+
Dr. Florina Rummel, Tölzer Frauenärztin

Interview mit Frauenärztin

„Jugendliche unterschätzen das  Thema Verhütung“

  • schließen

Auch im 21. Jahrhundert werden zahlreiche Frauen ungewollt schwanger und stehen vor der Entscheidung, für oder gegen eine Abtreibung. Die Tölzer Frauenärztin Dr. Florina Rummel spricht über ihre Erfahrungen mit diesem Thema.

-Sind es vor allem junge Mädchen, die ungewollt schwanger werden?

Dr. Florina Rummel: Ja, da die Mädchen heute schlechter informiert und aufgeklärt sind. Sie trauen sich nicht, zum Erstgespräch zum Frauenarzt zu gehen und sich ernsthaft zu informieren.

Wie steht es um die Verhütungsmoral bei den Jugendlichen?

Dr. Florina Rummel: Sehr schlecht, da viele das Thema unterschätzen und keine Verantwortung übernehmen. Die Scheu unter den Jugendlichen ist sehr groß. Die Aufklärung in der Schule heute ist leider zu schlecht.

-Bis wann dürfen Frauen in Deutschland abtreiben?

Dr. Florina Rummel: Eine Interruptio darf nach der vollendeten 12. Woche nur in Ausnahmesituationen bei medizinischer Indikation durchgeführt werden. Hierfür wird eine medizinische Kommission eingeschaltet.

-Wie viele Abtreibungen führen Sie pro Jahr durch?

Dr. Florina Rummel: Ich führe keine Abbrüche durch, da ich das ethisch nicht vertreten kann.

Lesen Sie auch: Ungewollt schwanger: Abtreibungen sind nach wie vor ein Tabuthema

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölzer Grüne liebäugeln mit Bürgermeister-Kandidatur
Die Tölzer Grünen wollen den Schwung aus dem erfolgreichen Bürgerentscheid um den Bichler Hof mit in die Kommunalwahl nehmen - und vielleicht sogar …
Tölzer Grüne liebäugeln mit Bürgermeister-Kandidatur
Warum eine Reservistenkameradschaft in Mainz das Grab eines Tölzers pflegt
Ein Tölzer, der kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs fiel, liegt in Mainz begraben. Dort hat eine Reservistenkameradschaft die Patenschaft für das Grab übernommen. Die …
Warum eine Reservistenkameradschaft in Mainz das Grab eines Tölzers pflegt
Mit nur sieben Konfirmanden im Jahr wird die Jugendarbeit schwer
Die klassische Jugendgruppe läuft in den evangelischen Gemeinden im Landkreis nicht mehr so gut. Trotzdem: Auch in der jüngeren Generation ist die Kirche laut Dekan …
Mit nur sieben Konfirmanden im Jahr wird die Jugendarbeit schwer
Das Mehrgenerationenhaus in Wackersberg nimmt Gestalt an
Es ist ein Vorzeigeprojekt, das jetzt immer mehr Gestalt annimmt: das Mehrgenerationenhaus in Oberfischbach. Jetzt wird eine passende Gemeinschaft gesucht.
Das Mehrgenerationenhaus in Wackersberg nimmt Gestalt an

Kommentare