+
Zwei, die gut miteinander konnten: Der Tölzer Förderschul-Rektor Klaus Koch (re.) mit seinem Vertreter Siegmund Sparrer, der jetzt in den Ruhestand gegangen ist.  

Sonderpädagogisches Förderzentrum

Konrektor geht: Stehende Ovationen zum Abschied

Der Konrektor des Tölzer Förderzentrums wurde nun verabschiedet. Siegmund Sparrer geht in Ruhestand.

Bad Tölz – In der Aula des Sonderpädagogischen Förderzentrums in Tölz herrscht reges Treiben: Sekt und Orangensaft werden gereicht. Im Hintergrund der Bühne sind Abschiedswünsche und Bilder der Schüler zu sehen. Dazu musizierende Lehrkräfte.

Das alles hatte seinen Grund: Am Mittwoch versammelte sich die Schulfamilie, um Sonderschulkonrektor Siegmund Sparrer in den Ruhestand zu verabschieden. „Am liebsten hätte er einfach seinen Schlüssel auf den Tisch gelegt und wäre gegangen“, erzählt Förderschulrektor Klaus Koch. Das ging natürlich nicht. Denn der 64-Jährige habe eine Abschiedsfeier mehr als verdient: „Dank ihm finden wir eine vollorganisierte Ganztagsschule vor.“ Sparrer war neben dem Unterrichtsplan auch für die mehr als 20 regelmäßigen externen Sport- und Freizeitangebote über den Tag hinweg zuständig.

„Sparrer hat immer geschaut den größtmöglichen Nutzen für seine Schüler zu erzielen“, rühmte Rektor Klaus Koch. Sein Motto war stets: „Man muss unsere Kinder irgendwie mögen, dann geht’s schon.“

Laut Schulrektor und Drittem Landrat Koch habe sich Sparrer nach dem Mauerfall „weit über seine Schule hinaus“ engagiert. Er habe eine Schulpartnerschaft mit Polen aufgebaut und sich bei Besuchen der KZ-Gedenkstätten Auschwitz und Dachau stets um Geschichtsaufklärung und Aufarbeitung bemüht.

Bevor der Tölzer 2005 Konrektor in seiner Heimatstadt wurde, war er Rektor der Janusz-Korczak-Schule in Penzberg, die unter seiner Leitung neu gebaut wurde. „Auch das ist ein Werk, dass den Schülern noch lange erhalten bleibt“, sagte Koch.

Und sonst? Sparrer habe, erzählte Koch bewegt, nie schlecht über seine Schüler geredet. „Auch das möchte ich mir zum Vorbild nehmen“. Kein Wunder, dass der Neu-Ruheständler vom Rotary-Club Wolfratshausen-Isartal 2017 für den „Summa-cum-laude“-Preis nominiert war.

Neben der Ruhestandsurkunde erhielt Sparrer bei der Feier minutenlange „Standing Ovations“ der Lehrkräfte, Schüler und Gäste. Es flossen auch Abschiedstränen. Der Abschied des Konrektors und „Partners des Schulleiters“ fiel allen sichtlich schwer. „Können wir Dich wirklich gehen lassen?“, fragte Koch. Die Antwort: „Ja. Für uns und die Schüler wird es aber ein riesiger Verlust sein.“ mt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Holzarbeit anno dazumal: Alte Bilder wecken Erinnerungen
Noch einmal sehen, wie mit Pferden, Schlitten, Sapies und Äxten schwer gearbeitet wurde, um das Holz aus den Bergen transportfertig für die Reise auf der Isar nach …
Holzarbeit anno dazumal: Alte Bilder wecken Erinnerungen
Wackersbergerin kocht im TV Rote-Rüben-Gnocchi
Wackersbergerin kocht im TV Rote-Rüben-Gnocchi
Widersinn von Überproduktion und Billigexporten
Dass die Milchkrise 2016 das Gegenteil bewiesen habe, liegt für den BDM-Landesvorsitzenden Hans Leis auf der Hand. Leis hielt jüngst bei der Mitgliederversammlung des …
Widersinn von Überproduktion und Billigexporten
Hier flitzt der Puck: Eishockey-Spiele am Wochenende
Hier flitzt der Puck: Eishockey-Spiele am Wochenende

Kommentare