+
Der Spitzenkandidat und sein Team: Bürgerm eister Hubert Oberhauser (vorne 3. v. li.) und die Gemeinderatskandidaten der Freien Wähler. 

Freie Wähler nominieren Amtsinhaber als Bürgermeisterkandidaten

Kommunalwahl 2020: 100 Prozent für Oberhauser

  • schließen

Hubert Oberhauser will Bürgermeister bleiben - die Freien Wähler stehen geschlossen hinter ihm. Die nominieren den Amtsinhaber einstimmig als Bürgermeisterkandidaten.

Egling – Ein Hauch von Sozialismus wehte am Donnerstagabend durch den Gasthof Oberhauser. Egal, ob Wahlleiter, Gemeinderatskandidaten oder Nachrücker – sie alle erhielten bei der Aufstellungsversammlung der Freien Wähler 42 von 42 möglichen Stimmen. Erst recht Amtsinhaber Hubert Oberhauser, der ebenfalls einstimmig als Bürgermeisterkandidat nominiert wurde.

Listensprecher Paul Miller bezeichnete die Riege der Gemeinderatskandidaten als „gute Mischung“. Die Kandidaten seien zwischen 23 und 66 Jahre alt. Alle Berufsrichtungen seien vertreten. Zudem gebe es Bewerber aus allen vormals eigenständigen Gemeinden – und fünf Frauen: „Das freut mich besonders. Es ist nicht so ganz einfach, Frauen zu finden, die kandidieren wollen.“ Sechs der sieben amtierenden Gemeinderäte sind erneut auf der Liste zu finden, lediglich Hans Förg tritt aus Altersgründen nicht mehr an.

Auch wenn der CSU-Vorstand in dieser Woche Florian Sperl als designierten Bürgermeisterkandidaten präsentiert hat, wolle man keinen Wahlkampf, sondern eine faire Auseinandersetzung: „Andere Gemeinden beneiden uns darum, dass es bei uns nicht dieses Hick-Hack gibt“, sagte Paul Miller. Das sieht auch Hubert Oberhauser so. „Konkurrenz belebt das Geschäft, aber Wahlkampf brauchen wir hier nicht.“ Gemeinsam mit Stellvertreter Josef Bail und dem Dritten Bürgermeister Heiko Arndt bilde er ein sehr gutes Team: „Ich würde mir wünschen, dass das so bleibt.“

Oberhauser zeichnete seinen Weg in die Politik nach. Sein Vater sei lange Jahre Gemeinderat gewesen, sein Großvater war Bürgermeister. Daher habe er sich schon immer für Politik interessiert. Der Waldbesitzer und passionierte Jäger Oberhauser ist 1996 im Alter von 28 Jahren das erste Mal in den Gemeinderat gewählt worden und wurde als jüngstes Mitglied zum Jugendreferenten ernannt. 2002 übernahm er das Amt des Zweiten Bürgermeisters, 2014 wurde er schließlich Rathauschef. Der leidenschaftliche Bergwanderer, Radfahrer und Langläufer ist zudem seit 2008 Mitglied des Kreistags: „Da habe ich unwahrscheinlich viel gelernt und Kontakte geknüpft.“

In der nächsten Wahlperiode will der 52-Jährige viele Projekte weiterführen und zum Abschluss bringen. „Ganz, ganz wichtig“ ist ihm die interkommunale Zusammenarbeit: „Die Aufgaben werden immer mehr. Das Geretsrieder Hallenbad hat bewiesen, dass man viel mehr Möglichkeiten hat, wenn acht oder zehn Kommunen zusammenarbeiten.“

Das Allwichtigste sei, Egling zu einer sozialen Gemeinde zu machen. Gerade die Kinderbetreuung stelle die Kommune vor eine große finanzielle Herausforderung. So habe das Bundeskabinett beschlossen, dass jedes Kind bis zur vierten Klasse bis 2025 einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz hat: „Wir müssen da zeitgemäßer werden“, sagte Oberhauser. „Zumal viele Kinder auch in der Ferienzeit betreut werden müssen.“ Es gehe aber auch um die Seniorenbetreuung. Aus diesem Grund habe die Gemeinde das ehemalige Springer-Anwesen gekauft, wo neben sechs Sozialwohnungen auch ein Senioren-Treff entstehen soll: „Der Kindergarten ist nur einen Steinwurf entfernt. Wir freuen uns darauf, dass Alte und Junge zusammenkommen. Das bringt die Gemeinde unwahrscheinlich vorwärts.“

Die finanzielle Ausstattung der Gemeinde sei nicht schlecht, sagte Oberhauser. So habe sich die Rücklage während seiner Amtszeit von zwei auf fünf Millionen Euro erhöht. Um all die anstehenden Aufgabe stemmen zu können, müsse die Gemeinde trotzdem ein Darlehen aufnehmen, „allerdings zu besten Konditionen“ wie Oberhauser betonte: „Es ist 20 Jahre zinslos. Wir wären dumm, wenn wir das nicht wahrnehmen würden.“

Die Kandidaten der Freien Wähler Egling

1. Hubert Oberhauser, 52, Bürgermeister, Betriebswirt des Handwerk, Egling 

2. Sonja Galli-Krottenthaler, 59, selbst. Augenoptikermeisterin, Aumühle 

3. Paul Miller, 56, Elektroniker, Attenham 

4. Franz Gröbmair, 41, Verwaltungsfachwirt, Schalkofen 

5. Peter Bernlochner, 45, selbstst., Zimmerermeister/Bautechniker, Thanning 

6. Klaus Bauer, 44, Metallbau-Konstrukteur, Ergertshausen 

7. Alfred Demmel, 51, Landwirt, Neufahrn 

8. Dr. Jakob Bernlochner, 55, Allgemeinarzt, Deining 

9. lnge Buchner, 66, Rentnerin, Dettenhausen 

10. Thomas Mayer, 45, Wassermeister, Endlhausen 

11. Veronika Bichlmayr, 40, selbst. Heilpraktikerin, Neufahrn 

12. Barbara Noderer, 66, Hausfrau, Egling 

13. Johann Meyr, 36, Landwirtschaftsmeister, Thanning 

14. Peter Meier, 39, Landwirt, Neufahrn 

15. Michael Förg, 49, selbst. Fliesenlegermeister, Egling 

16. Sebastian Beil, 23, Gärtnermeister, Attenham 

17. Christian Fruhmann, 50, Diplom-Ingenieur, Egling 

18. Markus Huber, 34, Sägewerksmitarbeiter/Landwirt, Deining 

19. Andreas Pertold, 44, Metzgermeister, Ergertshausen 

20. Marlene Fleischmann, 61, Metzgereiverkäuferin, Egling

Alle

Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite.

pr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Personalwohnheim am Krankenhaus in Bad Tölz: Asklepios hofft auf zeitnahen Baubeginn
Bis zu 188 neue Wohneinheiten für Pflegepersonal und andere Interessierte, die gerne mieten wollen: Genau das soll an der Schützenstraße in Bad Tölz entstehen. 
Personalwohnheim am Krankenhaus in Bad Tölz: Asklepios hofft auf zeitnahen Baubeginn
Krampus schlägt Frau (32) nieder: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Tanja D. aus Miesbach wollte eigentlich nur mit einer Freundin einen Glühwein auf dem Tölzer Weihnachtsmarkt trinken gehen. Plötzlich sank sie auf die Knie mit einem …
Krampus schlägt Frau (32) nieder: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Energie fürs E-Auto kommt direkt vom Werkstatt-Dach
An der Kfz-Werkstatt von Andreas Danner können E-Auto-Besitzer ihre Akkus mit Strom aufladen, der direkt vom Gebäudedach kommt. 
Energie fürs E-Auto kommt direkt vom Werkstatt-Dach
SPD-Kreisrat fordert mehr Polizisten statt Walchensee-Ranger
Die geplante Einstellung von Walchensee-Rangern sorgte im Kreisausschuss für eine Grundsatzdebatte. Dabei ging es aber in erster Linie um fehlende Kräfte bei der Polizei.
SPD-Kreisrat fordert mehr Polizisten statt Walchensee-Ranger

Kommentare