+
Ein großes Herz aus Pappmaché ist der Blickfang der Ausstellung „Young Art – Heimat“, hier umringt von den jungen Künstlern, Kunstvereins-Vorsitzender Sylvia van der Drift (hinten, li.) und Jugendreferentin Margot Kirste (re.). 

Zum 40-jährigen Bestehen des Kunstvereins Tölzer Land

Junge Künstler zeigen: Heimat ist Herzenssache

 Welche Bilder lässt der Begriff „Heimat“ vor dem geistigen Auge von Jugendlichen entstehen? Antworten liefert die Ausstellung  „Young Art – Heimat“ im Tölzer Kunstsalon.

Bad Tölz Wonach sehnen wir uns, wenn wir an die Heimat denken?  Diese Frage hatte der Kunstverein Tölzer Land anlässlich seines 40-jährigen Bestehens an Kinder und Jugendliche gerichtet und war damit auf große Resonanz gestoßen. Entstanden ist die Ausstellung „Young Art – Heimat“ mit einer bunten Auswahl von Bildern und Fotocollagen, die Vereinsvorsitzende Sylvia van der Drift vor Kurzem im Tölzer Kunstsalon eröffnete.

Die Räumlichkeiten waren gut gefüllt – vor allen Dingen natürlich mit den jungen Künstlern und deren Eltern. Die jüngsten Teilnehmer waren Schüler der 4. Klasse der Jahn-Grundschule Bad Tölz, die speziell für die Vernissage zusätzlich zu ihren Bildbeiträgen noch ein paar flotte Einlagen eingeübt hatten. Zum Song „Wenn der Maibaum wieder am Dorfplatz steht“ etwa legte eine „Dance Group“, bestehend aus Mädchen verschiedener nationaler Herkunft, aber alle in bodenständigen Dirndlkleidern, eine rhythmische Performance aufs Parkett.

Und da war auch noch der „rasende Reporter“ unterwegs, der Genaueres über einige Präsentationsstücke wissen wollte. Die ebenfalls am Projekt beteiligten Akteure von der Tölzer Montessori-Schule und vom Max Rill-Gymnasium Reichersbeuern gehörten zur Altersstufe von der fünften Klasse aufwärts.

Stadträtin und Jugendreferentin Margot Kirste zeigte sich begeistert von der Idee des Kunstvereins, zu seinem 40. Geburtstag Jugendliche mit dem „sehr persönlichen“ Thema „Heimat“ künstlerisch aktiv werden zu lassen. „Ich hoffe, ihr hattet Spaß dabei und auch einen regen Austausch, was für jeden einzelnen von euch dieser Begriff bedeutet“, wandte sie sich an die Nachwuchs-Generation.

Als Jugendlicher will man häufig nur noch weg aus der Heimat

Dem Wort „Heimat“ komme in der heutigen Zeit angesichts der von vielfältigen Ursachen ausgelösten Flüchtlingsströme immer größere Bedeutung zu. Aber auch in einem „normalen“ Umfeld gebe es Phasen, in denen einem daheim „alles zu eng, zu kontrolliert erscheine. Da will man nur noch weg“, schilderte Kirste eigene Erfahrungen. „Und heute möchte ich nicht woanders leben.“ Es sei also spannend, „was ihr noch alles vor euch habt und wo dann Heimat für euch wird oder bleibt“.

Das könnte Sie auch interessieren: Kunstverein Tölzer Land wird 40 Jahre alt - und hat ein großes Problem

Was die Probanden aktuell mit „Heimat“ verbinden, vermittelte der Rundgang durch die Schau: farbenfrohe Landschaften mit Bergen und Seen, buntes Laub, Bäume, kreiert mit Bleistift, Buntstift, Tusche, Aquarell- oder Acrylfarben auf Papier oder auch auf Leinwand, mal in einfacherer, mal in beachtlich fachmännischer

Ausführung.

„Heimat ist, wo meine Bücher sind“

Es kommen aber auch andere Herzensbindungen zum Ausdruck: „Home is where my books are“ – also: „Heimat ist, wo meine Bücher sind“ – steht unter einer mit Pastellkreide angefertigten Zeichnung, die ein großes aufgeschlagenes Buch zeigt. Oder ein mit hervorragenden Schattierungen dargestelltes Bett mit Kissen und großer Decke und dem Titel „Wo ich mich bette, dort bin ich.“

Lesen Sie auch: Neue Kinderkrippe in Arzbach eingeweiht: Viel Platz für die Kleinsten

Weit weg von hier liegen dagegen „Kanada, die ferne Heimat“ oder „Heimat Qingdao“, wie zwei Acrylbilder benannt sind. Ein besonderer Blickfang in der Schau und auserwähltes Symbol für Heimatliebe ist ein großes, aus Pappmaché geformtes Herz, das mit so ziemlich allem bemalt und drapiert ist, was Tölz ausmacht: Da ist zum Beispiel die Jahnschule zu sehen, Wasser zum Baden und Schlittschuhfahren, Berge mit Mountainbikern und Skifahrern, der Kalvarienberg mit einem Leonhardiwagen und noch vieles mehr.

Große Freude herrschte bei „Machern“ und Betrachtern – Heimat ist eben Herzenssache. (Rosi Bauer) 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz Live: Tölzer Löwen präsentieren zwei Neuzugänge - es sind keine Unbekannten
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Tölzer Löwen präsentieren zwei Neuzugänge - es sind keine Unbekannten
Gesucht wird: Der Name der Rose
Bei den ersten Tölzer Rosentagen vor 20 Jahren gab es eine Rosentaufe. Zum runden Geburtstag soll das wiederholt werden. Jetzt werden Namensvorschläge gesucht.
Gesucht wird: Der Name der Rose
Unterstützung für Familien: Paten-Programm wird ausgeweitet
Sie helfen in allen Lebenslagen: die Familienpaten. Das Projekt soll jetzt auch im Tölzer Land umgesetzt werden.
Unterstützung für Familien: Paten-Programm wird ausgeweitet
Ticket-Irrsinn bei der BOB: Mädchen muss für ihren kleinen Hund plötzlich 60 Euro zahlen
Braucht der kleine Hund Gigi eine Fahrkarte oder nicht? Eine junge Lenggrieserin fuhr immer ohne Probleme BOB mit ihrem kleinen Hund. Bis zu diesem Kontrolleur.
Ticket-Irrsinn bei der BOB: Mädchen muss für ihren kleinen Hund plötzlich 60 Euro zahlen

Kommentare