsamt einig, dass wir fertig sind.“ Auf Höhe des Wohnmobilparkplatzes in Bad Tölz wurden Kiesinseln stehen gelassen – „als Rückzugsgebiet für Vögel“, wie Huber erklärt.

Die Arbeiten seien wie geplant verlaufen – nur dass es diesmal etwas mehr Kies war als geplant. „Wir haben eine 50-Meter-Rinne freigegraben“, sagt Huber.

Wie berichtet führen die Stadtwerke die Kiesverlagerung alle zwei bis drei Jahre in Abstimmung mit dem Wasserwirtschaftsamt Weilheim durch. Hintergrund ist der Hochwasserschutz.

Der Kies wurde in die Leitzinger Au transportiert, und dort wieder in die Isar geschüttet. Hier haben sich nun 30 000 bis 40 000 Kubikmeter angesammelt. Diese Menge soll im Laufe der Zeit vom Fluss wieder mitgenommen werden. „Aber dafür braucht es zehnmal so viel Wasser, wie derzeit in der Isar fließt“, sagt Huber. Die Verlagerung ist die einzig wirtschaftliche Art und Weise, den Hochwasserschutz durchzuführen. Huber: „Würde man den Kies auf einer größeren Länge in der Isar verteilen, würde das Ganze utopisch teuer.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leserfoto des Tages: So sieht der Frühling aus
Leserfoto des Tages: So sieht der Frühling aus
Festwoche Lenggries: Django3000 und Keller Steff locken Besucher
„Django3000“, „Keller Steff“ und „Los Brutalos“: Der Vorverkauf für das Dreier-Konzert bei der Lenggrieser Festwoche läuft.
Festwoche Lenggries: Django3000 und Keller Steff locken Besucher

Kommentare